Detailansicht

Die Bekämpfung der Produktpiraterie in der Europäischen Union
Claudia Spiss
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Frank Höpfel
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30462.10373.305562-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Bekämpfung der Produktpiraterie ist aufgrund der grenzüberschreitenden Thematik ein internationales Thema. Nach einer Einschränkung der Untersuchung auf einen Unter-fall der Produktpiraterie – der Markenpiraterie – erfolgt eine Annäherung an die Problematik mittels Analyse der internationalen und europäischen Rahmenbedingungen zum Schutz der Marke. In diesem Zusammenhang werden die Beiträge der einzelnen Regelungswerke zur Bekämpfung der Markenpiraterie untersucht. Besonders hervorzuheben sind das internationale Handelsabkommen (TRIPS) und die Produktpiraterieverordnung (PPVO). Auf nationaler Ebene werden die markenschutzrechtlichen Strafbestimmungen und die Probleme der Rechtsdurchsetzung des Privatanklägers nach der StPO-Reform 2008 erläutert. Formellrechtliche Änderungsvorschläge werden anhand des gegenwärtig im BMJ vorliegenden Ministerialentwurfs evaluiert. Abschließend setzen rechtsvergleichende Bemerkungen ausgewählte Probleme mit der deutschen, italienischen und schweizerischen Rechtslage in Kontext.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Produktpiraterie Markenpiraterie Strafrecht Privatanklage Zoll
Autor*innen
Claudia Spiss
Haupttitel (Deutsch)
Die Bekämpfung der Produktpiraterie in der Europäischen Union
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
172 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Frank Höpfel ,
Alina-Maria Lengauer
Klassifikationen
86 Recht > 86.36 Strafprozessrecht ,
86 Recht > 86.42 Strafrecht: Sonstiges ,
86 Recht > 86.90 Europarecht: Sonstiges
AC Nummer
AC08471965
Utheses ID
10215
Studienkennzahl
UA | 083 | 101 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1