Detailansicht

Österreichs moderne Architektur-Gruppe querkraft als Beispielsfall
Nikolas Thiard-Laforest
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Werner Kitlitschka
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29815.84988.562860-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Arbeit wurde versucht, einen repräsentativen Einblick in das Werk des Wiener Architekturbüros querkraft zu vermitteln. Die Untersuchung zeitlich und funktional voneinander abweichender Beispiele zielte darauf ab, Gesetzmäßigkeiten im Werk von querkraft auszumachen. Die untersuchten Beispiele verbindet insbesondere die pragmatische Haltung der Architekten. Formal und intellektuell geführte Konflikte in der Architektur werden von querkraft nicht aufgegriffen. In gleicher Weise verzichtet die Architektur von querkraft auf formale und inhaltliche Bindungen an historische und zeitgenössische Architekturströmungen. Die Architektur des Büros querkraft ist pragmatisch. Die Architekten setzen sich mit den unterschiedlichen realen Bedingungen einer Bauaufgabe auseinander. Auf der Basis eines utilitären Verständnisses von Architektur, operiert das Büro intellektuell ungebunden. Der pragmatische Zugang manifestiert sich in der formalen Klarheit der Architektur. Die untersuchten Objekte des Büros querkraft realisieren sich in divergenten Erscheinungsformen. Damit repräsentieren sie unterschiedliche Ausgangsbedingungen und Lösungen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
moderne Architektur österreichische Architektur
Autor*innen
Nikolas Thiard-Laforest
Haupttitel (Deutsch)
Österreichs moderne Architektur-Gruppe querkraft als Beispielsfall
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
227 S. : zahlr.Ill., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Werner Kitlitschka
Klassifikation
20 Kunstwissenschaften > 20.99 Kunstwissenschaften: Sonstiges
AC Nummer
AC10780739
Utheses ID
23968
Studienkennzahl
UA | 315 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1