Detailansicht

Zur diskursiven Konstruktion nationaler Identität durch Musik in Österreich
Hannelore Wimmer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Roman Horak
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29960.06744.865865-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In Zeiten von Unsicherheit gewinnt nationale Identität an Bedeutung. Sie wird nicht rein politisch konstruiert, sondern ebenso alltagskulturell hergestellt. PolitikerInnen bedienen sich der Musik als popularkulturelle Form, um Politik zu inszenieren und Österreichbilder zu schaffen, es wird mit traditionellen nationalen Bildern gespielt, die klischeehaft übersteigert werden. Die Politik bedient sich alltagskultureller Praxen zur Schaffung von Macht und Herrschaft, kollektive Identität wird gezielt geschaffen. Mit Hilfe von Musik definiert Politik Handlungsorte und schafft Beständigkeit. Der Rückblick auf tradierte Gedächtnisorte soll Identität stützen und vergemeinschaftend wirken, die Betonung der musikalischen Tradition und der tradierten Österreichbilder bietet wenig Platz für neue kollektive Erinnerung.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Nation Identität Österreich Musik Film Popularkultur Austria Wochenschau 1. April 2000 1955
Autor*innen
Hannelore Wimmer
Haupttitel (Deutsch)
Zur diskursiven Konstruktion nationaler Identität durch Musik in Österreich
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
94 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Roman Horak
Klassifikationen
89 Politologie > 89.77 Rüstungspolitik ,
89 Politologie > 89.99 Politologie: Sonstiges
AC Nummer
AC07117985
Utheses ID
1555
Studienkennzahl
UA | 300 | 332 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1