Detailansicht

Am Rande des Grabs
Todeskonzepte und Bestattungsritual in der frühmittelalterlichen Alamannia
Barbara Hausmair
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Claudia Theune-Vogt
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.29912
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30091.98178.687461-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Entstehungskontext archäologischer Befunde und der darin fassbaren Objekte spielt eine bedeutende Rolle für die Interpretation materieller Hinterlassenschaften. Gräber sind in erster Linie das Resultat eines sozial prekären Ereignisses in einer Gesellschaft – dem Tod eines ihrer Mitglieder. So stellt das Grab auch aus archäologischer Sicht eine primäre Quelle für die Auseinandersetzung mit dem Todesverständnis in vergangenen Gesellschaften dar. Die vorliegende Doktorarbeit befasst sich mit der Einstellung und den Vorstellungen der merowingerzeitlichen Bevölkerung zum Tod am Beispiel von drei Gräberfeldern auf dem Gebiet der frühmittelalterlichen Alamannia (Bad Mingolsheim, Horb-Altheim und Weingarten). Auf Basis theoretischer Überlegungen zur Anthropologie des menschlichen Todesverständnisses und der anschließenden Auswertung archäologischer und anthropologischer Daten durch statistische Verfahren wurden Aspekte der rituellen Praxis differenziert, die eher auf die Lebendgesellschaft oder auf ontologisch bedingte Konzepte von Folgewelten und Totenidentitäten bezogen werden können. Durch die Gegenüberstellung von humananthropologischen Indikatoren für alltägliche Tätigkeiten der untersuchten Gemeinschaften sowie paläopathologischen Daten mit der Darstellung der Toten im Grab wurde das Zusammenspiel von Todesumständen, Lebensidentitäten und Glaubensvorstellung bei der Grabgestaltung untersucht. Die Auswertung erfolgte durch Clusteranalysen von Grabinventaren (Inventardaten) und Befundkontexten (Ritualdaten), basierend auf dem Clusterverfahren der „Contextual Statistical Analysis“ nach C.N. Popa (2012). Anschließend wurden die Cluster auf ihre archäologischen Konstitutionsgrundlagen und Korrelation zu anthropologischen und pathologischen Daten durch deskriptive statistische Methoden untersucht. Die Ergebnisse der Arbeit indizieren ein komplexes Zusammenspiel v.a. zwischen horizontalen Sozialstrukturen in der Gemeinschaft der Lebenden und Todeskonzepten, die auf eine prospektiv konstruierte Folgewelt und eine neue Identität der Toten im Jenseits gerichtet waren.
Abstract
(Englisch)
The original circumstances in which archaeological remains came into being are crucial for the interpretation of the material record. Burials are first and foremost a result of a very traumatic event in a society: the death of one of its members. It is due to this context that burials represent a primary source for understanding past societies' attitudes towards death. This thesis deals with death concepts and their influence on mortuary rituals in early medieval communities in the Alamannia using the cemeteries of Bad Mingolsheim, Horb-Altheim and Weingarten as case studies. Based on an anthropological perspective of death concepts the relationships of ideas about death, the afterlife and social identities and how they were expressed through burial practices were scrutinized. A key question concerned the connection between death circumstances and ontologies of afterlife beliefs and how they related to daily routines and ordinary practices of the communities in question. By using the “Contextual Statistical Analysis” clustering method proposed by C.N. Popa (2012), graves were clustered according to the composition of their inventories (inventory data) and aspects of burial architecture and spatial arrangement of graves (ritual data). Afterwards the clusters were compared through descriptive statistical methods with anthropological data including information about pathologies and cause of death. The results of the study suggest that mortuary practices of the analysed communities were mainly shaped through the interplay between horizontal structures in the living society and death conceptions directed towards a prospectively constructed after-life and the transformed identities of the dead.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
archaeology /early middle ages merovingian period Alamannia death burial mortuary ritual death concepts belief systems thanatology
Schlagwörter
(Deutsch)
Archäologie Frühmittelalter Merowingerzeit Alamannia Tod Grab Bestattungsritual Todeskonzepte Glaubensvorstellungen Thanatologie
Autor*innen
Barbara Hausmair
Haupttitel (Deutsch)
Am Rande des Grabs
Hauptuntertitel (Deutsch)
Todeskonzepte und Bestattungsritual in der frühmittelalterlichen Alamannia
Paralleltitel (Englisch)
At the brink of the grave ; death concepts and mortuary ritual in the early medieval Alamannia
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
663 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Claudia Theune-Vogt ,
Timothy Taylor
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.03 Methoden und Techniken der geisteswissenschaftlichen Forschung ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.23 Ritus, religiöse Gebräuche ,
15 Geschichte > 15.15 Archäologie ,
15 Geschichte > 15.18 Mittelalterliche Archäologie, neuzeitliche Archäologie ,
15 Geschichte > 15.19 Vor- und Frühgeschichte ,
71 Soziologie > 71.19 Sozialstruktur: Sonstiges
AC Nummer
AC11732193
Utheses ID
26675
Studienkennzahl
UA | 092 | 309 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1