Detailansicht

Pietro Testa als Maler
Stefan Albl
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Sebastian Schütze
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29498.24706.701465-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Pietro Testa wurde 1612 in Lucca in der Toskana geboren, übersiedelte um 1628 nach Rom und begann durch das intensive Studium antiker Monumente, der Zeitgenossen und Meister der Vergangenheit, die Grundlagen einer Bildsprache zu legen, die er theoretisch fundierte und bis zu seinem Freitod im Jahr 1650 in erster Linie durch seine Radierungen bekannt machte. In der Kunstgeschichte wurde Pietro Testa bislang hauptsächlich aufgrund seiner Radierungen und Zeichnungen sowie seiner Beiträge zur Kunsttheorie des 17. Jahrhunderts untersucht. Über den Maler Pietro Testa war bislang kaum etwas bekannt. Die Arbeit untersucht die Aktivität des Barockkünstlers Pietro Testa als Maler und legt zum ersten Mal einen Corpus seiner Gemälde vor. 1970 publizierte der Kunsthistoriker Erich Schleier eine Liste mit „eigenhändigen“ Gemälden Testas, die siebzehn Einträge aufwies. Insgesamt fünfundreißig Gemälde werden im Werkkatalog unter chronologischen und thematischen Aspekten umfassend besprochen. Die erstmals zusammengeführten Werke der Malerei haben gezeigt, dass Pietro Testa der Malerei innerhalb seiner eigenständigen künstlerischen Produktion einen größeren Stellenwert beimaß als bislang angenommen. Es konnte durch die zusammengetragenen und behandelten Gemälde auch ein Beitrag zur Positionierung des Künstlers im größeren Kontext der römischen Barockmalerei geleistet werden.
Abstract
(Englisch)
Pietro Testa was born in Lucca in Tuscany in 1612. He moved to Rome around 1628 and started to study antiquity, the great works of painters from the past and contemporary artists and was much concerned with art theory. With his etchings he diffused his erudite artistic language till his suicide in 1650. In art historic literature Pietro Testa was till now mainly known for his etchings, his drawings and his art theory. Little was known about his activity as a painter. The dissertation examines Pietro Testa’s activity as a painter and offers for the first time a catalogue of his painted oeuvre. In 1970 the art historian Erich Schleier published a list of “autograph” works by Testa which presented seventeen entries. Now for the first time thirty-five paintings are reunited and examined under chronological and thematic aspects. The assembling of the paintings not only testified the fact that Testa attributed more importance to the field of painting within his own artistic production than was hitherto assumed, it also allowed to make a significant contribution to the better understanding of the position of Pietro Testa within the larger context of Roman baroque painting.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Pietro Testa Poussin Cassiano dal Pozzo Girolamo Buonvisi Lucca
Schlagwörter
(Deutsch)
Pietro Testa Poussin Cassiano dal Pozzo Girolamo Buonvisi Lucca
Autor*innen
Stefan Albl
Haupttitel (Deutsch)
Pietro Testa als Maler
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
425 S. : zahlr. Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Wolfgang Prohaska ,
Achim Gnann
Klassifikation
20 Kunstwissenschaften > 20.06 Kunstphilosophie, Kunsttheorie
AC Nummer
AC11569862
Utheses ID
28526
Studienkennzahl
UA | 792 | 315 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1