Detailansicht

CO₂lonialismo – Green Grabbing und die Verteidigung indigener Territorien in Honduras
Magdalena Heuwieser
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Ulrich Brand
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.31789
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30081.06766.639166-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Verteidigung der Territorien ist aktuell wichtigstes Anliegen der indigenen Bewegungen in Honduras. Vor allem seit dem Putsch 2009 stieg die Anzahl an nicht nur ‚braunen‘, extraktivistischen, sondern auch ‚grünen‘ Projekten dramatisch an, in welchen eine zunehmende Bedrohungen für die territoriale Souveränität und indigene Lebensweisen erkannt wird. Diese Arbeit analysiert aus einer polit-ökologischen und dekolonialen Perspektive die Durchsetzung von ‚Green Grabbing‘ – der Land- und Ressourcenaneignung im Namen des Klima- und Umweltschutzes (Fairhead et al. 2012) – anhand von drei Beispielen in Honduras: dem Bau zweier Wasserkraftwerke zur Erzeugung ‚grüner‘ Energie im indigenen Lenca-Territorium und der nationalen Strategie zur Einführung des Waldschutzprogramms REDD+. Diese stehen in Zusammenhang mit den ‚Offsets‘ (Kompensationsmechanismen) des Emissionshandels sowie teilweise mit Zahlungen für Ökosystemdienstleistungen (PES) und Biodiversitäts-Offsets. Die drei Projekte werden als ‚Akkumulation durch Enteignung‘ (Harvey 2003), als Inwertsetzung und teilweise auch Finanzialisierung der natürlichen Gemeingüter gefasst. Der Einhegung der Territorien bzw. Commons stellt sich die indigene Lenca-Organisation COPINH aktiv entgegen. Sie kritisiert die Strategien zur Durchsetzung als undemokratisch und gewaltsam und verdeutlicht deren (neo-)kolonialen und extraktivistischen Charakter der Green Grabs. Die dargestellten marktbasierten Klimaschutzstrategien im Zeichen der Green Economy werden als falsche Lösungen und als ‚CO₂lonialismo ‘ dechiffriert.
Abstract
(Englisch)
In Honduras, defending their territories is currently the most important concern of indigenous movements. Especially after the military coup in 2009, not only ‘brown‘ extractivist, but also ‘green‘ projects have boomed and are increasingly being viewed as threats to indigenous territorial sovereignty and modes of living. This paper employs a politico-ecological and decolonial perspective to analyse the implementation of ‘green grabbing‘ – the appropriation of land and resources in the name of environmental and climate protection (Fairhead et al. 2012) – by examining three case studies in Honduras: the first two concern the construction of hydroelectric dams in order to produce ‚green‘ energy located in the indigenous Lenca territory, and the third analyses the national strategy to prepare for the forest protection project REDD+. They are connected to ‘offsets‘ from the carbon market, as well as Payments for Ecosystem Services (PES) and biodiversity offsetting. The three projects are understood as forms of ‘accumulation by dispossession‘ (Harvey 2003), as the commodification and partial financialisation of natural commons. The enclosure of these territories, that is, of the commons, is being countered by the indigenous Lenca organisation COPINH, which criticises the undemocratic and violent strategies through which the green grabs are being implemented, and points out their (neo-)colonial and extractivist character. The market-based climate mitigation strategies in the context of the Green Economy are depicted as ‚false solutions’ and ‘CO₂lonialismo‘.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Green Grabbing Land Grabbing indigenous movements financialization of nature commodification territory commons colonialism decolonial theory hydroelectric dams REDD+ green energy offsets PES carbon trade Honduras
Schlagwörter
(Deutsch)
Green Grabbing Land Grabbing indigene Bewegungen Finanzialisierung der Natur Inwertsetzung Territorium Commons Kolonialismus dekoloniale Theorie Staudämme REDD+ grüne Energie Offsets PES Emissionshandel Honduras
Autor*innen
Magdalena Heuwieser
Haupttitel (Deutsch)
CO₂lonialismo – Green Grabbing und die Verteidigung indigener Territorien in Honduras
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
247 S. : Ill., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ulrich Brand
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.30 Umweltpolitik ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.47 Globale Umweltprobleme ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.70 Entwicklungsländer und Umwelt ,
48 Land- und Forstwirtschaft > 48.99 Land- und Forstwirtschaft: Sonstiges ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges ,
71 Soziologie > 71.37 Ethnosoziologie ,
71 Soziologie > 71.38 Soziale Bewegungen ,
71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel ,
73 Ethnologie > 73.11 Natürliche Umwelt ,
73 Ethnologie > 73.96 Ethnische Identität ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.10 Politische Geographie ,
83 Volkswirtschaft > 83.63 Volkswirtschaftliche Ressourcen, Umweltökonomie ,
89 Politologie > 89.93 Nord-Süd-Verhältnis
AC Nummer
AC12017580
Utheses ID
28268
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1