Detailansicht

Der Zusammenhang zwischen Einkommensverteilung, Nachfrage und Wirtschaftswachstum
Matthias Koderhold
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Betreuer*in
Peter Rosner
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29051.17137.908870-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ausgehend von Überlegungen über den Zusammenhang zwischen Einkommensverteilung, Nachfrage und Wirtschaftswachstum, stellt die vorliegende Diplomarbeit theoretische Modelle vor, in denen die durch die Einkommensverteilung bestimmte Nachfrage für die langfristige Entwicklung einer Ökonomie relevant ist. Zunächst werden neoklassische Wachstumsmodelle behandelt, die der Einkommensverteilung aus rein angebotsseitiger Sicht eine Bedeutung zuweisen. Danach wird ein Blick auf ein neoklassisches Konzept geworfen, das die Nachfragestruktur als wesentliche Determinante für den Innovationsprozess ansieht. Der Schwerpunkt wird jedoch auf ein kaleckianisches Modell gelegt, in dem die aggregierte Nachfrage entscheidend die Auslastung der produktiven Kapazitäten sowie den Wachstumsprozess bestimmt. Verschiebungen in der funktionalen Einkommensverteilung zugunsten der Profite können je nach Nachfrage- und Wachstumsregime – lohn- oder profitgetriebenem – negative oder positive Effekte aufweisen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Einkommensverteilung Nachfragestruktur aggregierte Nachfrage Wirtschaftswachstum
Autor*innen
Matthias Koderhold
Haupttitel (Deutsch)
Der Zusammenhang zwischen Einkommensverteilung, Nachfrage und Wirtschaftswachstum
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
131 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Peter Rosner
Klassifikation
83 Volkswirtschaft > 83.31 Wirtschaftswachstum
AC Nummer
AC10899628
Utheses ID
18974
Studienkennzahl
UA | 140 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1