Detailansicht

Queer, feministisch oder einfach nur gaga?
Lady Gaga als Gallionsfigur eines neuen "Free-Bitch-Feminism"
Anna-Lena Berscheid
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Elisabeth Holzleithner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.20775
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30163.24344.722764-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern Lady Gagas Performance hinsicht-lich ihres queer-feministischen bzw. emanzipatorischen Potenzials gelesen werden kann. Zur Beantwortung wird eine mehrstufige Analyse dreier Videoclips Lady Gagas nach einer neuartigen Methode der Autorinnen Martina Schuegraf und Sandra Smykalla durchge-führt. Die Interpretation bzw. Lesart des Analysematerials orientiert sich dabei zum einen am Forschungsstand zur Darstellung von Geschlecht und Sexualität im Videoclip bzw. zu Madonna. Zum anderen basiert die Interpretation auf sogenannten sensitizing concepts; dies sind theoretische Konzepte, die den Fokus der Analyse bestimmen. Die Analyse setzt sich aus mehreren deskriptiven bzw. kontextualisierenden Teilen zu-sammen, an deren Ende die Interpretation anhand der sensitizing concepts steht. Analy-siert werden die Videos zu Love Game, Telephone sowie Alejandro. Diese Wahl erfolgte, da die Videos zum einen eine zeitliche Entwicklung der Performance Lady Gagas, zum anderen aber auch deren Vielfalt aufzeigen. Ergebnis der Interpretation ist, dass Lady Gaga zwar nicht als klassisch feministisch be-zeichnet werden kann (und sich selbst auch nicht so bezeichnen möchte). Gleichzeitig weisen ihre Videos jedoch verschiedene emanzipatorische Elemente auf, darunter die offene Darstellung von Homosexualität und Homoerotik, die Selbstdarstellung der Künst-lerin als eigenständige Frau, female solidarity sowie das Spiel mit alltäglichem Wissen über Geschlecht bzw. geschlechtstypischem Verhalten. Ziel dieser Arbeit ist es, das gesellschaftliche Potenzial eines Pop-Phänomens wie Lady Gaga aufzuzeigen. Jedoch verbleibt die Analyse auf einer reinen Interpretationsebene, sodass über die tatsächlichen Auswirkungen der Videoclips bislang nur spekuliert werden kann.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Lady Gaga Postfeminismus Videoanalyse queer drag male gaze Popkultur
Autor*innen
Anna-Lena Berscheid
Haupttitel (Deutsch)
Queer, feministisch oder einfach nur gaga?
Hauptuntertitel (Deutsch)
Lady Gaga als Gallionsfigur eines neuen "Free-Bitch-Feminism"
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
101 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Elisabeth Holzleithner
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.99 Theater, Film, Musik: Sonstiges ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Nummer
AC09443179
Utheses ID
18577
Studienkennzahl
UA | 066 | 808 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1