Detailansicht

Verfassung in Theorie und Durchführung
Der Europäische Verfassungsvertrag aus textlinguistischer Perspektive
Thomas Wallmann
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Michael Metzeltin
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29413.46163.213870-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Vorliegende Arbeit soll im Wesentlichen die Frage zu klären versuchen, inwiefern sich der Vertrag über eine Verfassung für Europa von 2004 (Traité établissant une constitution pour l’Europe) in die lange, europäische Tradition des Verfassungsbegriffes bzw. in den Reigen der Unionstexte fügt. Ferner wird herausgearbeitet, worin das Neue und Spezifische dieses Textes aus historisch-politischer, vor allem aber auch textlinguistischer Perspektive liegt. Verfassungstexte sind traditionell Gegenstände des Staats- und Verfassungsrechts. Unsere Auffassung von Texten und Textlinguistik (vgl. METZELTIN: Kognitive, gesamtmediale, politische Anthropologie, 2001) überschreitet die klassische Disziplinengrenze: Textualität, Ritualität und Medialität werden als zentrale Charakteristika des Menschen und des Zusammenlebens angesehen und bilden die Basis der Gesellschaften. Alle Texte, auch juristische Korpora wie Verfassungen und Gesetze, stehen daher in einem größeren, gesamt-anthropologischen Kontext. Der Forschungsfokus der Arbeit ist konsequenterweise – in bewusster Abgrenzung zu bisherigen Untersuchungen des Textes – kein rechtswissenschaftlicher, sondern ein textanthropologischer und diskursanalytischer. Der Verfassungsvertrag ist der erste Vertrag in der Geschichte der Europäischen Einigung, der eine Rückbindung an das Verfassungskonzept versucht. Theoretische Grundlegung stellt daher eine fokussierte Betrachtung des Verfassungsbegriffes dar, wobei ‚Verfassung’ (1) als ‚Ordnung des Gemeinwesens’ (Verfassung im materiellen Sinn), (2) als ‚Grundgesetz’ (Verfassung im formellen Sinn) bzw. (3) als ‚Text und Diskurs’ differenziert und näher erläutert werden soll. Da auch die bisherigen Unionstexte ihrer Qualität nach „Verfassungen“ im materiellen und formellen Sinn darstellen, also rechtlich gesehen Verfassungsordnungen sind, muss der Verfassungsvertrag besondere, zusätzliche Merkmale aufweisen, wenn er sich von den bisherigen Verträgen abgrenzen und innovativ sein will. Er muss insbesondere die textuellen und diskursiven Erfordernisse abdecken, welche an eine Verfassung im traditionellen (nationalstaatlichen) Sinn gestellt werden. Nur wenn er auch als „Text und Diskurs“ entsprechend gestaltet ist und funktioniert, kann er als Verfassung im vollen Sinn des Begriffes angesehen werden. Es wird deutlich, dass nicht nur juristische, sondern vor allem auch textlinguistische Verfahren zur Beurteilung des Textes heranzuziehen sind. Kern der Arbeit ist eine linguistische und textanthropologische Untersuchung des Vertragstextes (in französischer Version). Dabei bediene ich mich den Methoden der Semantik, der Syntax sowie der Diskursanalyse. Analysiert werden dabei Wortsemantik, Makrostrukturen, Kohärenz, Zentrifugalität und Machtstrukturen des vorliegenden Verfassungsvertrages. Es kann gezeigt werden, dass der Text durch seine doppelte Funktionalität, nämlich zugleich Reformvertrag und feierliche Verfassung zu sein, eine strukturelle und thematische Spaltung erfährt, die den Text zu einem inkohärenten und künstlich wirkenden Ensemble macht. Die Grundbegriffe (etwa ‚Gleichheit’, ‚Freiheit’, ‚Demokratie’ etc.) sind zumeist offen und bisweilen mehrdeutig angelegt. Die makrostruktuelle Gestaltung unterstreicht den Doppelcharakter des Textes. Es wird evident, dass die politisch-reale Zentrifugalitäten der Union zu einer textuellen Zentrifugalität führen, und dass die ungelöste Frage der Finalität der Gemeinschaft (Bundesstaat versus Staatenbund) die Entfaltung einer stimmigen Verfassung verhindert. Es gelingt also nur ansatzweise, an die Tradition der Verfassungstexte anzubinden. Dennoch ist der Verfassungsvertrag erstaunlich innovativ: Er konstruiert erstmals eine Europäische Identität auf der Basis gemeinsamer Symbole, emblematischer Figuren (Ämter), und Grundrechte der Bürger. Der Verfassungsvertrag war für einige zu progressiv, für andere zu wenig weitgehend: Er trat daher nie in Kraft. Ein neuer Vertragstext (Traité de Lisbonne, 2007) wurde nunmehr verabschiedet und soll die Europäische Union einer grundlegenden Reform unterziehen. Entscheidend ist, dass der neue Vertrag keinerlei Anknüpfung an den Verfassungsbegriff mehr anstrebt. Er soll wieder ein reiner Vertragstext in der Tradition der Unionsverträge sein. Zu dieser Problematik wird der aktuelle, öffentliche Diskurs, insbesondere an Hand französischer und österreichischer Presse nachverfolgt. Das Ziel der vorliegenden Dissertation ist die Bewusstmachung einer europäischen Verfassungstradition, die bei Einzelbegriffen beginnt und sich bis zur Textstruktur erstreckt. Linguistische Charakteristika von Verfassungstexten im Allgemeinen und jenes Entwurfes im Besonderen sollen aufgezeigt werden. Dadurch soll ein Vergleich von Verfassung in Theorie und in konkreter Textgestalt als Ausgangspunkt für Kritik und Verbesserung des vorliegenden Verfassungsvertrages erreicht werden.
