Detailansicht

Corporate takeovers and the role of directors
the Takeover Directive and its implementation in the UK, with background ference to U.S. law
Maria Revezika
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Europäisches u. Intern. Wirtschaftsrecht
Betreuer*in
Thomas Ratka
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29116.26995.305755-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Übernahmerichtlinie ist ein Eckpfeiler, welcher innerhalb Europas nahezu überall ein Rechtsgebiet in der Übernahme von Börsenunterhnemen schafft. Die Rolle der Geschäftsführung der Zielgesellschaft ist durch die Richtlinie definiert und zum Teil abhängig von der Wahl der Mitgliedsstaaten. Das Ziel dieser Masterarbeit ist die Analyse, wie diese Rolle in der Richtlinie festgelegt ist und anschließend die Umsetzung der Richtlinie im Vereinigten Königreich. Als Berater, debattiert der Vorstand, ob er dem Shareholder-Value-Ansatz folgt und ein Angebot lediglich im Hinblick auf das Interesse der Aktionäre befürwortet, oder ob er einen „enlightened/aufgeklärten Shareholder-Value-Ansatz“ verabschiedet, bei dem Drittparteien von der Übernahme betroffen sind. Die optionale Anforderung der Richtlinie für einen unparteischen Vorstand lässt diesem begrenzten Spielraum, um Abwehrmaßnahmen nach dem Übernahmeangebot anzuwenden. Die Implementierung der genannten Regeln auf nationaler Ebene ist teilweise von den einzelnen Mitgliedsstaaten und deren Aktiengesetz abhängig, in welchem die Umetzung erläutert wird aber auch eingeschränkt werden kann.
Abstract
(Englisch)
Takeover Directive is a cornerstone as sets almost a legal playing field in acquisitions of publicly traded companies within Europe. The role of board of directors of the target company is defined in the Directive and to some extend is dependent on the Member States’ choice. The purpose of the master thesis is to analyse how this role is regulated in the Directive and, subsequently, how UK implemented the Directive. Directors as advisors debate whether they should follow a shareholder value approach and recommend an offer with regard only to shareholders’ interests or to adopt an enlightened shareholder value approach, where third parties affected by the acquisition are taken into account. On the other hand, the optional provision of the directive for a neutral board leaves limited freedom to directors to deploy any post-bid defensive measure. The implementation of the above rules in national level depends partly on Member State’s corporate law, which either clarifies their application or makes them more prohibitive.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
takeover directors target shareholders offeree offeror bid frustration board of directors
Schlagwörter
(Deutsch)
Übernahme Direktoren Ziel Aktionäre Angebotsempfänger der Anbieter Angebot Frustration Vorstand
Autor*innen
Maria Revezika
Haupttitel (Englisch)
Corporate takeovers and the role of directors
Hauptuntertitel (Englisch)
the Takeover Directive and its implementation in the UK, with background ference to U.S. law
Paralleltitel (Deutsch)
Unternehmensübernahmen und die Rolle des Vorstandes ; die Übernahmerichtilinie und deren Implementierung in Großbritannien mit Verweis auf US-Recht
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
50 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Thomas Ratka
Klassifikation
86 Recht > 86.65 Wirtschaftsrecht
AC Nummer
AC13034684
Utheses ID
34329
Studienkennzahl
UA | 992 | 548 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1