Detailansicht

Theaterauszeichnungen in Österreich
Geschichte, Struktur und gesellschaftlicher Stellenwert
Ulrike Kremsner
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Monika Meister
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.20102
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29569.19323.138553-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Auszeichnungen, Preise und Ehrungen gibt es in fast allen Bereichen des menschlichen Lebens. Theater bildet da keine Ausnahme. Beinahe jede Bühne vergibt zumindest Ehrenmitgliedschaften um großartige Leistungen ihrer Mitarbeiter zu honorieren und sie ans eigene Haus zu binden. Eine fortschreitende Akzeptanz und Begeisterung für den Berufszweig Schauspielerei forciert einen immer stärker werdenden Wettbewerb. Will man erfolgreich sein muss man, wie in vielen anderen Gebieten auch, Außergewöhnliches leisten. Theaterpreise werden vergeben um die besten dieser außergewöhnlichen Leistungen zu prämieren und auf ihre Schöpfer aufmerksam zu machen. Sozusagen „die Spreu vom Weizen“ zu trennen, könnte man als eine ihrer Hauptaufgaben bezeichnen. Zusätzlich bringen sie Theater allgemein mehr ins Bewusstsein der Medien und Rezipienten. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Faktor, ist der Wunsch der Ausgezeichneten selbst, durch sammeln verschiedenster Ehrungen nicht mehr Teil einer Masse zu sein, sondern als Individuum wahrgenommen zu werden. –Und in Folge dessen als einzigartiges Wesen auch nach dem Tod in Erinnerung zu bleiben. Die vorliegende Diplomarbeit geht bis zu einem gewissen Grad dem Wunsch des Menschen nach Ruhm und Unsterblichkeit nach, genauso wie der Frage, warum Wettkampf ein wichtiger Teil der Gesellschaft geworden ist. Zudem wird anhand exemplarischer österreichischer Theaterauszeichnungen für Sprechtheater eine übergeordnete Struktur aufgezeigt und die Beispiele mit ihrer Geschichte, ihren Kriterien und ihrer sozialen Verankerung beleuchtet.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
theatre awards Doye Doyenne Kammer-actor Professor Albin Skoda-Ring Alma Seidler-Ring Iffland-Ring Karl Skraup-Award Dorothea Neff-Award Nestroy-Award Josef Kainz-Medal Johann Nestroy-Ring
Schlagwörter
(Deutsch)
Theaterauszeichnungen Doye Doyenne KammerschauspielerIn ProfessorIn Albin Skoda-Ring Alma Seidler-Ring Iffland-Ring Karl Skraup-Preis Dorothea Neff-Preis Nestroy-Preis Josef Kainz-Medaille Johann Nestroy-Ring
Autor*innen
Ulrike Kremsner
Haupttitel (Deutsch)
Theaterauszeichnungen in Österreich
Hauptuntertitel (Deutsch)
Geschichte, Struktur und gesellschaftlicher Stellenwert
Paralleltitel (Englisch)
Theatreawards in Austria
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
139 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Monika Meister
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.02 Theater: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.06 Theatergeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.29 Theater: Sonstiges
AC Nummer
AC09372501
Utheses ID
17976
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1