Detailansicht

Das Nationalepos Kalevala und seine Rezeption in finnischen Opern
Elke Albrecht
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Wolfgang Greisenegger
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29302.29883.931755-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Nationalepos Kalevala spielt in der finnischen Kultur bis heute eine große Rolle. Der Kalevala-Tag am 28. Februar ist zugleich Tag der finnischen Kultur und geht auf den 28. Februar 1835 zurück, als der Herausgeber Elias Lönnrot das Vorwort der ersten Ausgabe unterzeichnete. 1849 erschien das heute gängige Neue Kalevala, das eine große Inspirationsquelle für andere Künste und Künstler darstellte. In dieser Dissertation wird auf historische Quellenaufarbeitung, sowie Entstehung und Rezeption der über 20 auf dem Kalevala basierenden Opern fokussiert. Teil I Es erfolgt eine kurze Einführung in die finnische Operngeschichte, deren Beginn mit der Uraufführung von Fredrik Pacius’ Kung Karls jakt 1852 festgemacht werden kann. Seine zweite Oper Prinsessan af Cypern, 1860 uraufgeführt, ist zugleich die erste, vom Kalevala inspirierte Oper. Dieser Arbeit wird ein Modell von Entstehungs- und Rezeptionssträngen zugrunde gelegt, das aus der Komparatistik abgeleitet wird. Librettist und Komponist, häufig auch in Personalunion, schaffen als produktive Rezipienten ein neues Werk, dessen Entstehung durch werkinterne und werkexterne Faktoren, hier als „Stränge“ bezeichnet, geprägt ist. Als werkinterne Kategorien werden Dramaturgie, Libretto, Musik und Inszenierung, als werkexterne Kategorien Netzwerke und pragmatische Rahmenbedingungen aufgestellt. Diese Systematik wird als Analyse-Werkzeug und Filter für die umfangreiche Quellenerschließung und –aufarbeitung präsent gehalten. Teil II Die einzelnen Kalevala-Opern werden einzeln in Bezug auf Quellen, Entstehung, Werk sowie Wirkung und Rezeption untersucht. Gemäß dem Modell der produktiven Rezeption wird hier der Blick vor allem auf das Ineinandergreifen von Rezeption und Entstehung gerichtet, der sich nicht allein auf das Kalevala beschränkt, sondern auch Beletristik, Dramatisierungen oder musikalische Bühnenwerke früherer Komponisten als Inspirationsquelle für ein im Entstehen begriffenes Werk miteinbezieht. Je nach Forschungsstand und Quellensituation wurde in unterschiedlichem Ausmaß auf folgende Komponisten und ihre Kalevala-Opern eingegangen: Fredrik Pacius’ Prinsessan af Cypern (UA 1860), Karl Müller-Berghaus’ Die Kalewainen von Pochjola (1890), Oskar Merikantos Pohjan neiti (1908), Erkki Melartins Aino (1909), Sune Carlssons Väinämöisen kosinta (1914), Armas Launis’ Kullervo (1917), Väinö Raitios Väinämöisen kosinta (1934-36 entstanden, UA 1971), Leonid Viškarjovs Sampo (1945), Väinö Hannikainens Aino-taru (1951), Aapo Similäs Lemmin poika (1961), Einojuhani Rautavaaras Marjatta matala neiti (1977), Runo 42 (Sammon ryöstö, 1983) sowie Thomas (1985), Ilkka Kuusistos Sota valosta (1981) und Kiljusten Kalevala (1999), Pekka Kostiainens Joukahaisen runo (1988) und Sammon tarina (2003), Aulis Sallinens Kullervo (1992), Tapio Tuomelas Äidit ja tyttäret (1999), Jaakko Kuusistos Koirien Kalevala (2004) sowie Juho Liiras Aino Rock Ooppera (2009) und Marko Puros Tuliterä (2010). Teil III Als übergreifende Schwerpunkte werden der Einfluss von Richard Wagner, die einzelnen Kalevala-spezifischen Stoffe sowie verschiedene Momente (das nationale, feierliche, ethnografische, fantastische, dramatische, erotische, religiöse und psychologische Moment) diskutiert. Anhang Dem Hauptteil und Standardanhang ist ein gesonderter Anhang mit Angaben zu den einzelnen Werken, zu Aufführungen und zu werkspezifischen Quellen, darunter Angaben zu über 1.400 Zeitungsartikeln bzw. Kritiken, beigefügt, mit dem Quellen für die weitere Forschung möglichst vollständig erschlossen und zugänglich gemacht werden sollen.
