Detailansicht

Die "Globalisierung" als Thema in Österreichs GW-Unterricht sowie in den GW-Lehrbüchern
eine Analyse bezogen auf die Sekundarstufe II
Michael Fessl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Betreuer*in
Christian Vielhaber
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.20746
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30498.16573.572554-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Begriff der Globalisierung verkörpert eine Fülle an grundlegenden Veränderungen, denen unsere Welt seit mehreren Jahrzehnten ausgesetzt ist. Diese Veränderungen betreffen sowohl ökonomische, politische, kulturelle als auch ökologische Bereiche, wobei die „Globalisierung“ als wissenschaftlicher Begriff ebenso häufig verwendet wird wie als politisches Schlagwort. Die „inflationäre Bedeutung“ dieses Prozesses macht es zudem nicht leicht, die „Dimension dieser weltweiten Vernetzung“ erkennen zu können. Problemstellung und inhaltlicher Schwerpunkt meiner Diplomarbeit ist es darum zu untersuchen, wie das Thema der Globalisierung im österreichischen Schulunterricht bzw. in GW-Schulbüchern für die Sekundarstufe II umgesetzt wird. So sollen Einblicke in die didaktische Realität ebenso ermöglicht werden wie eine differenzierte Auseinandersetzung mit Aspekten von Praxis und Theorie. Im Laufe meines Studiums kristallisierten sich mehrere „Interessenschwerpunkte“ im Bereich Geographie und Wirtschaftskunde heraus, wobei das Thema der Globalisierung aufgrund seiner Komplexität und Vielfalt einen besonderen Stellenwert einnahm. Zudem wollte ich meine allgemeinen didaktischen Kenntnisse im Unterrichtsfach GW vertiefen und Einblicke in den Bereich der Schulbuchanalyse gewinnen. Die Folgerung dieser „Komponenten“ war die Wahl für dieses Diplomarbeitsthema. Einen ersten Einstieg stellt der gegenwärtige Diskurs dar, der in Bezug auf die unterschiedlichen fachspezifischen und institutionellen Positionen zum Thema der Globalisierung geführt wird. Dabei wird untersucht, wie dieser Prozess der weltweiten Vernetzung in Politik, Medien, Institutionen, Wissenschaft und Wirtschaft unterschiedlich bewertet wird. Auf dieser Grundlage werden unterrichtsrelevante Fragen und Problemstellungen formuliert. Einen „methodischen Grundstock“ für die Schulbuchanalyse stellt schließlich eine themenbezogene Betrachtung der Lehrpläne für die Sekundarstufe II dar. Um die Globalisierung im Schulunterricht aber von der Wahrnehmung der Lehrenden aus genauer durchleuchten zu können, werden qualitative Interviews mit SchulpraktikerInnen durchgeführt, wobei ein Hauptaugenmerk auf die individuellen Sichtweisen, Einstellungen, Haltungen sowie auf die subjektiven Auslegungen gelegt wird. Eine inhaltliche „Abrundung“ soll durch Aspekte aus der einschlägigen Literatur gewährleistet werden, welche sich mit der Globalisierung im GW-Unterricht beschäftigt. All diese Elemente fließen schließlich in einen Kriterienkatalog ein, der eine strukturierte Schulbuchanalyse anhand der erarbeiteten Kriterien gewährleistet. Die Schulbuchanalyse konzentriert sich dabei auf die inhaltliche Strukturierung des Themenbereiches „Globalisierung“ in den untersuchten Schulbüchern und vergleicht die angebotenen Zugänge zur Problemstellung. Dies betrifft sowohl didaktische als auch thematische Fragestellungen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Fachdidaktik Geographie und Wirtschaftskunde Globalisierung Schulbuchanalyse
Autor*innen
Michael Fessl
Haupttitel (Deutsch)
Die "Globalisierung" als Thema in Österreichs GW-Unterricht sowie in den GW-Lehrbüchern
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Analyse bezogen auf die Sekundarstufe II
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
121 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christian Vielhaber
Klassifikationen
80 Pädagogik > 80.99 Pädagogik: Sonstiges ,
83 Volkswirtschaft > 83.00 Volkswirtschaft: Allgemeines
AC Nummer
AC09385423
Utheses ID
18549
Studienkennzahl
UA | 190 | 333 | 456 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1