Detailansicht

Habituelle Emotionsregulation bei Borderline-Persönlichkeitsstörung
Julia Gerlinde Bauer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Psychologie
Betreuer*in
Dorothea König
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29352.18584.719753-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Hintergrund: Emotionsregulation spielt im täglichen Leben eine wichtige Rolle und ist mitverantwortlich für die psychische Gesundheit eines Menschen. Besonders bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung hat diese einen entscheidenden Anteil an der Entstehung und Aufrechterhaltung, was auch mit der für das Störungsbild charakteristischen Impulsivität zusammenhängt. Die emotionale Dysregulation zeigt sich in Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen, selbstverletzendem oder sogar suizidalem Verhalten, weshalb ein besseres Verständnis der emotional-regulatorischen Defizite elementar ist und sowohl zu einem verbesserten Krankheitsverständnis als auch Behandlungskonzept beitragen kann. Methode: Es erfolgte die Vorgabe einer Reihe valider und reliabler Fragebögen an Personen mit Borderline-Symptomatik (N = 345), die innerhalb einer Online-Studie rekrutiert wurden. Die Werte dieser wurden mit jenen einer psychisch unauffälligen Stichprobe (N = 266) aus einer bereits abgeschlossenen Online-Studie (Staubmann, 2014) mit den gleichen emotionsbezogenen Instrumenten verglichen. Ergebnisse: Borderline-PatientInnen wenden signifikant häufiger maladaptive Strategien wie „Unterdrückung“ oder „unkontrollierter Ausdruck“ an als die Vergleichsstichprobe und zeigen auch eine signifikant höhere Rumination, höheren dispositionellen Ärger und eine signifikant geringere Positivität. Gleichzeitig wenden sie signifikant seltener adaptive Strategien, etwa „Neu-“ bzw. „Umbewertung“ oder „kontrollierter Ausdruck“, an. Verschiedene Behandlungsarten stehen nicht mit interpersonellen Unterschieden in angewandten Emotionsregulationsstrategien in Zusammenhang. Schlussfolgerung: Im Zuge der Prävention und Intervention sollte noch stärker bezüglich Emotionsdifferenzierung und adaptiver -regulierung geschult werden, damit das Behandlungskonzept verbessert werden kann.
Abstract
(Englisch)
Background: Emotion regulation (ER) plays an important role in everyday life and is partly responsible for the mental health of humans. Especially for borderline personality disorder, ER forms a crucial part in development and maintenance of the disorder, which is characteristically associated with impulsivity. Emotional dysregulation reveals itself in problems with interpersonal relationships, deliberate self-harm or suicidal behavior, which is why a better understanding of emotional regulatory deficits is elementary and key to contributing to an improved understanding of the disease as well as a revised therapy concept. Methods: A variety of valid and reliable questionnaires were administered to participants showing borderline symptoms (N = 345) which were recruited within an online study. Their scores were compared to those of a mentally unimpaired sample (N = 266) that had been recruited in a recent online study (Staubmann, 2014) using the same emotion-related instruments. Results: Borderline patients use maladaptive strategies such as suppression or uncontrolled expression significantly more often than the comparative sample and show significantly higher rumination and trait-anger as well as significantly lower positivity. Moreover, they use significantly fewer adaptive strategies such as reappraisal or controlled expression. The type of treatment can not be associated with interpersonal differences in emotion regulation. Conclusions: During prevention and intervention there should be a stronger focus on training the differentiation and (adaptive) regulation of emotions for an improved therapy concept.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Borderline personality disorder emotion regulation impulsivity rumination treatment
Schlagwörter
(Deutsch)
Borderline-Persönlichkeitsstörung Emotionsregulation Impulsivität Rumination Behandlung
Autor*innen
Julia Gerlinde Bauer
Haupttitel (Deutsch)
Habituelle Emotionsregulation bei Borderline-Persönlichkeitsstörung
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
135 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Dorothea König
Klassifikation
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC12276805
Utheses ID
31534
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1