Detailansicht

"Fürchtet Gott, ehrt den Kaiser!"
eine quellenkritische Untersuchung zu Spannungen zwischen Kaiserkult und frühem Christentum im nicht-öffentlichen Raum
Rainer Gugl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Evangelisch-Theologische Fakultät
Betreuer*in
Markus Öhler
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.24938
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29640.81235.296955-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Arbeit untersucht Spannungen zwischen frühem Christentum und Kaiserkult anhand literarischer, archäologischer und epigraphischer Quellen. Zunächst gilt es also herauszufinden, welche Hauskulte in der Antike verbreitet waren und in einem weiteren Schritt, wie der Kaiserkult seit Augustus durch eine Verbindung mit diesen schließlich Eingang in die Häuser fand. Danach werden diese Ergebnisse in Beziehung zum Christentum gesetzt, um etwaige Konflikte aufzuzeigen. Anhand von ausgewählten Themen, in denen ein Konfliktpotenzial zu erwarten ist, soll dieses Verhältnis sichtbar gemacht werden. Fazit der Arbeit ist, dass bei den frühesten Christen durchaus das Problem zwischen Theorie und Praxis bemerkbar wird. Man wusste zwar, wie der Kaiser zu ehren ist, jedoch gab es noch Unklarheiten in der Umsetzung. Weder die Christen noch die Römer wussten zu anfangs, wie man den eigenen Status genau definieren konnte. Ferner dürften sich Spannungen auch aus der sozialen Zusammenstellung einer antiken familia ergeben haben. Es gibt in den Quellen durchaus Berichte von innerfamiliären Konflikten, die sich anhand der Fragen nach der richtigen Verehrung des Kaisers, der Bekehrung und auch den Mischehen nahezu aufdrängt. In diesen Bereichen wird das spannungsvolle Verhältnis v.a. mit Blick auf die Frage nach der Kultpflicht besonders deutlich.
Abstract
(Englisch)
This thesis will attempt to address the complex relationship between the imperial cult and early Christianity in the domestic sphere. Initial point are the diverse literal, archaeological and epigraphic sources. First of all, we will have to find out how the imperial cult was connected to the ancient house cult and, by extension, how it entered the domestic sphere. Secondly, we will have to set these results in relation to the life of the early Christians to uncover possible tensions that may have arisen. Research shows that there was a discernible difference between theory and practice at the time of the first churches. Although the first Christians were aware of how to worship the emperor properly in theory, they seem to have been uncertain of how they had to do this in practice. Additionally, their legal status was questionable. Neither the Romans, nor the Christians themselves knew how to deal with the connection of their new belief to Judaism. Another factor that may have caused tensions in the domestic sphere is the social composition of the ancient familia.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
early Christianity imperial cult emperor worship ancient religion house cult conversion mixed-marriage
Schlagwörter
(Deutsch)
frühes Christentum Kaiserkult Kaiserverehrung Mischehen Bekehrung nicht-öffentlicher Raum Antike Hauskult Religion Römisches Reich Hausgemeinden
Autor*innen
Rainer Gugl
Haupttitel (Deutsch)
"Fürchtet Gott, ehrt den Kaiser!"
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine quellenkritische Untersuchung zu Spannungen zwischen Kaiserkult und frühem Christentum im nicht-öffentlichen Raum
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
114 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Markus Öhler
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.10 Antike Religionen: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.15 Griechische Religion ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.17 Römische Religion ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.19 Antike Religionen: Sonstiges ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.44 Neues Testament ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.45 Textkritik, historische Kritik ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.50 Kirchengeschichte, Dogmengeschichte ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte ,
15 Geschichte > 15.13 Numismatik, Sphragistik ,
15 Geschichte > 15.14 Diplomatik, Epigraphik ,
15 Geschichte > 15.15 Archäologie ,
15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
AC Nummer
AC10694574
Utheses ID
22290
Studienkennzahl
UA | 041 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1