Detailansicht

Die Electra-Melodica und die Entstehung der Blassynthesizer – elektroakustische Aerophone und elektronische Blasinstrumente
Andreas Swoboda
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Musikwissenschaft
Betreuer*in
Christoph Reuter
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.38991
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29476.14236.708062-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Blassynthesizer sind elektronische Musikinstrumente, deren Spielweise mit der herkömmlicher Blasinstrumente vergleichbar ist. Lautstärke, Tonhöhe und Klangfarbe werden durch das Anblasen eines Mundstücks und mit verschiedenen Tasten gesteuert, wobei die Klangerzeugung vollelektrisch analog oder digital geschieht. Die Entstehungsgeschichte dieser Instrumentengattung wurde bisher kaum erforscht. Ausgangspunkt der aktuellen Recherche sind die ersten Prototypen für elektronische Blasinstrumente von Ernst Zacharias (1956ff) und die Veröffentlichung der Hohner Electra-Melodica (1967), des ersten kommerziell vertriebenen Blassynthesizers. Ziel war es den ersten funktionsfähigen Blassynthesizer und dessen Vorgänger im weiteren Sinn, das heißt andere durch einen Luftstrom gesteuerte elektronische oder elektroakustische Instrumente zu finden. Grundlage der Arbeit ist eine umfassende Sammlung von Primärquellen, da es besonders zu elektroakustischen Blasinstrumenten und zur Frühgeschichte der Blassynthesizer kaum wissenschaftliche Literatur gibt. Zu den untersuchten Quellen gehören Patente aus der Datenbank des Patent- und Markenamts der Bundesrepublik Deutschland, Archivalien der Firma Hohner, Bedienungsanleitungen und Werbe- broschüren. Aus den thematisch und chronologisch aufbereiteten Daten wurden als Vorgänger der Blassynthesizer im weiteren Sinn zwei Instrumentengruppen ermittelt: (1) Elektroakustische Harmonien (1934ff): elektroakustische Orgeln, deren Schwingungsgeneratoren pneumatisch angeblasene und mit Tonabnehmern abgetastete Metallzungen sind. (2) Elektroakustische Blasinstrumente (1936ff): Mit Tonabnehmern versehene akustische Blasinstrumente und Gesamtsysteme, die Tonabnehmer und Effektgeräte zur elektroakustischen Verstärkung und elektronischen Klanggestaltung kombinieren. Verbindung zu den elektronischen Blasinstrumenten ist jeweils die Steuerung durch einen Luftstrom und die elektronische Signalverarbeitung. Die Klangerzeugung hingegen ist nicht elektronisch sondern elektroakustisch. Die Suche nach dem ersten funktionsfähigen elektronischen Blasinstrument konnte noch nicht abgeschlossen werden. Auf den Spuren von Georges Jenny (Frankreich) und Ernst Zacharias (Deutschland) wurde die Entwicklungsgeschichte der Electra-Melodica aufbereitet. Zwar bleibt Zacharias der Erfinder des ersten kommerziell vertriebenen Blassynthesizers, der Electra-Melodica (1967), Jenny kann aber vorerst als Entwickler der ersten Blaswandler (1951ff) festgehalten werden. Dennoch bleibt es spannend, weil die Entstehung der ersten elektronischen Blasinstrumente in den USA, abgesehen von einem Patent von L. F. J. Arnold (1941), das keinen Blaswandler sondern einen durch Atemluft gesteuerten Schalter betrifft, noch nicht aufgearbeitet wurde.
Abstract
(Englisch)
Electronic wind instruments are played in a similar way as common wind instruments. Volume, pitch and timbre are controlled by blowing into a mouthpiece and pressing different keys but sound is produced by an electronic circuit. The history of electronic wind instruments has not been studied comprehensively. Therefore, the starting point for the present study were Ernst Zacharias’ (1956ff) first prototypes for electronic wind instruments and the Hohner Electra-Melodica (1967), the first commercially produced wind synthesizer. The aim was to find the first working prototype of an electronic wind instrument and its predecessors in a broader sense, that is other electronic or electroacoustic instruments controlled by an air flow. Since scientific literature on the early history of electronic or electroacoustic wind instruments is practically non-existent, primary sources had to be collected first. The materials studied are patens from the database of the German Patent and Trade Mark Office, documents and drawings from the archives of the Hohner company, service manuals and advertisement brochures. The collected sources were analyzed and two predecessors in a broader sense were determined: (1) Electronic reed organs (1934ff): organs that produce sound via electrically blown metal reeds with electroacoustic pickups. (2) Electroacoustic wind instruments (1936ff): common wind instruments combined with special pickups, and total systems that combine pickup and electronic effects for amplification and timbre control. Their connection to the electronic wind instruments is the control via air flow and the electronic signal processing. Sound, however, is produced not in an electronic circuit but in an electroacoustic system. Whether or not the first electronic wind instrument has been found remains unclear. The evolution of the Electra-Melodica was documented by tracing the work of Georges Jenny (France) and Ernst Zacharias (Germany). Zacharias remains the inventor of the first commercially marketed wind synthesizer, the Electra-Melodica (1967) but Jenny is, at this stage of the research, the first developer of breath controllers (1951ff) for electronic instruments. Except for a patent registered by L. F. J. Arnold (1941), who invented a simple air flow controlled switch instead of an actual breath controller, the history of electronic wind instruments in the USA has not yet been thoroughly researched, leaving room for future studies.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Electra-Melodica wind synthesizer electronic wind instruments electroacoustic wind instruments electroacoustic reed organ electronic reed organ Hohner Selmer Georges Jenny Ernst Zacharias Benjamin Franklin Miessner Variophon Varitone Maestro Sound System for Music Multi-Vider Multi-Voice Octavoice Pianix Martinetta
Schlagwörter
(Deutsch)
Electra-Melodica Blassynthesizer Elektronische Blasinstrumente Elektroakustische Blasinstrumente Elektroakustische Harmonien Elektroakustisches Harmonium Elektroakustische Gebläseorgel Elektroakustische Gebläseorgeln Hohner Selmer Georges Jenny Ernst Zacharias Benjamin Franklin Miessner Variophon Varitone Maestro Sound System for Music Multi-Vider Multi-Voice
Autor*innen
Andreas Swoboda
Haupttitel (Deutsch)
Die Electra-Melodica und die Entstehung der Blassynthesizer – elektroakustische Aerophone und elektronische Blasinstrumente
Paralleltitel (Englisch)
The Electra-Melodica and the Origins of Electronic Wind Synthesizers – Electroacoustic Aerophones and Electronic Wind Instruments
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
145 S. : zahlr. Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christoph Reuter
Klassifikationen
24 Theater > 24.42 Systematische Musikwissenschaft: Allgemeines ,
24 Theater > 24.49 Systematische Musikwissenschaft: Sonstiges ,
24 Theater > 24.50 Historische Musikwissenschaft ,
24 Theater > 24.65 Jazzmusik, Popmusik, Rockmusik ,
24 Theater > 24.80 Musikinstrumente und ihre Musik: Allgemeines ,
24 Theater > 24.81 Tasteninstrumente ,
24 Theater > 24.83 Blasinstrumente ,
24 Theater > 24.85 Mechanische Musikinstrumente, elektronische Musikinstrumente ,
24 Theater > 24.89 Musikinstrumente und ihre Musik: Sonstiges ,
53 Elektrotechnik > 53.52 Elektronische Schaltungen ,
53 Elektrotechnik > 53.79 Elektroakustik, Tonstudiotechnik
AC Nummer
AC12669393
Utheses ID
34541
Studienkennzahl
UA | 066 | 836 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1