Detailansicht

Christentum und Ethnizität im Frühmittelalter
die Exegese von Identität und Differenz im Psalmenkommentar des Cassiodor
Gerda Anna Heydemann
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Walter Pohl
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30286.40520.193765-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit untersucht die Bedeutung von christlichen Diskursen für die Umgestaltung der römischen Welt und die politische Neuordnung Europas am Übergang von der Antike zum Mittelalter. Sie fragt nach der Wirkmacht der Bibel und christlicher Deutungen der Geschichte des Volkes Israel für die Formierung kollektiver Identitäten in einem Zeitraum großer politischer und sozialer Umwälzungen. Im Mittelpunkt der Dissertation steht das exegetische Werk des römischen Senators Cassiodor, der um die Mitte des 6. Jahrhunderts am Schnittpunkt zwischen römischer Tradition und postimperialer Ordnung lebte und arbeitete. Cassiodors politische Schriften, die seine Tätigkeit am Hof der ostgotischen Könige dokumentieren, sind in der Forschung viel diskutiert worden. Sie zeigen seine Bemühungen um die Integration der Goten in die römische Welt. Die exegetischen Schriften Cassiodors ergänzen die politischen Werke und ermöglichen es zu untersuchen, wie ein christlicher Politiker und Denker die Bibel benutzte, um den politischen und religiösen Wandel seiner Zeit zu verstehen und mitzugestalten. Anhand seines Psalmenkommentars (Expositio psalmorum) geht die Dissertation der Frage nach, inwiefern exegetische Texte zur Neudefinition der politischen Sprache und eine politische Ordnung legitimieren halfen, in der nicht mehr ein überethnisches Imperium, sondern eine Vielfalt an Völkern und Reichen den politischen Bezugsrahmen darstellte. In der Dissertation wird ein Ansatz zur Interpretation der Expositio psalmorum erarbeitet, der den Kommentar nicht nur als „monastisches Schulbuch“, sondern im Spannungsfeld der zeitgenössischen theologischen und politischen Debatten in Italien und Konstantinopel versteht.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
biblische Exegese Ethnizität Frühmittelalter Identität
Autor*innen
Gerda Anna Heydemann
Haupttitel (Deutsch)
Christentum und Ethnizität im Frühmittelalter
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Exegese von Identität und Differenz im Psalmenkommentar des Cassiodor
Paralleltitel (Englisch)
Christianity and ethnicity in the Early Middle Ages ; the exegesis of identity and difference in Cassiodorus' commentary on psalms
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
351 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Walter Pohl ,
Anton Scharer
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
15 Geschichte > 15.31 Frühes Mittelalter
AC Nummer
AC11010774
Utheses ID
25487
Studienkennzahl
UA | 092 | 312 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1