Detailansicht

The humor of Christopher Moore
Alexandra Corinna Damaris Bainschab
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Rudolf Weiss
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.3440
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30273.37894.708861-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Diplomarbeit analysiert den Humor des zeitgenössischen amerikanischen Schriftstellers Christopher Moore anhand seiner Romane "Coyote Blue", "Island of the Sequined Love Nun", "Lamb: The Gospel According to Biff, Christ's Childhood Pal", "Fluke Or, I Know Why the Winged Whale Sings" und "A Dirty Job". Der Autor wird in einem Anfangskapitel vorgestellt. Der folgende Abschnitt behandelt das Konzept von und die Geschichte des Ausdrucks "Humor", verschiedene Methoden dieses Phänomen zu kategorisieren und einen Überblick der Humortheorie der Griechen, der Lateiner, der Renaissance und der Neuzeit. Abschließend werden besondere Arten von Humor dargestellt. Die Besprechung der Primärliteratur beinhaltet eine allgemeine Analyse, einen generellen Vergleich der Protagonisten, Argumente, diese als "pikareske Heilige" ('picaresque saints') einzuordnen und eine Betrachtung der Funktion ihres Humors. In dem folgenden Abschnitt wird der Figurenhumor (character humor) anhand der Kategorien "der (fügsame) lüsternde Mann" ('the (pliable) lustful male'), "die (sexuell) überlegene Frau" ('the (sexually) superior female'), "der unglückseelige 'Beta-Mann'" ('the hapless 'Beta Male''), "der Besserwisser" ('the smart aleck'), "der Schwindler" ('the trickster') und "das exzentrische Gemüt" ('the eccentric mind') besprochen. Anschließend wird die Verwendung von Figuren als Repräsentationen weitverbreiteter nationaler, ethnischer, subkultur-spezifischer oder sexistischer Stereotypen untersucht. Der abschließende Abschnitt beschäftigt sich mit den in der Primärliteratur häufig angesprochenen Themen (Absurdität, das Makabre, vulgäre Sprache und Sex, Religion, Hoch- und Populärkultur). Die Arbeit endet mit der Betonung der wichtigen Rolle, die Moores komische Figuren, die Verwendung von Stereotypen, Sarkasmus, Situationsironie und Witze über Tabuthemen wie auch das Vorhandensein von Absurdität für die Erzeugung seines narrativen Humors spielen.
Abstract
(Englisch)
In this diploma thesis, the humor of the American writer Christopher Moore is studied by the analysis of his novels 'Coyote Blue', 'Island of the Sequined Love Nun', 'Lamb: The Gospel According to Biff, Christ's Childhood Pal', 'Fluke Or, I Know Why the Winged Whale Sings' and 'A Dirty Job'. In an initial section the author is introduced. The following chapter includes discussions of the concept and the history of the term 'humor', various methods of categorizing it and an outline of humor theory as laid out by the Greeks, the Latins, the Renaissance and modern times. This section concludes with the discussion of special types of humor. The examination of the primary literature includes a general analysis, a comparison of the protagonists, arguments for labeling them as 'picaresque saints' and a consideration of the function of their humor. In the successive section, the writer's character humor is analyzed by categorizing his figures as examples of 'the (pliable) lustful male', 'the (sexually) superior female', 'the hapless 'Beta Male'', 'the smart aleck', 'the trickster' or 'the eccentric mind'. Subsequently, the use of characters as representations of common national, ethnic, sub-culture or sexist stereotypes is examined. The final section focuses on prevalent topics (absurdity, the macabre, crude language and sex, religion, high and popular culture) found in the novels. The thesis concludes by stressing the importance of Moore's flawed comic characters, the use of stereotypes, sarcasm, irony, jokes about taboo topics and absurdity for the creation of his narrative humor.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
humor humor theory Christopher Moore comic characters stereotypes sarcasm irony taboo topics absurdity
Schlagwörter
(Deutsch)
Humor Humortheorie Christopher Moore Stereotypen Sarkasmus Ironie Tabuthemen komische Figuren /Absurdität
Autor*innen
Alexandra Corinna Damaris Bainschab
Haupttitel (Englisch)
The humor of Christopher Moore
Paralleltitel (Deutsch)
Der Humor von Christopher Moore
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
114 S. : graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Rudolf Weiss
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.70 Literaturwissenschaft: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.75 Literaturkritik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.81 Epik, Prosa ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.97 Texte eines einzelnen Autors ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.03 Englische Sprache und Literatur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.06 Angloamerikanische Literatur
AC Nummer
AC07519858
Utheses ID
3014
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 333 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1