Detailansicht

Rhythmus als unsichtbare Religion
die Rhythmusbewegung der Weimarer Republik aus religionswissenschaftlicher Sicht
Anita Neudorfer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Betreuer*in
Karl Baier
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.23711
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29894.11333.407953-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Gegenstand dieser religionswissenschaftlichen Studie ist die Rhythmusbewegung der Weimarer Republik. Aufgrund der zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgten Neuentdeckung des Rhythmus als Körpererfahrung etablierte sich im deutschen Sprachraum eine Rhythmusbewegung, die durch rhythmische Gymnastik den Einklang von Mensch und Natur suchte. „Rhythmus“ avancierte zum Modewort der Epoche und beeinflusste in seiner Funktion als Sinnstifter und Medium von Transzendenzerfahrungen in bedeutsamer Weise das spirituelle Feld der Moderne. Den spirituellen Aspekt der Rhythmusbewegung zu beleuchten, bedeutet deshalb auch die Geschichte des spirituellen Feldes zu erzählen. Die leiborientierte Übungspraxis trat an die Stelle eines religiös christlich geprägten Weltbildes. Nicht die bloße körperliche Betätigung war das Ziel, sondern die Erlangung eines freien und gesammelten Geistes in einem freien Körper. Das religiöse Konzept der irrational-kosmischen Weltanschauung der RhythmikerInnen beinhaltete den Glauben an einen universalen Rhythmus als Ursprung allen Seins. Sinnesorientierte Übungen dienten als Schlüssel zur Erfahrung dieser kosmischen Kraft. Die religiöse Lage in der Weimarer Republik im Zusammenhang mit der Entstehung des modernen spirituellen Feldes wer den ebenso dargestellt, wie die Entstehungsgeschichte und Soziologie der Rhythmusbewegung und die religiösen Wurzeln des mit der Rhythmusbewegung eng verbundenen Ausdruckstanzes. Die Vereinnahmung von Rhythmus und Tanz durch den Nationalsozialismus als auch die politische Haltung der RhythmikerInnen und die Verbindung der Rhythmusbewegung zum gegenwärtigen spirituellen Feld werden in eigenen Kapiteln erörtert. In der Vorstellung eines Neuen Menschen in einem neuen Zeitalter spiegelt sich das Bedürfnis nach Sinnsuche und Spiritualität. „Rhythmus“ diente den ProtagonistInnen als Sinnstiftungsprinzip. Eingebettet in die Körperkulturbewegung stellte die Rhythmusbewegung der Weimarer Republik nicht nur eine der mächtigsten unsichtbaren Religionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts dar, sondern ist auch als eine frühe Ausprägung moderner Spiritualität anzusehen.
Abstract
(Englisch)
The rhythmic movement of the Weimar Republic is the topic of this paper in Religious Studies. Through the newly discovered phenomenon of rhythm as a body experience in the early 20th Century in the German-speaking world established itself a rhythmic movement that sought to find harmony between man and nature through rhythmic gymnastics. “Rhythm” became the buzzword of the era and influenced as a source of meaning and experience of transcendence in a significant way the spiritual field of modernity. To illuminate the spiritual aspect of the rhythmic movement is also a way to tell the story of the spiritual field. The body-oriented practice of rhythm took the place of a religious Christian worldview. Physical activity was not the goal but the attainment of a free and collected spirit in a free body. The religious concept of the rhythmist as an irrational-cosmic worldview included a universal rhythm as a source of life. Sense-oriented exercises served as a key to the experience of this cosmic force. The religious situation in the Weimar Republic in connection with the emergence of the spiritual field, as well as sociology and origin of the rhythmic movement are also presented, as the history and sociology of the rhythmic movement and the to the rhythmic movement closely connected religious roots of modern dance. The collection of rhythm and dance by the Nazis and the political attitude of the rhythmist like the combination of rhythm movement to the present spiritual field is discussed in separate chapters. The idea of a new man in a new era reflects the need to search for meaning and spirituality. “Rhythm” served the protagonists as a principle for meaningfulness. Nestled in the physical culture movement, the rhythmic movement of the Weimar Republic was not only one of the most powerful invisible religions at the beginning of the 20th Century, but should also be seen as an early expression of modern spirituality.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
History of Religion Sociology of Religion Rhythm Invisible Religion Rhythm of Movement Body Culture Movement Interwar Period The Weimar Republic Spirituality New Mysticism Alternative-religious Currents Body Practices Spiritual Field Expressive Dance New Man Rhythm Rhythmic Gymnastics
Schlagwörter
(Deutsch)
Religionsgeschichte Religionssoziologie Rhythmus Unsichtbare Religion Rhythmusbewegung Körperkulturbewegung Zwischenkriegszeit Weimarer Republik Spiritualität Neue Mystik Alternativ-religiöse Strömungen Körperpraktiken Spirituelles Feld Ausdruckstanz Neuer Mensch Rhythmik Rhythmische Gymnastik
Autor*innen
Anita Neudorfer
Haupttitel (Deutsch)
Rhythmus als unsichtbare Religion
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Rhythmusbewegung der Weimarer Republik aus religionswissenschaftlicher Sicht
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
VI, 214 S., S. VII - XXIV
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Karl Baier
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.05 Religionssoziologie ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.48 Kulturgeschichtlicher Hintergrund ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.83 Strömungen, Glaubensrichtungen ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.97 Neue religiöse Bewegungen, Sekten ,
15 Geschichte > 15.37 Europäische Geschichte 1914-1945 ,
15 Geschichte > 15.40 Deutsche Geschichte: Allgemeines ,
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.17 Turnen, Gymnastik
AC Nummer
AC10681507
Utheses ID
21201
Studienkennzahl
UA | 057 | 011 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1