Abstract
(Englisch)
The intention of this doctoral thesis is to clarify if and to what degree the 2004 European Constitution (Treaty establishing a Constitution for Europe) fits into the traditional, european concept of ‘constitution’ or rather into the tradition of the Union´s treaties. Moreover the thesis elaborates on the novelties and specifics of the text from a historical / political and particularly from a text-linguistic perspective. Traditionally constitutions are subject-matter of constitutional law and legal philosophy. Our understanding of texts and text-linguistics (e.g. Metzeltin: Kognitive, gesamtmediale, politische Anthropologie, 2001) reaches beyond the classic boundaries of disciplines: Textuality, rituality and mediality are being viewed as central characteristics of mankind and its community and constitute the basis of societies. All texts, including legal corpora such as constitutions and laws, are therefore to be seen in a larger, general-anthropologic context. Our focus of research is consequently – contrary to previous examinations on the text – rather more a text-anthropological and discourse-analytical than a jurisprudential one. The Constitutional Treaty is the first contract in the history of European unification attempting a direct relation to the traditional concept of ‘constitution’. The theoretical basis of our thesis is therefore a focussed view on the concept of ‘constitution’, which will be presented and elucidated as (1) ‘organization of community’ (‘constitution’ in its material meaning), (2) ‘fundamental law’ (‘constitution’ in its formal meaning) and (3) ‘text and discurse‘. All European treaties can be viewed as “constitutions” in their material and formal meanings and therefore as constitutions in the legal manner, but are mostly not perceived as such. If the Constitutional Treaty is meant to be innovative and intended to differentiate itself from former treaties, it has to include additional features, especially textual and discursive characteristics of constitutions in the traditional (national) sense. The text can be viewed as a constitution in the full sense of term only if it features and functions as “text and discourse”. It is therefore indicated that legal methods alone will not suffice to judge the text, but text-linguistic methods are required for a comprehensive evaluation. Linguistic and text-anthropological examination of the Constitutional Treaty (in its French version) is the core of this thesis. I am using methods of semantics, syntax and discourse analysis whereby word-semantics, macrostructures, coherence, centrifugality and structures of power are being analysed. It can be demonstrated that the text due to his dual functionality (i.e. acting as a reforming contract and as a solemn constitution) undergoes a structural and thematic split rendering the text rather incoherent and artificial. Basic concepts (e.g. ‘equality’, ‘freedom’, ‘democracy’ etc.) are given in ambiguity and open for interpretations. The macrostructural design underlines this ambiguity and double character of the text. It is evident that the political centrifugalities of the Union lead to a textual centrifugality and that unsolved questions, e.g. the finality of the Union (federal state vs. confederation) inhibit the development of a coherent and harmonious constitutional text. Nevertheless the Constitutional Treaty is extraordinarily innovative: For the first time a European identity based on common symbols, emblematic figures and basic human and civil rights is constructed. For some the Constitutional Treaty has shown to be too progressive, for others it was too restricted. Due to this controversy the Constitution has never become law. A new treaty (Treaty of Lisbon, 2007) has now been signed and is supposed to reorganise the existing European institutions and procedures. It is elementary to underline that the new text does not strive for resuming the constitutional concept – it is intended as a pure treaty. In this context the ongoing public discussions are being highlighted via French and Austrian press articles. Target of this dissertation is to raise awareness for a European tradition of constitutions that starts with single ideas and stretches into structure of texts. The linguistic characters of constitutions in general and the Constitutional Treaty in particular shall be outlined. This comparison of constitution in theory and its realization in a concrete text shall be used as a starting point for criticism and improvement of the Constitutional Treaty.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Verfassungsvertrag Europäische Union Verfassungsbegriff Textanthropologie Diskursanalyse
Autor*innen
Thomas Wallmann
Haupttitel (Deutsch)
Verfassung in Theorie und Durchführung
Hauptuntertitel (Deutsch)
Der Europäische Verfassungsvertrag aus textlinguistischer Perspektive
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
327 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Michael Metzeltin ,
Rosita Schjerve-Rindler
Klassifikation
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.63 Textlinguistik
AC Nummer
AC07078109
Utheses ID
1581
Studienkennzahl
UA | 092 | 236 | 346 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1