Detailansicht

Pastorale Erfahrungen in der Kirche in Ost(Mittel)Europa nach der Wende 1989
Andrew Doan Van Diem
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Betreuer*in
Johann Pock
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29114.98740.155954-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Motivation zu dieser Arbeit lag darin, aus der Situation Vietnams kommend von Erfahrungen anderer zu lernen. Vor allem die pastoralen Erfahrungen in den Ländern von Ost(Mittel)Europa nach der Wende 1989 stellen hier einen Schatz an Erfahrung dar. Das erste Kapitel thematisiert diese Erfahrungen: die Erfahrungen in der Zeit des Kommunismus sind vor allem die Verfolgungserfahrungen. Dort war die katholi-sche Kirche ein Hauptgegner der Regime; die Intensivität der Verfolgung war und ist auch zu verschiedenen Zeitpunkten jedoch unterschiedlich. Und auch die Reaktionen auf die Situation der Verfolgung fielen höchst unterschiedlich aus. Die katholische Kirche wurde auf vielfältige Weise bedrängt. Das kommunistische Regime nutzte viele Methode und Organisationen, um die Christen zu un-terdrücken und zu diskriminieren. Die Kommunisten nutzten Personen, die Mitg-lieder der Kirche waren und besonders auch solche, die der Kirche fernstanden. Sie bedrohten und verführten viele Menschen; sie nutzten politische und wirt-schaftliche Druckmittel, um ihre Herrschaft zu festigen. Einer zu verurteilen Art der Machtausübung der kommunistische Regierung war der Grundsatz:“ Divide et impera“. Die Christen standen vor der schwierigen Situation wählen zu müssen: Entweder sie schlossen einen Kompromiss mit dem Regime (und verrieten gewis-sermaßen ihre Ideal),um der Unterdrückung zu entgehen – oder sie hielten die Treue zur Kirche, und mussten Repressalien erleiden. Diese Zeit der Verfolgung hat aber nicht nur negative Seiten, sondern man kann im Rückblick sowohl Chancen und positive Erfahrungen wie auch negative Effek-te dieser Zeit finden. Im zweiten Kapitel dieser Diplomarbeit wird der gesellschaftliche und religiöse Kontext in Ost(Mittel)Europa nach der Wende 1989 dargestellt. Es gibt aber auch nach der Wende Momente des Kommunismus, die überlebt haben. Eines des schädlichsten Erbgüter aus dieser Zeit ist die Lüge. Nach 1989 gab es in der Ge-sellschaft viele Veränderungen zum Besseren; gleichzeitig entstanden aber neue Schwierigkeiten. Deshalb wurde die Wende bzw. der Fall des Kommunismus nicht nur positiv gesehen. Es gab (und gibt) auch gar nicht wenige Personen, die einer Kommunismusnostalgie anhängen. Die Religionen (und speziell auch die katholische Kirche) muss viele Verletzungen, die aus der Zeit des alten Regimes stammen, aufarbeiten bzw. mit den Narben und Nachwirkungen dieser Zeit leben. Nach der Untersuchung des gesellschaftlichen und religiösen Kontexts nach 1989 wird im dritten Kapitel der Blick auf die pastoralen Erfahrungen der Kirchen in Ost(Mittel)Europa in der neuen Ära gelenkt – mit dem Blick sowohl nach innen wie auch nach außen. Insbesondere die Ausbildung des Personals stellt eine Hauptaufgabe der Kirchen dar. Genauso wichtig ist aber auch die richtige Ein-schätzung bzw. die Anerkennung der Rolle der Laien im Licht der Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils. Das Verhältnis zwischen Klerus und Laien muss genauer definiert werden. Die Pastoral der Kirche muss den Herausforderungen der neuen Zeit Rechnung tragen, um einen Weg nach außen zu schaffen und Grundwerte in der Gesellschaft zu stärken und zu verkündigen. Für eine Kirche, die jahrzehntelang unterdrückt worden war und abgekapselt von der Weltkirche lebte, ist die Integration in die Welt und in die weltweite Kirche eine neue Heraus-forderung.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Pastorale Erfahrungen Kirche in Ost(Mittel)Europa nach der Wende 1989
Autor*innen
Andrew Doan Van Diem
Haupttitel (Deutsch)
Pastorale Erfahrungen in der Kirche in Ost(Mittel)Europa nach der Wende 1989
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
127 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johann Pock
Klassifikationen
01 Allgemeines > 01.00 Allgemeines ,
11 Theologie > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines
AC Nummer
AC09423477
Utheses ID
21820
Studienkennzahl
UA | 011 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1