Detailansicht

Lebensmittel und Schutzrechte
Michael Greiter
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Chemie UF Haushaltsökonomie und Ernährung
Betreuer*in
Charlotte Loidolt
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.38102
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29589.14154.411061-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick und Einblick in den gewerblichen Rechtsschutz zu verschaffen, wobei die Schutzrechte beleuchtet werden, die in Österreich für Lebensmittel von Interesse sind. Das sind das Patent, das Gebrauchsmuster, die Marke, das Muster, die geschützte Ursprungsbezeichnung, die geschützte geographische Angabe bzw. die garantiert traditionelle Spezialität und die geschützte Sorte. Die genannten Schutzrechte schützen das Lebensmittel unmittelbar mit der Ausnahme der Marke, welche als Fantasie-Zeichen der Vermarktung, der Wiedererkennung und der Unterscheidung eines Lebensmittels in Konkurrenz zu artverwandten Produkten dienen soll. Mit dem Patent bzw. dem Gebrauchsmuster können „technische“ Erfindungen geschützt werden, d.h. Produkte, Verfahren und/oder Vorrichtungen, die als „technische“ Lösungen für ein „technisches“ Problem angesehen werden können. Gerade bei Lebensmittelanmeldungen stellt sich oft die Frage nach der „Technizität“. Das Muster stellt die formliche Ausgestaltung von Erzeugnissen unter Schutz, während die geschützten Ursprungsbezeichnungen, Herkunftsangaben bzw. die garantiert traditionelle Spezialität die für bestimmte Regionen spezifischen Produkte zum Gegenstand haben. Der Schutzgegenstand beim Sortenschutz sind verschiedenste Ausprägungen von Getreide-, Gemüse-, Obstsorten usw. Der Vergleich der Anzahl an Schutzrechten für Lebensmittel zu der Gesamtzahl der im jeweiligen Schutzrecht zu zählenden Einträge zeigt, dass 0,76% der Patente und Gebrauchsmuster, 20,57% der Marken und 1,22% der Muster dem Lebensmittelbereich zuzuordnen sind. Es gibt 9 geschützte Ursprungsbezeichnungen, 6 geschützte geographische Angaben und eine garantiert traditionelle Spezialität. Das österreichische Sortenschutzregister zählt 41 geschützte Sorten. Zusätzlich wird abgehandelt, dass eine Erweiterung des Patentgesetzes im Jahr 1986 die Patentierbarkeit für Mikroorganismen, mikrobiologische Verfahren und damit gewonnene Erzeugnisse eröffnete, dass das Patentierungsverbot für Lebensmittel erst 1987 aufgehoben wurde und im Jahr 2005 die Umsetzung der EU-Biopatent-Richtlinie dazu führte, dass auch Erfindungen von biotechnologisch veränderten Pflanzen, wie auch Tieren, einen legalen Anspruch auf Patentierung erhielten.
Abstract
(Englisch)
The aim of the project is to give an overview and deliver an insight into the intellectual property rights of interest with regard to food in Austria. These are the patent, the utility model, the trademark, the registered design, the protected designation of origin, the protected geographical indication, the traditional speciality guaranteed, and the protected plant variety, respectively. Said property rights protect the food directly with exception of the trademark which serves as fanciful sign the purpose of marketing, recognition, and distinction to similar products. Patents and utility models protect “technical” inventions which can be seen as the “technical” solution of a “technical “problem. Specifically for applications concerning food the question often arises whether the “technicity” is given. The subject of the registered design are the features of the shape of a product, that of the protected designation of origin, of the protected geographical indication, or of the traditional speciality guaranteed is the specific product of a certain region, and that of the protected plant variety are the different varieties of cereals, vegetables, fruit, etc., respectively. The comparison of all counts in a property right register with the counts concerning food shows that 0,76% of patents and utility models, 20,57% of trademarks, and 1,22% of registered design are related to the food area. There are 9 protected designations of origin, 6 protected geographical indications, and one traditional speciality guaranteed. The Austrian register of protected plant varieties counts 41 varieties. Additionally, it is reported that microorganisms, microbiological processes and products produced by said processes are legally patented since 1986, that the legal exclusion of food from patentability existed before 1987, and that the implementation of the so-called Biopatent Directive of the EU in the year 2005 resulted in the legal entitlement of patentability for biotechnologically modified plants and animals, respectively.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Food patent trademark registered design geographical indications protected plant variety
Schlagwörter
(Deutsch)
Lebensmittel Patent Marke Muster Herkunftsangaben Sortenschutz
Autor*innen
Michael Greiter
Haupttitel (Deutsch)
Lebensmittel und Schutzrechte
Paralleltitel (Englisch)
Food and intellectual property rights
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
IV, 73 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Charlotte Loidolt
Klassifikation
86 Recht > 86.28 Gewerblicher Rechtsschutz, Verlagsrecht
AC Nummer
AC12407815
Utheses ID
33774
Studienkennzahl
UA | 190 | 423 | 477 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1