Abstract
(Englisch)
The Finnish national epic Kalevala is today still a matter of mayor importance for Finnish cultural life. “Kalevala day” is celebrated on the same day as the “Day of Finnish Culture”, i.e. 28 February to match Elias Lönnrot´s publication on 8 February 1835 of the first version of The Kalevala (called The Old Kalevala) and edited by Elias Lönnrot. The version most commonly known today was first published in 1849, and since then has become a major source of inspiration for other arts and artists. The present study offers a historic indexing of sources focussing on the genesis and reception of more than 20 operas based on, or inspired by, the “Kalevala”. Part I Part I presents a brief introduction into, and survey of, the history of Finnish Opera, which actually begins with the première of Fredrik Pacius‘ Kung Karls jakt in 1852. His second opera Prinsessan af Cypern, premièred in 1860, was the first of more than 20 operas that have since been inspired by the Kalevala. Moreover, the Finnish epic has inspired both great works of literature and paintings, which in turn became yet another source of inspiration for the creation of operas. The study is based on a model of “creation and reception strands” (German “Rezeptionsstränge”) – a model derived from comparative literature. Librettist and composer, often the same person, are seen as “productive recipients”, with their new creations characterised by internal and external factors referred to in the present study as “strands”. The study describes and analyses dramaturgy, libretto, music and staging as “work-internal” categories, whereas networks and pragmatic conditions are described and analysed as “work-external” categories. This methodology is employed throughout as an analytical tool for an extensive identifying and indexing of sources. Part II The individual Kalevala operas are analysed regarding their sources, their genesis as well as their subsequent reception. According to the model of “productive reception” the focus is is on the interaction of reception of sources and the genesis of new individual works. Part II is not only confined to the Kalevala alone but includes fine literature, dramatizations and musical stage works of earlier composers as sources of inspiration. Depending on the current state of research and on existing sources the following composers and their Kalevala operas are dealt with: Fredrik Pacius’s Prinsessan af Cypern (premièred in 1860), Karl Müller-Berghaus’s Die Kalewainen von Pochjola (1890), Oskar Merikanto’s Pohjan neiti (1908), Erkki Melartin’s Aino (1909), Sune Carlsson’s Väinämöisen kosinta (1914), Armas Launis’s Kullervo (1917), Väinö Raitio’s Väinämöisen kosinta (composed 1934-36, world première 1971), Leonid Viškarjov’s Sampo (1946), Väinö Hannikainen’s Aino-taru (1951), Aapo Similä’s Lemmin poika (1961), Einojuhani Rautavaara’s Marjatta matala neiti (1977), Runo 42 (Sammon ryöstö, 1983) as well as Thomas (1985), Ilkka Kuusisto’s Sota valosta (1981) and Kiljusten Kalevala (1999), Pekka Kostiainen’s Joukahaisen runo (1988) and Sammon tarina (2003), Aulis Sallinen’s Kullervo (1992), Tapio Tuomela’s Äidit ja tyttäret (1999), Jaakko Kuusisto’s Koirien Kalevala (2004), as well as Juho Liira’s Aino Rock Ooppera (2009) and Marko Puro’s Tuliterä (2010). Part III Finally, the study attempts a comprehensive discussion of the influence both of Richard Wagner´s concepts, and music, and Kalevala-specific sujets as well as national, ceremonious, ethnographic, fantastic, dramatic, erotic, religious and psychological aspects. Appendix In addition to the main part and the standard appendix the study provides an additional appendix including information on the single works, their performances and on work-specific sources, among them over 1.400 (press) reviews. This appendix, by indexing, makes available as many sources as possible for future research.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Oper Kalevala Finnland finnisch Lönnrot Pacius Müller-Berghaus Merikanto Melartin Carlsson Launis Raitio Hannikainen Similä Rautavaara Ilkka Kuusisto Kostiainen Sallinen Tuomela Jaakko Kuusisto Wagner Sampo Kantele
Autor*innen
Elke Albrecht
Haupttitel (Deutsch)
Das Nationalepos Kalevala und seine Rezeption in finnischen Opern
Paralleltitel (Englisch)
The national epic Kalevala and its reception in Finnish operas
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
334 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Wolfgang Greisenegger ,
Gernot Gruber
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.62 Musiktheater, Theatermusik
AC Nummer
AC10520462
Utheses ID
21345
Studienkennzahl
UA | 092 | 317 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1