Detailansicht

Einbahnstraße Wirtschafts- und Währungsunion?
zur Sinnhaftigkeit und Zulässigkeit des Ausstiegs einzelner EU-Mitgliedstaaten aus dem EURO am Beispiel Griechenlands
René Gelbmann
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Paul Luif
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29259.37722.397153-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die derzeitige Finanz-, Wirtschafts-, und Schuldenkrise stellt die Europäische Union vor ihre bislang größte Bewährungsprobe. Mit noch nie da gewesenen monetären und fiskalpolitischen Maßnahmen versucht die EZB, die Krise in den Griff zu bekommen. Im Zuge der europäischen Krisenbewältigung hat sich gezeigt, dass die Eurozone in ihrer derzeitigen Verfassung kein optimaler Währungsraum ist. Es wird darauf hingewiesen, dass die Währungsunion durch eine europäische Wirtschaftsregierung flankiert werden muss. Zum besseren Verständnis des Prozesses der europäischen Integration werden die drei großen klassischen Theorien der europäischen Integration - Föderalismus, Neo-Funktionalismus und Intergovernmentalismus - vorgestellt. Das Hauptaugenmerk wird auf die Problematik des Ausschlusses einzelner EU-Mitgliedstaaten, insbesondere Griechenlands, aus der WWU gelegt. Zudem wird die Frage nach der Sinnhaftigkeit und Zulässigkeit eines Ausschlusses sowie die Auswirkungen eines solchen Schrittes auf die europäische Integration erörtert. Zusammenfassend wird festhalten, dass ein solches Vorgehen mit erheblichen rechtlichen und praktischen Schwierigkeiten verbunden wäre.
Abstract
(Englisch)
The current financial, economic and debt crisis has grown into the biggest challenge for the European Union. The ECB is adopting previously unprecedented monetary and fiscal policy measures to get the crisis under control. The European crisis management has shown that the euro zone is not an optimal currency area. It is pointed out that the monetary union has to be flanked by a European economic government. For a better understanding of the process of European integration, the three classical theories of European integration, federalism, neo-functionalism and intergovernmentalism, are presented. The main focus is on the difficulties concerning the exclusion of EU member states from the European Economic and Monetary Union, in particular Greece. The question of reasonableness and legitimacy of an exclusion as well as the implications of such a step on the European integration are discussed. The conclusion is that such an approach faces significant legal and practical difficulties.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Griechenland Euro EZB EU Wirtschafts- und Währungsunion Integrationstheorien Eurokrise Schuldenkrise Intergouvernementalismus
Autor*innen
René Gelbmann
Haupttitel (Deutsch)
Einbahnstraße Wirtschafts- und Währungsunion?
Hauptuntertitel (Deutsch)
zur Sinnhaftigkeit und Zulässigkeit des Ausstiegs einzelner EU-Mitgliedstaaten aus dem EURO am Beispiel Griechenlands
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
VII, 136 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Paul Luif
Klassifikation
89 Politologie > 89.73 Europapolitik, Europäische Union
AC Nummer
AC08960041
Utheses ID
20137
Studienkennzahl
UA | 300 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1