Detailansicht

Kindliche Erregung, Regulation und Exploration (ERE) im Spiegel der Frustationstoleranz und Bindungssicherheit
Louisa Brückl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Lieselotte Ahnert
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29517.21503.191961-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die ERE-Skalen des neu entwickelten Vienna Attachment Classification System (VACS) (Witting & Ahnert, 2013) zu validieren, sowie die Beziehung zwischen der Emotionsregulationsfähigkeit von Kleinkindern und ihrer Bindungssicherheit zur Mutter zu untersuchen. 160 Mutter-Kind Dyaden nahmen an der Studie teil. Am Institut für Psychologie der Universität Wien wurde mit ihnen die Fremde Situation und eine Frustrationsaufgabe durchgeführt. Die ERE-Skalen erheben die emotionale Erregung des Kindes, seine Fähigkeit zur Emotionsregulation, sowie die Exploration während der Fremden Situation. Die Bindungssicherheit wurde mit Hilfe der deutschen Version des AQS (Waters, 1995), dem AQS-G (Ahnert et al., 2012) erhoben. Die Frustrationsaufgabe (Supper et al., 2012) wurde eingesetzt um zu erheben welche Strategien die Kinder im Umgang mit Frustration einsetzen. Die Validierung der ERE-Skalen war erfolgreich. Emotionale Erregung und Emotionsregulation verhielten sich divergent zueinander, während Exploration sich konvergent zur Emotionsregulation und divergent zur emotionalen Erregung verhielt. Diese interne Validierung konnte auch an externen Kriterien, wie beispielsweise dem Repertoire der verwendeten Strategien in der Frustrationsaufgabe, bekräftigt werden. Bindungssicherheit zeigte einen Einfluss auf die emotionale Erregung am Ende der Fremden Situation wenn die Mutter zurückkehrt. Außerdem konnte ein Trend dahingehend gezeigt werden, dass die Bindungssicherheit die Emotionsregulationsfähigkeit des Kindes, nach der Trennungsepisode in der Fremden Situation, positiv beeinflusst. Den Strategiegebrauch betreffend, konnten signifikante Zusammenhänge zwischen der Bindungssicherheit und Ablenkungsverhalten, sowie selbstberuhigenden Verhaltensweisen gefunden werden. Diese Arbeit macht deutlich, dass VACS ein valides Instrument für die Messung von emotionaler Erregung, Emotionsregulation und Exploration eines Kindes darstellt. Darüber hinaus wird gezeigt, wie Bindungssicherheit die kindliche Fähigkeit zum Regulieren von emotionaler Erregung und die Strategieanwendung in frustrierenden Situationen beeinflusst.
Abstract
(Englisch)
The purpose of this study was to validate the ERE-Scales of the new Vienna Attachment Classification System (VACS) (Witting & Ahnert, 2013) as well as to examine the relationship between a toodlers ability to regulate emotional arousal and its attachment security to the mother. Therefore 160 mother-child dyads were invited to the lab of the department for Developmental Psychology at the University of Vienna, where the Strange Situation and a frustration-task were assessed. The ERE-Scales from VACS assess a child's emotional arousal and emotion regulation during the strange situation as well as the child's exploration. Attachment security was evaluated by using the AQS-G (Ahnert et al., 2012), a german Version of the AQS (Waters, 1995).The frustration-task (Supper et al., 2012) was used to assess the strategies a child utilizes to deal with its frustration. The Validation of the ERE-Scales was successful. Emotional arousal and emotion regulation in the Strange Situation korrelated divergent whereas exploration korrelated positive with emotion regulation and negative with emotional arousal. External criterions such as the repertoire of used strategies in the frustration task confirmed the internal validation. Attachment security proved to be relevant for the decrease of arousal at the end oft he Strange Situation, when the mother returns. Also a trend could be found, that attachment security supports the increase of emotion regulation after the seperation episode in the Strange Situation. For the use of strategies in the frustration-task findings show significant correlations of attachment security with distration and self-soothing behavior. This present study allows to state VACS as a valid instrument to assess a child’s tendency of being emotional aroused, its emotion regulation and exploration. It also shows how attachment security reflects on a child’s regulation of emotional arousal and the use of strategies in frustrating situations.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Attachment Emotion Regulation Frustration AQS Strange Situation
Schlagwörter
(Deutsch)
Bindung Emotionsregulation Frustration AQS Fremde Situation
Autor*innen
Louisa Brückl
Haupttitel (Deutsch)
Kindliche Erregung, Regulation und Exploration (ERE) im Spiegel der Frustationstoleranz und Bindungssicherheit
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
114 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Lieselotte Ahnert
Klassifikation
77 Psychologie > 77.55 Kinderpsychologie
AC Nummer
AC11686190
Utheses ID
29004
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1