Detailansicht

Metabolomic pattern of people with Gilbert's syndrome
Andrea Rabitsch
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Betreuer*in
Karl-Heinz Wagner
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29407.15208.327763-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Gilbert’s Syndrom ist eine autosomal-rezessive Kondition [Clementi et al., 2007; Yesilova et al., 2008], welche eine hohe Prävalenz in der allgemeinen Bevölkerung aufweist [Bulmer et al., 2008a; Tapan et al., 2011]. Personen mit Gilbert’s Syndrom weisen eine harmlose Erhöhung von unkonjugiertem Serum Bilirubin (> 17.1 µmol/L) auf. Diese Erhöhung ist auf eine eingeschränkte Aktivität des Leberenzyms Uridin Glucuronosyltransferase (UGT) zurückzuführen. Dieses Enzym ist für die Ausscheidung von Bilirubin verantwortlich [Bosma, 2003; Bulmer et al., 2008a; Clementi et al., 2007; Ostanek et al., 2007]. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, anhand von NMR-Spektroskopie das metabolische Muster des Blutplasmas von Personen mit Gilbert’s Syndrom (GS) im Vergleich zu gesunden Probanden zu untersuchen und dadurch metabolische Unterschiede zu erfassen. Es sollten betroffene Metaboliten die mit dem GS assoziiert sind identifiziert werden. Zu diesem Zweck wurden Plasmaproben von 38 Personen mit GS und 38 gesunden Probanden (Kontrollgruppe) mittels ¹H-NMR-Spektroskopie analysiert. Die vorliegende Arbeit zeigte, dass sich Personen mit GS im Vergleich zu gesunden Personen (Kontrollgruppe) durch fünf Metaboliten (Lysin, Azeton, Zitronensäure, Glukose und Valin) unterscheiden. Die Analyse von allen Plasmaproben (n = 74) sowie Proben von männlichen Probanden (n = 54) zeigte eine Verminderung von Lysin und Glukose im Plasma von Personen mit GS. Die Analyse von weiblichen Plasmaproben (n = 19) zeigte jedoch eine Erhöhung von Azeton und Zitronensäure im Plasma von Personen mit GS, während Lysin, Glukose und Valin erniedrigt waren. In der vorliegenden Studie wurde erstmals ¹H-NMR Spektroskopie angewendet, um betroffene Metaboliten die mit dem Gilbert’s Syndrom assoziiert sind zu detektieren. Es konnte eine Verschiebung des Energiestoffwechsels zum Katabolismus in Probanden mit GS festgestellt werden. Die Erhöhung von Azeton und Zitronensäure in Frauen mit GS könnte auf einen höheren Fastenstatus hinweisen. Außerdem konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen Bilirubin und den Metaboliten Azeton, Zitronensäure, Glukose, Lysin und Valin in weiblichen Probanden mit GS festgestellt werden.
Abstract
(Englisch)
Gilbert’s syndrome is an autosomal recessive human condition [Clementi et al., 2007; Yesilova et al., 2008], which is highly present in the general population [Bulmer et al., 2008a; Tapan et al., 2011]. Individuals with Gilbert’s syndrome are characterised by a harmless, moderate elevation of unconjugated serum bilirubin (>17.1 µmol/L) due to an impaired activity of uridine diphosphate glucuronosyltransferase (UGT), which is a hepatic enzyme responsible for the elimination of the bile pigment bilirubin from the body [Bosma, 2003; Bulmer et al., 2008a; Clementi et al., 2007; Ostanek et al., 2007]. The aim of the present study was to investigate the metabolic pattern of blood plasma regarding Gilbert’s syndrome (GS) compared to healthy controls using NMR spectroscopy in order to detect metabolic differences. The main objective was to identify altered metabolites which are associated with Gilbert’s syndrome. Therefore, plasma samples from 38 GS subjects and 38 healthy controls, matched for age and gender, were analysed by ¹H-NMR spectroscopy. In this study, five metabolites, including lysine, acetone, citric, acid, glucose, and valine, were shown to be different between GS subjects and healthy controls. The analysis of all plasma samples (n =74) as well as samples from male subjects (n = 54) showed a decrease of lysine and glucose in subjects with GS. However, the analysis of plasma from female subjects (n = 19) showed an increase of acetone and citric acid in GS subjects, whereas lysine, glucose and valine were also reduced in women with GS. This study revealed a shift in the energy metabolism to the catabolic state in subjects with GS. The increase of acetone and citric acid in female GS subjects may suggest that women with GS comprise a higher fasting status compared to men with GS or healthy subjects. The study also demonstrated that unconjugated bilirubin concentrations are significantly correlated with several buckets corresponding to the metabolites acetone, citric acid, glucose, lysine and valine in female subjects.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Gilbert's syndrome Metabolomics NMR-spectroscopy
Schlagwörter
(Deutsch)
Gilbert's Syndrom Metabolomics NMR-Spektroskopie
Autor*innen
Andrea Rabitsch
Haupttitel (Englisch)
Metabolomic pattern of people with Gilbert's syndrome
Paralleltitel (Deutsch)
Metabolomisches Muster von Personen mit Gilbert's Syndrom
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
VIII, 83 S. : graf. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Karl-Heinz Wagner
Klassifikationen
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.00 Naturwissenschaften allgemein: Allgemeines ,
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.03 Methoden und Techniken in den Naturwissenschaften
AC Nummer
AC09412405
Utheses ID
18780
Studienkennzahl
UA | 066 | 838 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1