Detailansicht

Die Entstehung der Schulhygiene im höheren Bildungswesen Österreichs von 1873 bis 1933
Michaela Schretzmayer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Barbara Schneider-Taylor
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.2212
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29157.74795.772860-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird die Entstehungsgeschichte der Schulhygiene in Österreich von 1873 bis 1933 nachgezeichnet. Welche unterschiedlichen Faktoren und historischen Hintergründe diesen Prozess bedingen, und warum der Schülerselbstmord ein schulhygienisches Spezialproblem darstellt, wird erklärt. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Auseinandersetzung des Wiener Psychoanalytischen Vereins, die ihren Höhepunkt in den drei Wiener Selbstmordkongressen findet und für den österreichischen Raum charakteristisch ist, eingegangen und so das Phänomen der jugendlichen Suizidalität vertiefend behandelt. In der Zeit der von Schulkritik geprägten Jahrhundertwende entsteht weiters ein neues Literaturgenre, das die Institution Schule anklagt und aus diesem Grund als „J´accuse-Literatur“ bezeichnet wird. Zur Illustration werden drei Romane österreichischer Autoren interpretiert. Parallel zur Institutionalisierung der Schulhygiene entwickeln sich auch erste Ansätze eines Schularztwesens, dessen Entstehungsprozess und Funktionen ebenfalls nachgezeichnet werden. Inwiefern ökonomische und gesellschaftliche Veränderungen die Genese eines neuen Körperkonzepts begünstigen, wird hinterfragt und es wird erläutert, wie diese Vorstellungen die bildungspolitischen Maßnahmen beeinflussen. Das neuartige Verständnis des Menschen wird assoziiert mit dem Effizienzgedanken und dem Leistungsprinzip, was wiederum Auswirkungen auf das Verständnis und die gesellschaftliche und politische Funktion von Schule hat. Im Verfahren einer hermeneutischen Textanalyse werden die herangezogenen Schriften auf ihre impliziten und expliziten Motive hinterfragt und zwischen den unterschiedlichen Aussageebenen (deskriptiv, programmatisch oder normativ) unterschieden. Die gegenwärtige Bedeutung der Schulhygiene und des Schülerselbstmords wird im letzten Teil der Arbeit kurz thematisiert und aus diesem Grund werden ein 2004 ausgestrahlter Kinofilm, „Was nützt die Liebe in Gedanken“, und ein 1996 geschriebenes Theaterstück, Kai Hensels „Klamms Krieg“, untersucht.
Abstract
(Englisch)
The emergence of the Austrian school hygiene in the period of 1873 – 1933 has only apparently been a homogeneous development, but in fact represents a complex structure of condition. The institutionalized school system and the increase of the public interest in it reflect two decisive features of the period of origin of school hygiene. The student suicides have provoked increasing criticism of the school system; therefore the press focused their attention on this topic. Not only the press but also the scientific community (e.g. medicine, educational science and psychoanalysis) have dealt with the problem of student suicide, which is explained in this research report. Economical and social alterations have also flavoured the manifestation of a new perception of the human body, which has been associated with the “principal achievement”. The progressive process of industrialization has made a decisive contribution to these newly developing views. Parallel to the origin of the school hygienic discipline the system of school medicine was introduced in Austria, which presented a novel aspect of the statecontrolling function and enabled the state to invade the people’s privacy. The interdisciplinary character of this newly developed science is illustrated by the various conditions of the origin of school hygiene, which are explicated in this research report.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
school hygiene Austria student suicides
Schlagwörter
(Deutsch)
Schulhygiene Schularztwesen Schülerselbstmord Schulgeschichte höhere Schule Wiener Selbstmordkongress Österreich
Autor*innen
Michaela Schretzmayer
Haupttitel (Deutsch)
Die Entstehung der Schulhygiene im höheren Bildungswesen Österreichs von 1873 bis 1933
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
138 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Barbara Schneider-Taylor
Klassifikationen
80 Pädagogik > 80.01 Geschichte der Pädagogik und Erziehung ,
81 Bildungswesen > 81.01 Geschichte des Bildungswesens
AC Nummer
AC07111794
Utheses ID
1862
Studienkennzahl
UA | 297 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1