Detailansicht

Fundamental methods of firm valuation from the perspective of modern science
Florian Butter
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Betreuer*in
Jörg Borrmann
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29642.42204.946062-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Vor mehr als 60 Jahren publizierte Benjamin Graham sein Buch „Intelligent Investieren“ und ist seitdem als Vater der Wertpapieranalyse bekannt. Fast zehn Jahre später brachte Philip A. Fisher sein Buch „Common Stocks and Uncommon Profits“ heraus, welches bis heute eines der einflussreichsten Werke ist, das auf dem Gebiet des Investments jemals geschrieben wurde. In meiner Studie überprüfe ich deren Verfahren sowie deren Ansichten zu Markteffizienz, Diversifikation, Timing, Management und Investment Styles. Inhalte beider Bücher werden anschließend der aktuellen wissenschaftlichen Literatur gegenübergestellt, um zu sehen, ob deren Abfassungen immer noch den Test der Zeit bestehen. Meine Ergebnisse zeigen, dass, obwohl die Meinungen beider Autoren in annähernd jedem Thema auseinandergehen, keine davon von der modernen Finanztheorie und -empirie widerlegt werden kann. Jedoch wurde gezeigt, dass Fishers Ansatz auf zahlreichen Soft Facts basiert und daher selbst von umfassendsten empirischen Studien schwer überprüfbar ist. Grahams Filterkriterien scheinen immer noch zu funktionieren und generieren herausragende Performance, jedoch bleibt die Quelle dieser außergewöhnlichen Renditen ein Mysterium. Während manche Wissenschaftler bisher unentdeckte Risikofaktoren dafür verantwortlich machen, verweisen andere auf menschliche Neigungen als potentiellen Grund. Darüber hinaus zeige ich, welche Unternehmen, die im Österreichischen Aktienindex (ATX Prime) enthalten sind, Grahams Kriterien bestehen und führe eine empirische Illustration durch, um zu verdeutlichen, welche Performance erzielt werden hätte können, wären vor zehn Jahren simple Multiplikatoren mit dem ATX Prime angewandt worden. Mein Beispiel dokumentiert, dass, in Übereinstimmung mit vorhergehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen, Portfolios mit ausreichend niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnissen und Kurs-Buchwert-Verhältnissen eine außergewöhnliche Performance erzielt hätten.
Abstract
(Englisch)
More than 60 years ago, Benjamin Graham published his book ‘The Intelligent Investor’ and has been known as the founder of security analysis ever since. Nearly ten years later, Philip A. Fisher released his book ‘Common Stocks and Uncommon Profits’, which is still one of the most influential works on investment ever written. In my study, I review their approaches as well as their views on market efficiency, diversification, timing, management, and investment styles. Contents of their books are then confronted with latest academic literature to see whether their writings still pass the test of time. My findings reveal that, even though opinions of both authors differ on almost every subject, none of them can be refuted by modern financial theory and empirics. It has to be pointed out, though, that Fisher’s approach is based on various soft facts and is therefore hardly verifiably by even the most comprehensive empirical study. Graham’s screening criteria still seem to work and generate superior performance, but the source of these abnormal returns remains a mystery. Whereas some scholars assume some risk factors that are still to be discovered could be responsible, other academics point at human biases as a potential reason. Moreover, I show which companies listed on the Austrian Stock Exchange and belonging to the most important market index (ATX Prime) pass Grahams criteria and perform an empirical illustration of what performance could have been achieved, if simple multiples were applied on the ATX Prime ten years ago. My example documents that, in accordance with previous scientific findings, portfolios with Price-to-Earnings ratios and Price-to-Book ratios, that are sufficiently low, can produce extraordinary performance.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Firm Valuation Benjamin Graham Philip A. Fisher Market Efficiency Behavioural Finance Diversification Timing Management Dividends Value Stocks Growth Stocks
Schlagwörter
(Deutsch)
Unternehmensbewertung Benjamin Graham Philip A. Fisher Markteffizienztheorie Behavioural Finance Diversifikation Timing Management Dividenden Value-Aktien Wachstumsaktien
Autor*innen
Florian Butter
Haupttitel (Englisch)
Fundamental methods of firm valuation from the perspective of modern science
Paralleltitel (Deutsch)
Fundamentale Methoden der Unternehmensbewertung aus der Perspektive der modernen Forschung und Wissenschaft
Paralleltitel (Englisch)
Fundamental methods of firm valuation from the perspective of modern science
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
VIII, 187 S.
Sprache
Englisch
Klassifikation
85 Betriebswirtschaft > 85.30 Investition, Finanzierung
AC Nummer
AC11158514
Utheses ID
26815
Studienkennzahl
UA | 066 | 914 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1