Detailansicht

25 Jahre Landeshauptstadt St. Pölten
Erwartungen, Prognosen, reale Entwicklung
Johannes Ebersberger
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Betreuer*in
Heinz Faßmann
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29462.31177.640469-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Entstehungs- und Entwicklungsprozess der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten. Im Jahr 2011 feierte St. Pölten ihr 25-jähriges Jubiläum als Landeshauptstadt von Niederösterreich, denn erst 1986 wurde die Stadt durch einen Landtagsbeschluss zur Landeshauptstadt von Niederösterreich erhoben. Somit ist St. Pölten die jüngste Landeshauptstadt Österreichs. In der Arbeit wird zunächst die Funktion einer Hauptstadt erläutert bevor die Theorie der „Zentralen Orte“ sowie das System der „Zentralen Orte“ in Österreich erklärt werden. Weiters werden empirische Beispiele für Hauptstadtverlagerungen in anderen Ländern geliefert. Anschließend wird auf die einzelnen Phasen der Hauptstadtdiskussionen in Niederösterreich seit der Loslösung von Wien eingegangen und es werden die Beweggründe und Erwartungen, die an eine Hauptstadtgründung gesetzt wurden, aufgezeigt. In der Folge wird mit Hilfe von Experteninterviews und anhand statistischer Daten die reale Entwicklung der Landeshauptstadt St. Pölten seit dem Hauptstadtbeschluss in den Bereichen Städtebau, Demographie, Ökonomie, Pendler, Tourismus, Kultur und Bildung untersucht und überprüft, inwieweit die Stadt die damaligen Erwartungen erfüllten konnte. Abschließend erfolgt eine Untersuchung der Auswirkungen der Hauptstadtgründung auf das Landesbewusstsein und auf den „Zentrale Orte“ Rang St. Pöltens.
Abstract
(Englisch)
This diploma thesis deals with the development of the Lower Austrian capital city St. Pölten. In the year 2011, St. Pölten celebrated its 25th anniversary as capital of Lower Austria. It was only in 1986 that the city had become the capital of Lower Austria due to a resolution by the Lower Austrian parliament. St. Pölten is therefore the youngest capital city in Austria. In the first section of this thesis, the function of a capital will be defined and the “central place” theory plus the system of “central places” in Austria will be explained. Furthermore empirical examples of capital relocation in other countries will be provided. As a next step, the various phases concerning the capital city discussions in Lower Austria since the separation from Vienna and the reasons and expectations, which had been set to the creation of a capital, will be addressed. In addition, with the aid of expert interviews and by means of statistical data the actual development of St. Pölten since the capital resolution concerning the fields urban development, demography, economy, commuting, tourism, culture and education will be analysed and verified, if the city could fulfil the previous expectations or not. Last but not least, an investigation concerning the consequences of the capital creation on the territory awareness and on the “central place” rank of St. Pölten will be carried out.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
capital city central places St. Pölten
Schlagwörter
(Deutsch)
Hauptstadt Landeshauptstadt Zentrale Orte St. Pölten
Autor*innen
Johannes Ebersberger
Haupttitel (Deutsch)
25 Jahre Landeshauptstadt St. Pölten
Hauptuntertitel (Deutsch)
Erwartungen, Prognosen, reale Entwicklung
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
VIII, 109 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Heinz Faßmann
Klassifikationen
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.08 Wirtschaftsgeographie ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.12 Stadtgeographie, Siedlungsgeographie ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.79 Raumordnung, Städtebau: Sonstiges ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.80 Demographie
AC Nummer
AC10675562
Utheses ID
21614
Studienkennzahl
UA | 454 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1