Detailansicht

Organische Architektur von Frank Lloyd Wright
Eva Mazurova
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Petr Fidler
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30300.07736.847754-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Entstehung der organischen Architektur bei Frank Lloyd Wright. In einer theoretischen sowie praktischen Begutachtung erfolgt eine Aufarbeitung der vier Phasen des Organischen bei Frank Lloyd Wright. Anhand ausgewählter Fallbeispiele soll die Entwicklung der organischen Architektur skizziert werden und unter Anwendung von den wichtigsten Zitaten untereinander in Zusammenhang gebracht werden. Die wichtigste Inspirationsquelle für die Entstehung der organischen Architektur war in erster Linie immer die Natur, die Wright zeitlebens zu seiner Religion erhob. War es in Fallingwater die Verschmelzung von Architektur, Mensch und lebendiger Natur, so ist es die Naturform, die zur Inspirationsquelle für eines seiner letzten Werke, das Solomon R. Guggenheim Museums wurde. Die sich in 72 unermüdlichen Karrierejahren entwickelte Formensprache der organischen Architektur erfährt eine laufende Fortentwicklung und Neuinterpretation. Frank Lloyd Wright schafft in seiner organischen Architektur ein Gesamtkonzept, welches in allen seinen Facetten harmonisch aufeinander abgestimmt ist, den individuellen Wünschen des Klienten angepasst ist, doch immer die Wright'sche Vision bewahrt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Amerikanische Architektur Organische Architektur Frank Lloyd Wright
Autor*innen
Eva Mazurova
Haupttitel (Deutsch)
Organische Architektur von Frank Lloyd Wright
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
224 S. : zahlr. Ill., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Petr Fidler
Klassifikation
20 Kunstwissenschaften > 20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines
AC Nummer
AC10738003
Utheses ID
22814
Studienkennzahl
UA | 315 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1