Detailansicht

Die Auswirkung unterschiedlich exzentrischer Belastungsintensitäten auf die Entwicklung eines Muskelkaters anhand ausgewählter Blutparameter
Timothy Hasenöhrl
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Betreuer*in
Harald Tschan
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.20091
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29375.44889.244170-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Hintergrund und Ziel: Hintergrund dieser Untersuchung war die Tatsache, dass sich im Rahmen der Erforschung des Muskelkaters zwar eine Methode bei der Provokation eines Muskelkaters durchgesetzt hat, die exzentrische Belastung, deren Intensität jedoch vom Marathonlauf bis zur supramaximalen Krafttrainingsbelastung reichen kann. Ziel dieser Studie war es, festzustellen ob der Faktor Belastungsintensität bei einem bewusst auf die Provokation eines Muskelkaters hin gesetzten exzentrischen Krafttrainingsreiz, einen Einfluss auf den Verlauf und die Entwicklung eines Muskelkaters in den Folgetagen der Initialbelastung hat. Methodik: Dazu wurden 15 im Krafttraining erfahrene, männlichen Athleten im Alter von 21 bis 35 Jahren jeweils zwei Mal mit einer auf die Exzentrik fokussierten Kraftübung, frei stehende Bizeps-Curls mit der Langhantelstange, bestehend aus drei Belastungssätzen bis zur vollständigen Muskelermüdung belastet. Eine Testwoche mit 100% (High Intensity, HI) ihres konzentrischen Einwiederholungsmaximums und eine mit 50% (Low Intensity, LI). Blutabnahmen erfolgten vor Belastung sowie 24, 48, 72 und 96 Stunden danach wobei als Muskelverletzungsparameter Kreatinkinase (CK) und Myoglobin (Mb), als Entzündungsindikator Interleukin 6 (IL-6) und als Schmerzmediator Prostaglandin E2 (PGE-2) erhoben wurden. Als nicht invasive Parameter wurden der Oberarmumfang als Indikator einer Schwellung sowie das subjektive Muskelkaterempfinden mittels visueller Analogskala (VAS) gemessen. Ergebnisse: Die statistische Auswertung erfolgte mit SPSS 19.0 über eine zweifach abhängige Varianzanalyse. Statistisch signifikante Unterschiede zwischen der HI und LI Gruppe konnte nur bei Kreatinkinase (p=0,037) festgestellt werden. Die Tendenz zu einem signifikanten Unterschied zeigt sich bei Myoglobin (p=0,063) sowie beim subjektiven Muskelkaterempfinden (p=0,168). Interleukin 6 (p=0,520), Prostaglandin E2 (p=0,301) und der Oberarmumfang (p=0,521) zeigen eindeutig keine signifikanten Unterschiede. Des Weiteren konnten auch keine relevanten Korrelationen zwischen den Blutparametern und dem subjektiven Schmerzempfinden gefunden werden. Conclusio: Unabhängig davon, dass nur ein Blutparameter (CK) tatsächlich einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Intensitäten nachweisen konnte, zeigen die restlichen Daten, dass für aussagekräftigere Ergebnisse de facto zu wenige Datensätze vorhanden sind. Ein paar Probanden mehr und es ist zu erwarten, dass noch weitere Parameter (Mb, Muskelkaterempfinden, Oberarmumfang) den Unterschied zwischen der HI und der LI Gruppe statistisch darstellbar machen. Eingedenk dieser Ergebnisse, ist davon auszugehen, dass der Faktor Belastungsintensität beim Krafttraining einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung und den Verlauf eines Muskelkaters hat. Die aktuelle Untersuchung um ein paar Probanden zu erweitern wäre sinnvoll und wird empfohlen, um aussagekräftigere Ergebnisse zu erzielen.
Abstract
(Englisch)
Background and Aim: Background of this study was the fact, that plenty of studies which investigate delayed-onset muscle soreness (DOMS) and exercise induced muscle damage (EIMD) use eccentric exercise to provoke the development of DOMS while neglecting different training intensities which can reach from a marathon run to a supramaximal resistance training load. Aim of the study was to find out if training intensity of an eccentric training load specifically developed to induce DOMS was a decisive factor for the development of the DOMS. Methods: In this regard 15 male athletes aged 21 to 35 years and experienced in resistance training were tested in two different training weeks. They had to perform three sets of standing barbell biceps curls until complete exhaustion focussing only on the eccentric part of the motion. One week with 100% (High Intensity, HI) of their concentric one repetition maximum (1RM) and the other week with 50% (Low Intensity, LI). Blood samples were taken baseline, 24, 48, 72 and 96 hours after the training. Creatine kinase (CK) and myoglobin (Mb) were measured as indicators of muscle damage, interleukin 6 (IL-6) was measured as an indicator for inflammation and prostaglandin E2 (PGE-2) as a mediator for the sensation of pain. Non-invasive parameters were the upper arm circumference, taken as an indicator of swelling, and the individual pain sensation measured with a visual analogue scale (VAS). Results: Statistical analyses were performed with SPSS 19.0 by a two-way repeated measures ANOVA. A statistically significant difference between HI and LI could be found only in the creatine kinase (p=0,037). Myoglobin (p=0,063) as well as the individual pain sensation (p=0,168) showed a tendency to a significant difference between HI and LI. Interleukin 6 (p=0,520), prostaglandin E2 (p=0,301) and upper arm circumference (p=0,521) showed no significant difference. Moreover, no relevant correlations between any of the blood parameters and the individual pain sensation could be found. Conclusion: Regardless of the fact that only one parameter (CK) showed a statistically significant difference between HI and LI the rest of the data suggests that for more convincing results there were just not enough participants. With a few participants more it is to be expected that some of the parameters (Mb, individual pain sensation, upper arm circumference) will show statistically significant differences between the HI and the LI group. Therefore it has to be concluded that the intensity of an eccentric resistance training load has a relevant influence on the development of DOMS. Adding a few more participants to this study would make sense and is recommended to receive more convincing results.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Delayed-onset muscle soreness (DOMS) eccentric exercise training intensity creatin kinase (CK) interleukin 6 (IL-6)
Schlagwörter
(Deutsch)
Muskelkater exzentrische Belastung Trainingsintensität Kreatinkinase Interleukin-6
Autor*innen
Timothy Hasenöhrl
Haupttitel (Deutsch)
Die Auswirkung unterschiedlich exzentrischer Belastungsintensitäten auf die Entwicklung eines Muskelkaters anhand ausgewählter Blutparameter
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
95 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Harald Tschan
Klassifikationen
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.03 Methoden und Techniken in den Naturwissenschaften ,
44 Medizin > 44.45 Immunologie ,
44 Medizin > 44.70 Sportmedizin ,
76 Sport > 76.10 Sport, Sportwissenschaft: Allgemeines
AC Nummer
AC10859103
Utheses ID
17965
Studienkennzahl
UA | 066 | 826 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1