Detailansicht

Zur Legitimation militärischer humanitärer Interventionen
völkerrechtliche und normative Aspekte
Joachim Dolezik
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Globalgeschichte und Global Studies
Betreuer*in
Thomas Pankratz
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29371.72828.281063-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit untersucht wie sich militärische humanitäre Interventionen auf normativ-ethischer und völkerrechtlicher Ebene legitimieren lassen. Es wird schwerpunktmäßig die völkerrechtliche Legalität militärischer humanitärer Interventionen, insbesondere jener ohne UN-Mandat, untersucht. Bevor diese Grundsatzfragen zur völkerrechtlichen Legalität militärischer humanitärer Interventionen diskutiert werden, wird jedoch die normativ-ethische Dimension dieses Konzepts, die Lehre vom gerechten Krieg, evaluiert, da sie den entscheidenden theoretischen, naturrechtlichen Unterbau dieses völkerrechtlichen Instruments ausmacht. Außerdem wird das Konzept der ‚responsibility to protect‘ vorgestellt. Hier soll dargestellt werden, wie humanitäre Interventionen in diesem ihren Platz finden. Am Ende der Arbeit wird ein Ausblick auf die zukünftige Entwicklung des Konzepts der humanitären Intervention gewagt.
Abstract
(Englisch)
This thesis examines the topic of military humanitarian interventions and its normative-ethical and legal foundations. The focus lies on the legality of humanitarian interventions in international law, especially on military humanitarian interventions without UN-Security Council authorization. Prior to this analysis, the normative-ethical dimension, the just war theory, is brought to special attention, as this doctrine forms the theoretical-political basis of the concept of humanitarian interventions. Furthermore the international legal concept of the ‚responsibility to protect’ is scrutinized. It is in this context that the r2p-doctrine is compared to the concept of military humanitarian interventions. Finally the future development of the concept of military humanitarian interventions is explored.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Humanitarian Intervention Just War Theory Responsibility to Protect Human Rights
Schlagwörter
(Deutsch)
Humanitäre Intervention Lehre vom gerechten Krieg Responsibility to Protect Menschenrechte
Autor*innen
Joachim Dolezik
Haupttitel (Deutsch)
Zur Legitimation militärischer humanitärer Interventionen
Hauptuntertitel (Deutsch)
völkerrechtliche und normative Aspekte
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
VI, 109 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Thomas Pankratz
Klassifikationen
86 Recht > 86.09 Rechtsgeschichte ,
86 Recht > 86.84 Völkerrecht: Allgemeines
AC Nummer
AC12646511
Utheses ID
34346
Studienkennzahl
UA | 066 | 805 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1