Detailansicht

Die sog. Region der Mensores in der Domitillakatakombe in Rom
Untersuchungen zum historischen, archäologischen und ikonographischen Kontext
Kathrin Siegl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Andreas Pülz
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.19845
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29334.72624.924965-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der sog. Region der mensores in der Domitillakatakombe, insbesondere mit deren Malereien, Inschriften und der Frage nach den Besitzern und den dort Bestatteten auseinander. Das epigraphische Material wurde in der Forschung bisher kaum berücksichtigt. Ziel dieser Arbeit war es deshalb, das gesamte zugängliche und bekannte Material zu sichten, zu beschreiben und zu interpretieren. Wegen der vielfach diskutierten Deutung der Malereien wurde die Annonaverwaltung zudem in einem Exkurs beleuchtet. Den Abschluss bildet eine Darlegung der bisherigen Forschungsmeinungen und eine Auswertung des zusammengetragenen Materials.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Rom Katakomben Gräber Malerei Inschriften Annona
Autor*innen
Kathrin Siegl
Haupttitel (Deutsch)
Die sog. Region der Mensores in der Domitillakatakombe in Rom
Hauptuntertitel (Deutsch)
Untersuchungen zum historischen, archäologischen und ikonographischen Kontext
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
121, [24] S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andreas Pülz
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.51 Frühes Christentum ,
15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte ,
15 Geschichte > 15.14 Diplomatik, Epigraphik ,
15 Geschichte > 15.16 Altorientalische Archäologie, christliche Archäologie ,
15 Geschichte > 15.28 Römisches Reich
AC Nummer
AC09374223
Utheses ID
17719
Studienkennzahl
UA | 314 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1