Detailansicht

High-functioning psychopaths
das Konstrukt der Psychopathie im Zusammenhang mit Erfolg
Tobias Scheiringer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Psychologie
Betreuer*in
Kristina Hennig-Fast
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29810.99022.272966-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ziel dieser Studie war es einen möglichen Zusammenhang zwischen psychopathischen Persönlichkeitsmerkmalen und einzelnen Erfolgskomponenten aufzuzeigen. Ausgehend von einem dimensionalen Verständnis psychopathscher Persönlichkeitsausprägungen wurde daher versucht eine Gruppe erfolgreicher „High-functioning“ Psychopathen zu identifizieren und diese anhand soziodemographischer Daten sowie erfolgsrelevanter Persönlichkeitsvariablen zu beschreiben. Die Analyse von 363 Datensätzen einer männlichen subklinischen Stichprobe unter Anwendung theoriebildender Verfahren (Clusteranalyse) ließ eine Segmentierung in fünf Cluster zu, wobei Studenten mit weit überdurchschnittlichen Ausprägungen am Faktor Fearless Dominance und durchschnittlichen Werten am Faktor Impulsive Antisociality des PPI-R (Alpers & Eisenbarth, 2008) als eine potentielle „High-functioning“ Subgruppe (n = 24) identifiziert werden konnten. Jene „High-functioning“ Psychopathen erreichen im Vergleich zur restlichen Stichprobe höhere Einschätzungen in allen subjektiven Erfolgskomponenten des beruflichen und sozialen Erfolges und weisen darüber hinaus eine längere Beziehungsdauer sowie eine höhere Lebenszufriedenheit auf. Es zeigen sich jedoch keine statistisch signifikanten Unterschiede in den objektiven Determinanten des beruflichen Erfolges. In Bezug auf die erhobenen soziodemographischer Informationen finden sich Unterschiede hinsichtlich des Alters, der Erwerbstätigkeit, der Anstellungsart und der gewählten Studienrichtung. Zudem erreichen „High-functioning“ Psychopathen höhere Ausprägungen in den Selbstwerteinschätzungen sowie in der Skala Positiver Perfektionismus, sodass unter Berücksichtigung der einzelnen Facetten des PPI-R (Alpers & Eisenbarth, 2008) von einer selbstsicheren, organisiert-reflektierten Persönlichkeit ausgegangen werden kann. Eine ganzheitliche Betrachtung der Ergebnisse verdeutlicht jedoch die geringe Attraktivität des universitären Kontexts im Hinblick auf das Erfolgsstreben psychopathischer Persönlichkeiten und betont dabei die Relevanz einer Untersuchung erfolgreicher psychopathischer Stichproben in der Berufswelt.
Abstract
(Englisch)
The aim of this study was to investigate the possible link between psychopathic personality traits and success. Based on a dimensional view towards psychopathy, one specific goal was to identify a distinctive subgroup of “High-functioning” psychopaths and furthermore describe them by assessing sociodemographic data as well as specific aspects of personality. In a nonclinical sample a total number of 363 male university students were considered eligible for the purpose of this study. Five subgroups, differing in degree of psychopathic personality traits, were separated using cluster analysis. Students who scored both high in PPI-R Fearless Dominance and average in PPI-R Impulsive Antisociality could be identified as potentially successful (n = 24) and were labeled “High-functioning psychopaths”. “High-functioning” psychopaths obtain significantly higher scores in all subjective measures of both career and social success. Furthermore, longer intimate relationships as well as greater life satisfaction are reported compared to the remaining sample. However, there is no evidence for any differences in terms of objective determinants of career success. An evaluation of the sociodemographic information reveals significant variations in terms of age, occupational status, type of employment, and choice of field of study. Moreover, highly marked measures of self-esteem as well as higher scores in the subscale “perfectionistic strivings” indicate the manifestation of a confident, organized and self-conscious personality structure in “High-functioning” psychopaths. A holistic interpretation of the study results emphasizes the lack of attractiveness of the academic context in terms of success striving in psychopathic personalities. Therefore, further research needs to be addressed towards successful psychopathic populations in work related contexts to shed light on the possible relationship between psychopathic personality traits and success.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
psychopathy fearless dominance success life satisfaction demographic characteristics self-esteem perfectionism
Schlagwörter
(Deutsch)
Psychopathie Fearless Dominance Erfolg Lebenszufriedenheit demographische Charakteristika Selbstwert Perfektionismus
Autor*innen
Tobias Scheiringer
Haupttitel (Deutsch)
High-functioning psychopaths
Hauptuntertitel (Deutsch)
das Konstrukt der Psychopathie im Zusammenhang mit Erfolg
Paralleltitel (Deutsch)
Erfolgreiche Psychopathen
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
107 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Kristina Hennig-Fast
Klassifikation
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC12387345
Utheses ID
33330
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1