Detailansicht

Soziale Beziehungen in Lernprozessen
eine allgemein- und religionspädagogische Reflexion über Lernen und die Schlüsselrolle der Lehrperson
Magdalena Gratzer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Betreuer*in
Andrea Lehner-Hartmann
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30045.64127.282853-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Diplomarbeit arbeitet heraus, welche Bedeutung soziale Beziehungen für (religiöse) Lernprozesse haben. Fokussiert wird dabei auf die Qualität der Beziehungen zwischen Lehrperson und den Schülerinnen und Schülern sowie auf Prozesse sinnbehafteter, nachhaltiger Lernerfahrungen, welche die Lebensentwicklung der Lernenden fördern. Die aufgestellte Hypothese, der hier nachgegangen wird, ist, dass günstige soziale Beziehungen erhebliche Auswirkungen auf Lernerfolge der Schülerinnen und Schüler haben. Um diese Hypothese zu untermauern, werden in einem ersten Kapitel Lerntheorien aus neurologischer, psychologischer, pädagogischer Perspektive auf den Aspekt sozialer Beziehungen hin untersucht und auch die sich dabei herauskristallisierenden, zugrunde liegenden Menschenbilder diskutiert. Im zweiten Kapitel wird die Schlüsselrolle der Lehrperson und ihre Verantwortung für die förderliche Gestaltung von Lernprozessen betrachtet. Anschließend werden in einem dritten Schritt dann die gewonnenen Erkenntnisse im Hinblick auf ihre Bedeutung für religiöses Lernen, bzw. den Religionsunterricht untersucht. Die Erkenntnis, dass Menschen soziale Subjekte sind, die immer in einem komplexen Beziehungsgefüge stehen, von, an und mit dem sie für ihr Leben und das soziale Miteinander lernen, bildet die Grundlage dieser Arbeit. (Religions-)Lehrerinnen und (Religions-)Lehrer tun gut daran ihre Lehrtätigkeit darauf hin auszurichten.
Abstract
(Englisch)
This particular diploma thesis deals with the significance of social relationships between teachers and students and the intended learning processes at school. It wants to analyse the question of how important good and respectful relationships for sustainable and meaningful learning processes are. Therefore the first chapter of the thesis takes a look at diverse learning theories from such different disciplines as neurology, psychology and pedagogy and also discusses the specific “idea of humanity” behind their approaches. The second chapter is about the key role of teachers and their responsibility to arrange a beneficial setting for learning processes. In a next step the thesis examines the conclusions that were drawn taking religious learning, respectively religious education, into account. Humans, therefore also students, are social beings who always interact in a complex network of relationships, within which they learn from and with each other for their lives and face each other as human beings. (Religious education-) teachers are well advised to consider this in their teaching activity.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
learning teacher social relationship religious education
Schlagwörter
(Deutsch)
Lernen Lehrperson soziale Beziehung Religionspädagogik religiöses Lernen
Autor*innen
Magdalena Gratzer
Haupttitel (Deutsch)
Soziale Beziehungen in Lernprozessen
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine allgemein- und religionspädagogische Reflexion über Lernen und die Schlüsselrolle der Lehrperson
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
98 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andrea Lehner-Hartmann
Klassifikationen
11 Theologie > 11.77 Religionspädagogik ,
80 Pädagogik > 80.41 Persönlichkeitserziehung
AC Nummer
AC11726720
Utheses ID
28574
Studienkennzahl
UA | 012 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1