Detailansicht

Validierung eines neuen Instrumentes zur Messung der Geschlechts-Rollen-Orientierung
Esther Schulze
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Stefan Stieger
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29810.87637.888555-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Studie untersucht ein neues Messinstrument zur Erhebung der Geschlechtsrollenorientierung— den Gender Initial Preference Task. Der diesbezügliche Fragebogen leitet sich vom Initial Preference Task (IPT) ab, bei dem Symbole und Buchstaben nach Gefallen eingeschätzt werden. Beim Gender IPT sollen Symbole und Buchstaben hingegen nach ihrer Maskulinität bzw. Femininität bewertet werden. Dabei konnte ein Namensbuchstabeneffekt hauptsächlich für den Anfangsbuchstaben des Vornamens gefunden werden. Zur Validierung dieses neuen Erhebungsinstruments wurden sowohl diverse Messverfahren zur Erhebung der impliziten (Gender Implicit Association Test) und expliziten Geschlechtsrollenorientierung (Bem Sex Role Inventory BSRI, Geschlechtstypizitätsskala GTS+), als auch ein physiologisches Maß (2D:4D-Fingerlängenverhältnis) und ein Fragebogen zur Messung des geschlechtstypischen Verhaltens eingesetzt. Es zeigte sich, dass jedes Messinstrument für sich die Geschlechtsunterschiede adäquat abbildet. Außerdem ergab sich eine moderate konvergente Validität. Der Gender IPT korrelierte zwar mit dem Gender IAT, nicht aber mit dem 2D:4D-Fingerlängenverhältnis. Die diskriminante Validität fiel ebenfalls signifikant aus. Der Gender IPT hing dabei sowohl mit dem BSRI als auch mit der GTS+ zusammen. Darüber hinaus konnte eine gute prädiktive Validität des Gender IPTs für das geschlechtstypische Verhalten festgestellt werden. Insgesamt stellt der Gender IPT ein gutes Verfahren zur Erhebung der Geschlechtsrollenorientierung dar, wobei man eher von einer indirekten Messung der expliziten Geschlechtsrollenorientierung ausgehen kann, als von einer impliziten Geschlechtsrollenorientierung. Schließlich konnten keine Korrelationen des 2D:4D-Fingerlängenverhältnis mit der Geschlechtsrollenorientierung (explizit und implizit) gefunden werden. Deswegen muss davon ausgegangen werden, dass das 2D:4D-Fingerlängenverhältnis weder ein Marker für die explizite noch für die implizite Geschlechtsrollenorientierung ist.
Abstract
(Englisch)
This study introduces a new measure of gender-role orientation—the Gender Initial Preference Task (Gender IPT). During the Gender IPT’s administration, individuals have to rate symbols and letters regarding their male vs. female-typicality (in contrast to the classical IPT were letters are rated for likability). For the validation of this new measure, several well-known direct (Bem Sex Role Inverntory BSRI, Gender Typicality Scale GTS+) and indirect (Gender Implicit Association Test Gender-IAT) measures were applied. Furthermore, the 2D:4D-fingerlength ratio, as a proposed marker of (explicit and implicit) gender-role orientation, was assessed. First of all, the Gender-IPT effect clearly manifested, i.e., men rather judged their initial letters as male-typical und women judged their initial letters as female-typical. The Gender IPT correlated with the Gender IAT, the BSRI, the GTS+, but not with the 2D:4D-fingerlength ratio. Beyond this, the Gender-IPT had good predictive validity among all other gender-role orientation measures. It seems to be rather an indirect measure of the explicit gender-role orientation than implicit gender-role orientation, but further research is needed to clarify this point in more detail. Finally, no correlations between the 2D:4D-fingerlength ratio and all gender-role orientation measures were found. This rather suggests that the 2D:4D-fingerlength ratio is not a marker of explicit and implicit gender-role orientation. All in all, the Gender IPT seems to be a valuable measure of gender-role-orientation.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
gender-role-orientation
Schlagwörter
(Deutsch)
Geschlechtsrollenorientierung Gender IPT Gender IAT BSRI GTS+ 2D:4D
Autor*innen
Esther Schulze
Haupttitel (Deutsch)
Validierung eines neuen Instrumentes zur Messung der Geschlechts-Rollen-Orientierung
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
56 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Stefan Stieger
Klassifikation
77 Psychologie > 77.03 Methoden und Techniken der Psychologie
AC Nummer
AC08864455
Utheses ID
15675
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1