Detailansicht

Employees’ family - caregiving responsibilities and their effect on work-family conflict and enrichment
Sara Tement
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Christian Korunka
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30351.18292.811169-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Heutzutage berichten etwa 85% der erwerbstätigen Menschen über ein gewisses Ausmaß an familiären Pflegeverpflichtungen. In den letzten Jahrzehnten wurden die Sorge um ältere Familienangehörige und die gleichzeitige Pflege von Kindern und Älteren (die „Sandwich“ Generation) besonders prävalent. Die Bedeutung der verschiedenen Pflegeverpflichtungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sollte deshalb noch stärker thematisiert werden. Vor allem die Unterschiede zwischen Erwerbstätigen, die Pflege von Kindern, Älteren oder sogar beiden zu verantworten haben, sind zu beachten, da diese drei Gruppen von Berufstätigen unterschiedliche Probleme mit der Vereinbarkeit empfinden können und andere Unterstützungsansätze benötigen. Die zentrale These für die vorliegende Dissertation ist, dass Unterschiede in der Vereinbarkeit von Beruf und Familie von der Art von Pflegeverpflichtung abhängig sind (Beitrag 1). Weiters werden Instrumente beschrieben, mit Hilfe derer die Vereinbarkeit des Berufes mit der Familie erhoben werden kann (Beitrag 2), und zudem noch pflegebedingte Moderatoreffekte auf den Zusammenhang zwischen Arbeitsbelastungen und Ressourcen und den negativen und positiven Aspekten der Vereinbarkeit behandelt (Beitrag 3). Aufgrund einer umfassenden Literaturanalyse konnten pflegebedingte Unterschiede in der Wahrnehmung der negativen Arbeits- und Familieneinflüsse auf die Vereinbarkeit festgestellt werden (Beitrag 1). In einer ersten, empirischen Studie, wurde festgestellt, dass zwei adaptierte Fragebögen (übersetzt aus dem Englischen ins Slowenische) valide und reliable Instrumente zur Erhebung von negativen und positiven Aspekten der Vereinbarkeit darstellen (Beitrag 2). Darüber hinaus konnten in einer Folgestudie in Slowenien pflegebedingte Moderatoreffekte nachgewiesen werden (Beitrag 3). Aus den theoretischen Überlegungen und empirischen Befunden vorliegender Arbeit lassen sich neue Ideen für künftige Studien und für betriebliche Unterstützung Erwerbstätiger mit diversen Pflegeverpflichtungen ableiten.
Abstract
(Englisch)
Nowadays, about 85% of the people participating in the paid labor market report having family/caregiving responsibilities to some extent. In previous decades, the situation of those providing elder care and those simultaneously caring for children and elderly dependents (i.e. the sandwiched generation) has become particularly salient. Therefore, it has become increasingly important to understand the impact that family/caregiving may have on the work-family interface. Differences between employed parents, elder caregivers and the sandwiched generation should be acknowledged, as it is likely that they will experience different problems when combining work and family and will therefore need different workplace support. The present research considers the differences between employed caregivers’ work-family interface (article 1), addresses the ways in which their work-family interface can be addressed (article 2) and examines the moderating impact of family/caregiving in the relationship between job characteristics and both negative and positive aspects of the work-family interface (article 3). Based on an exhaustive literature review, we found differences in the ways in which work and family-related demands affect employed parents’ and elder caregivers’ work-family interface (article 1). In the first step towards an empirical examination of employed caregivers’ work-family interface, two questionnaires (adapted and translated from English into Slovenian) proved to be reliable and valid instruments for assessing employed caregivers’ negative and positive aspects of the work-family interface (article 2). In a subsequent study in Slovenia, we have empirically shown that job characteristics (i.e. job demands and resources) may indeed have a differential impact on employed caregivers in terms of their work-family interface (article 3). Altogether, these theoretical considerations and empirical results provide a useful approach for studying as well as supporting employees with a broad range of family/caregiving responsibilities.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Family-caregiving responsibilities work-family conflict work-family enrichment
Schlagwörter
(Deutsch)
Pflegeverpflichtungen Arbeits-Familien-Konflikt Arbeits-Familien-Bereicherung
Autor*innen
Sara Tement
Haupttitel (Englisch)
Employees’ family - caregiving responsibilities and their effect on work-family conflict and enrichment
Paralleltitel (Deutsch)
Die Pflegeverpflichtungen von Erwerbstätigen und deren Effekt auf Arbeits-Familien-Konflikt und Bereicherung
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
140 S. : graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Erich Kirchler ,
Anna N. Iwanowa
Klassifikation
77 Psychologie > 77.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
AC Nummer
AC08482682
Utheses ID
13286
Studienkennzahl
UA | 791 | 298 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1