Detailansicht

Amerikanismus
Weimarer Republik und sowjetische Filmavantgarde
Cosima Ulrike Sindlhofer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Klemens Gruber
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.3253
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30230.35128.605369-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit setzt sich mit dem Begriff des Amerikanismus auseinander. Im Fokus dieser Auseinandersetzung liegt die Faszination und Begeisterung für die USA, die in den 1920er Jahren in der Weimarer Republik und der Sowjetunion wirtschaftliche, kulturelle und ästhetische Ausprägungen fand. Diese Ausprägungen werden phänomenologisch anhand von konkreten Beispielen ausgeführt. Der kulturelle Amerikanismus wird über das Beispiel der Großstadt Berlin definiert. Der wirtschaftliche Amerikanismus ist eine Erscheinung in der deutschen Filmindustrie der 20er Jahre. Der ästhetische Amerikanismus schließlich wird im Rahmen des künstlerischen Schaffens der FEKS (Fabrik des exzentrischen Schauspielers) behandelt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Amerikanismus FEKS Weimarer Republik Filmindustrie Hollywood Charlie Chaplin USA Sowjetunion Berlin
Autor*innen
Cosima Ulrike Sindlhofer
Haupttitel (Deutsch)
Amerikanismus
Hauptuntertitel (Deutsch)
Weimarer Republik und sowjetische Filmavantgarde
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
89 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Klemens Gruber
Klassifikation
24 Theater > 24.37 Film: Sonstiges
AC Nummer
AC07720214
Utheses ID
2843
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1