Detailansicht

"Fremdbilder" der Steyler Missionare im Wandel der Zeitt
Larissa Vierthaler
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Hermann Mückler
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29713.99178.717070-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Verhältnis zwischen der Ethnologie und Mission ist ein sehr gespanntes. Trotz anfänglicher Zusammenarbeit wird die Mission von der Kultur- und Sozialanthropologie als „kulturzerstörend“ betrachtet. In der vorliegenden Arbeit wird versucht, ein neues, reflektiertes Verständnis von Mission anhand der Steyler Missionare (SVD) zu erlangen. Um die Fragestellung zu beantworten, inwiefern sich die Konstruktionen des „Fremden“ der Steyler Missionare im Laufe der Zeit verändert und wie sich diese Veränderungen auf die Intentionen und Aktivitäten der Missionare ausgewirkt haben, wird zunächst eine Dokumentenanalyse von Tagebuch¬aufzeichnungen, Briefen und anderen Berichten von fünf Missionaren des Steyler Missionsorden aus den Jahren 1879-1971 vorgenommen. Zudem wurden zehn Interviews mit aktiv wirkenden Missionaren und Missionsschwestern desselben Ordens geführt. Der Fokus beider Analyseeinheiten liegt darauf, die Intentionen, Tätigkeiten und vor allem die vorhandenen Fremdbilder darzustellen, um deren Wandel im Laufe der Geschichte aufzuzeigen. Zusammenfassend komme ich dabei zum Schluss, dass sich das allgemeine Missionsverständnis doch stark verändert hat und sich die missionarischen Tätigkeiten und Intentionen von der Bekehrung zum christlichen Glauben zu primär sozial engagierten, karitativen Aktivitäten zentriert haben. Die Arbeit ist theoretisch in die Konzepte und Theorien über die Konstruktion des Fremden mit einem Schwerpunkt auf Stereotypisierung eingebettet.
Abstract
(Englisch)
The relationship of ethnology and mission is a very tense one. In spite of an initial collaboration, Social Anthropologists tend to regard mission as the “destroyer of culture”. The thesis at hand tries to achieve a new and reflected comprehension of mission by means of the Steyler missionaries and their work. In order to answer the question, in what way the construction of “the Other” changed in the course of time, and to what extent these changes affected the missionaries’ intentions and activities, first of all a documentary analysis of diary-chronicles, letters and other reports from five missionaries of the Steyler missionary order in the years of 1879 to 1971 will be carried out. Additionally, ten interviews with actively practicing missionaries and missionary sisters of the order were conducted. The focus of both these analyzers is, therefore, on the construction of the intentions, activities, and, first and foremost, on the already existing images of “The Other”, in order to demonstrate their alteration in the course of history. In summary, I conclude that the general understanding of mission has changed severely and that missionary activities and intentions evolved from the conversion to the Christian belief to primarily socially dedicated and charitable practices. In terms of theory, this diploma thesis is embedded into the concepts of the construction of “the Other” with a special focus on stereotypes.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
construction of "other" mission Steyler missionaries
Schlagwörter
(Deutsch)
Fremdbilder Mission Steyler Missionare
Autor*innen
Larissa Vierthaler
Haupttitel (Deutsch)
"Fremdbilder" der Steyler Missionare im Wandel der Zeitt
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
111 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Hermann Mückler
Klassifikation
73 Ethnologie > 73.00 Ethnologie: Allgemeines
AC Nummer
AC09345819
Utheses ID
17913
Studienkennzahl
UA | 307 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1