Detailansicht

Climate change and migration
the impact of climate change on migration and conflict ; a study on the complex and crucial social consequences of climate change
Linda Wagner
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Karl Husa
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.32714
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30353.28329.211466-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Obwohl der Umfang und die langfristigen Auswirkungen von Klima- und Umweltveränderungen noch immer nicht genau geklärt sind und Klimawandel-Skeptiker versuchen, die Fakten zu relativieren, wird uns nach und nach bewusst, dass zunehmende Wetterextreme und der Einfluss des Klimawandels auf z.B. Gletscherschmelze, Meereserwärmung, die Versalzung von Küstengebieten, etc. schwere und irreparable Folgen für die Menschheit haben könnten. In diesem Zusammenhang rückt auch der mögliche Einfluss auf regionale und internationale Wanderungsbewegungen, ob erzwungen oder freiwillig, in den Fokus. In der wissenschaftlichen Debattenkultur zwar immer noch stiefmütterlich behandelt, stellt Migration aufgrund von Umweltveränderungen und Klimawandel jedoch ein Problem dar, das mit größerer Dringlichkeit behandelt werden sollte und mehr Aufmerksamkeit von Seiten internationaler Organisationen, Regierungsvertretern sowie Klima- und Migrationsexperten verdient – auch oder vor allem vor dem Hintergrund, eines möglichweise konfliktfördernden Einflusses des Klimawandels. Klar ist, Migration ist keineswegs monokausal; Migrationsentscheidungen sind immer komplexe Prozesse und Klimawandel kann in den seltensten Fällen als einziger Abwanderungsgrund gesehen werden. Meist spielen weitere gewichtige Ursachen demografischer, sozialer, politischer oder kultureller Natur, wie z.B. Armut, rasches Bevölkerungswachstum, schlechte soziale Sicherungssysteme, schlechte Regierungsführung, Kriege und Gewalt sowie politische Verfolgungen eine bestimmende Rolle in der Entscheidung zur Flucht. Zudem können nach wie vor keine verlässlichen Daten über die Zahl der klimabedingten Migranten erhoben werden, da es bisher keine international gültige Definition für das Phänomen der klimabedingten Migration bzw. für Klimamigranten gibt. Entsprechend unsicher ist der Grund, auf dem vor allem Mitigations- und Adaptionsmaßnahmen zum Umgang mit dem Phänomen gestaltet werden können. Die vorliegende Arbeit soll nun eine Synthese der Versuche der Definition der klimabedingten Migration und der von ihr betroffenen Personen darstellen. Letzteres ist insofern von entscheidender Bedeutung, als die Kategorisierung als Migrant oder Flüchtling Folgen für die internationale Gemeinschaft hinsichtlich des Schutzes und der Gewährleisung der Rechte dieser Menschen hat. Darauf aufbauend wird sich eine Diskussion um den Umfang der weltweiten Migrationsbewegungen als Resultat des Klimawandels erstrecken. Insgesamt wird die Arbeit innerhalb der Vielzahl von Äußerungen zum Thema einen gewissen Grundbestand an mehr oder minder gesicherten Informationen identifizieren. Zudem werden kurz Instrumente diskutiert, die eine mögliche Handhabe bieten sollen, um aktuelle und antizipierte Folgen dieser Migrationsbewegungen steuern zu können – mit dem Ziel, eine Grundlage für zukünftige Bemühungen in diesem Bereich zu schaffen.
Abstract
(Englisch)
Despite a small number of critics continuing to deny that climate change exists or that humans are causing it, irrefutable evidence from around the world, including extreme weather events, all point to the fact that climate change is happening now and could pose serious challenges in terms of its effects on development and livelihoods, settlement options, food production and disease. These events and processes have also been predicted to have a potential impact on regional and international migration, whether forced or voluntary. Therefore, the topic has attracted considerable attention in recent years – among academics, but also in media coverage and on the political agenda – yet it still deserves more attention from international organizations, government representatives and climate and migration experts, especially as it may have an effect on existing or arising conflicts. Clearly, the relationship between climate change and migration is by no means straightforward. Climate change itself does not necessarily result in migration or displacement; instead, demographic, social, political or cultural factors such as poverty, rapid population growth, poor social welfare systems, poor governance, wars and violence and political persecution play a determining role in the decision to flee. Additionally, there is no reliable data on the number of people who already have been displaced as a result of the effects of climate change as there is still no internationally recognized definition for the phenomenon of environmentally-induced migration. Also, the question of how much migration might be stimulated by climate change in the future, let alone what might be the best policies responses to address these flows, remains largely unanswered. In the spirit of promoting objective debate and improving the understanding of how grave the effects of this issue might be this paper offers a synthesis of the work that has been done on the relationship between migration and climate change. It starts with the attempt of defining environmentally-induced migration and the persons affected by it. Thereby the latter is of crucial importance with regard to the question of international obligation to protect or provide for such people. The paper then discusses the scope and scale of migration as a result of climate and environmental change, the role climate change plays in the context of migration and vulnerability and it also presents the case study of Mexico that in turn will enable to further strengthen the conceptual underpinnings and explain some of the nuances of the relationship between environmental, social, and human mobility factors. The final section summarizes the current debate concerning policy responses.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Climate Change Migration Social Consequences International Community Environment
Schlagwörter
(Deutsch)
Klimawandel Migration Soziale Konsequenzen Internationale Gemeinschaft Umwelt
Autor*innen
Linda Wagner
Haupttitel (Englisch)
Climate change and migration
Hauptuntertitel (Englisch)
the impact of climate change on migration and conflict ; a study on the complex and crucial social consequences of climate change
Paralleltitel (Deutsch)
Klimawandel und Migration ; die Auswirkungen des Klimawandels auf Migration ; eine Studie über die Komplexität und die kritischen sozialen Konsequenzen von Klimawandel
Paralleltitel (Englisch)
Climate Change and Migration ; the Impact of Climate Change on Migration and Conflict ; a Study on the Complex and Crucial Social Consequences of Climate Change.
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
X, 108 S.graph. Darst., Kt.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Karl Husa
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte ,
15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte ,
15 Geschichte > 15.21 Geschichte großer Gebietsräume ,
38 Geowissenschaften > 38.82 Klimatologie ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.47 Globale Umweltprobleme ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.95 Bevölkerungspolitik
AC Nummer
AC11659194
Utheses ID
29050
Studienkennzahl
UA | 067 | 805 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1