Detailansicht

Validierung und Normierung der Subtests "Rechnen" und "Muster Legen" aus dem Wiener Entwicklungstest und Normierung des Handpräferenztests für 4- bis 6- jährige Kinder
Maria Kastenhuber
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Pia Deimann
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30142.02861.211654-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Rahmen der vorliegenden Diplomarbeit wurde die Validierung und Normierung des neu entwickelten Subtests Rechnen und des überarbeiteten und erweiterten Subtests Muster Legen für den Wiener Entwicklungstest (Kastner-Koller & Deimann, 2002) durchgeführt. Zusätzlich wurden Normierungsdaten für den Handpräferenztest (HAPT 4-6; Bruckner, Deimann & Kastner-Koller, in press) gesammelt. Im Theorieteil der Arbeit wird von den Aufgaben, Zielen und Methoden der Entwicklungsdiagnostik zu den Hauptgütekriterien psychologisch diagnostischer Verfahren übergeleitet. Dabei wird detailliert auf die verschiedenen Arten der Validierung und ihre Bedeutung für Entwicklungsdiagnostika eingegangen. Innerhalb des Kapitels der Validierung werden die Konstrukte „mathematische Fähigkeiten“ und „räumliches Denken“ genauer betrachtet. Es werden eine Reihe von Studien vorgestellt, in denen die Zusammenhänge der „mathematischen Fähigkeiten“ bzw. des „räumlichen Denkens“ zu anderen Konstrukten ermittelt wurden. Um eine umfassende Entwicklungsdiagnostik im Vorschulalter zu erreichen, erscheint in vielen Fällen die Diagnostik der Händigkeit als wesentlich. Zunächst wird durch die Darstellung der Händigkeitsentwicklung an das Thema herangeführt. Im Anschluss soll durch eine Vielzahl an Studien die Notwendigkeit einer frühen Händigkeitsdiagnose verdeutlicht werden. Schließlich werden verschiedene Verfahren zur Erfassung der Händigkeit dargestellt. Im Zuge der empirischen Arbeit wurden 42 Kinder im Alter zwischen 3;0 und 5;11 Jahren in oberösterreichischen Kindergärten bezüglich ihrer allgemeinen Entwicklung mittels des Wiener Entwicklungstests inklusiver der neuen Subtests Rechnen und Muster Legen getestet. Um die Validierung der neuen Subtests anhand eines Außenkriteriums durchführen zu können wurde den Kindern der Subtest „Rechnen“ und der Subtest „Dreiecke“ aus der K-ABC (Kaufman & Kaufman, 1983/1991a) vorgegeben. Von einem Teil der Kinder wurde zusätzlich die Händigkeit mittels des Handpräferenztests erfasst. Die Ergebnisse zeigen, dass die Korrelationsberechnungen der Subtests Rechnen bzw. Muster Legen mit anderen Konstrukten – im Sinne der konvergenten und diskriminanten Validität – nur teilweise wie erwartet ausfielen. Die Validierung anhand der Außenkriterien kann als gelungen betrachtet werden – die Korrelationen liegen alle im oberen Bereich. Geschlechtsunterschiede zeigten sich weder für das Rechnen noch für das Muster Legen. Für den Subtest Rechnen ergaben sich, trotz altersangepasster Items, deutliche Leistungsunterschiede zwischen den Altersgruppen. Für den Subtest Muster Legen ergaben sich, wie erwartet, keine Leistungsunterschiede. Die Analysen zum Händigkeitstest ergaben, dass sowohl die Links- als auch die Rechtshänder dieser Stichprobe im Mittel eine normale allgemeine Entwicklung zeigen. Die in der Literatur vielfach postulierten Leistungsunterschiede in der Graphomotorik und Visumotorik zwischen Links- und Rechtshändern konnten anhand dieser Stichprobe nicht bestätigt werden. Ob dies nun auf die sehr kleine Stichprobengröße zurückzuführen ist oder sich zwischen Links- und Rechtshändern tatsächlich keine Leistungsunterschiede ergeben, bleibt vorläufig mangels Normierungsstudien mit größeren Stichproben ungeklärt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Validierung Normierung WET Handpräferenztest
Autor*innen
Maria Kastenhuber
Haupttitel (Deutsch)
Validierung und Normierung der Subtests "Rechnen" und "Muster Legen" aus dem Wiener Entwicklungstest und Normierung des Handpräferenztests für 4- bis 6- jährige Kinder
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
205 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Pia Deimann
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.53 Entwicklungspsychologie: Allgemeines ,
77 Psychologie > 77.55 Kinderpsychologie
AC Nummer
AC07645690
Utheses ID
2710
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1