Detailansicht

Die symbolische Macht der Apokalypse
eine kritisch-materialistische Kulturgeschichte moderner Zeiten
Christian Zolles
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie Deutsche Philologie
Betreuer*in
Roland Innerhofer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30408.91217.207761-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Seit Jahrzehnten stehen die Forschungen zur ‚Apokalyptik‘ disziplinenübergreifend vor grundlegen-den Begriffsproblemen. Wie lassen sich die mit der ‚Apokalypse‘ verknüpften Themen der Endzeit, des Weltuntergangs, der Katastrophe sowie der individuellen Offenbarung und kollektiven Desillusion adäquat zusammenführen? In welchem Verhältnis sind vormoderne und ‚säkulare‘ Endzeitvorstellun-gen zu betrachten? Konnten die modernen Fortschrittsbewegungen die ‚Apokalypse‘ als prophetischen Jenseitsglauben hinter sich lassen oder wurde sie als das Andere der Aufklärung tatsächlich nie über-wunden? In dieser Studie wird in drei Abschnitten versucht, die Bedingungen unseres ‚apokalyptischen‘ Wis-sens und Wahrnehmens kulturkritisch zu erfassen. Im ersten Teil werden die epistemologischen Grundlagen der bisherigen, an den Geschichtswissenschaften ausgerichteten Forschung erläutert und den Methoden und Theorien einer an den Kulturwissenschaften orientierten Apokalyptik gegenüber-gestellt. Diese kann auf die Konzepte der ‚Pastoralmacht‘ nach Michel Foucault, der ‚Politischen Es-chatologie‘ nach Jacob Taubes sowie der ‚operativen Zeit‘ nach Giorgio Agamben zurückgreifen. Dabei werden die Grundlagen eines wirkmächtigen ‚abendländischen‘ Zeitgefüges freigelegt, das für jede weitere Beschäftigung mit dem Thema essentiell ist. Die folgenden beiden Teile werden den his-torischen Index dieses Gefüges ab der Mitte des 18. Jahrhunderts aufzuspüren versuchen. Es folgt eine historische Analyse des Umbruchs der apokalyptischen Repräsentationsformen mit dem Ende der europäischen Glaubenskriege im 17. Jahrhundert und der Genese politischer Staatsräson und biopolitischer Regulierungsformen. Die weiterhin zu Tage tretende, im Grunde aber immer dunkler und geheimer werdende explosive Kraft der ‚Apokalypse‘ wird aus dem Geist der Revolution abgeleitet und allegorisch verstellt auf den Panorama- und schließlich Kinoleinwänden wiedergefunden. Individuelle wie kollektive Überschreitungen moderner Identität erweisen sich dabei als Gradmesser einer allgemein vermittelten ‚Apokalypse-Blindheit‘. Im dritten Teil wird anhand von Werken von Edgar Allan Poe und Lars von Trier nach den repräsenta-tiven Grenzen des Apokalyptischen gefragt, nach den künstlerischen Versuchen, sich mit dem Ende als unmittelbares Ende der Vermittlung auseinanderzusetzen. Wird hierbei nicht auf ein ‚operatives‘ Zeiterleben an den Grenzen des Kulturellen hingewiesen? So wird abschließend festgestellt, dass durch den imaginären Weltuntergang hindurchzugehen auch bedeuten kann, neue politische Horizonte und individuelle Handlungsspielräume zu entdecken.
Abstract
(Englisch)
In Humanities, the last years have seen many different ways of engaging with various topics associat-ed with the ‘apocalypse’ or eschatology in general. Many of these approaches also addressed the prob-lem of defining these terms reflecting on the one hand the ongoing controversies within the fields of Religious Studies, Theology or History since the 19th century and on the other hand their polyvalent meanings. Questions were raised how a synthesis could be created between more general concepts of the End Times, including the end of the world and the Final Judgment, and individual perspectives on revelation and salvation. To what extent are early modern and modern perceptions of the End connect-ed to each other? How have the developments, which emerged in the Age of Enlightenment, the gen-eral belief in progress and secularisation changed the use and understanding of biblical prophetic vi-sions and of an afterlife? This dissertation examines in three main chapters the dynamics and discursive strategies of modern ‘apocalyptic’ thinking and its perception. Its methodological approaches comprise cultural and dis-course criticism. Chapter 1 outlines the epistemological field of ‘apocalypse’, which has been highly influenced by historical research. In confronting traditional uses of ‘apocalypse’, Michel Foucault’s theory of ‘pastoral power’, Jacob Taubes’ ‘political eschatology’ and Giorgio Agamben’s concept of ‘operative messianic time’ play a vital role. In order to come to a more differentiated understanding of modern apocalyptic discourse these three theoretical, cultural concepts offer valuable insights. The following two chapters analyse the historical uses and formation of apocalypticism from the mid 17th/18th centuries onwards. In Chapter 2 it is shown how in the 17th century the Western European religious controversies and wars changed the way of apocalyptic representations. State reasoning (‘Staatsräson’) and new ways of biopolitical government, as argued in the works of Michel Foucault, were fundamental to the socio-political changes in general and religious visions in specific. The dy-namic, also revolutionary potential of apocalyptic ideas and imagery was integrated into new ways of visual representation, which can be found in the allegoric and panoramatic images of Symbolism and in the first cinematic productions. In this context a state of what can be termed as ‘apocalypse-blindness’ can be perceived to characterise modern identity on an individual as well as on a collective level. The last chapter (3) analyses works of Edgar Allan Poe and Lars von Trier that can be considered to be paradigmatic for the limits of apocalyptic representation. It specifically focuses on the approaches of different forms of media like language and film to redefine pre-modern concepts of eschatological time and its endings. It highlights their transformation into an end of communication and consideration (which is specifically expressed in an experience of ‘operative messianic‘ time). Living through ficti-tious scenarios of End Times may lead to new horizons of political and individual identity in art and media.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Apocalypse Apocalypticism Eschatology End Times Messianism Cultural Criticism Melancholy Poe, Edgar Allan, 1809-1849 Lawrence, D. H., 1885-1930 Trier, Lars von, 1956-
Schlagwörter
(Deutsch)
Apokalypse Apokalyptik Eschatologie Endzeit Messianismus Kulturkritik Melancholie Poe, Edgar Allan, 1809-1849 Lawrence, D. H., 1885-1930 Trier, Lars von, 1956-
Autor*innen
Christian Zolles
Haupttitel (Deutsch)
Die symbolische Macht der Apokalypse
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine kritisch-materialistische Kulturgeschichte moderner Zeiten
Paralleltitel (Englisch)
The symbolic power of the apocalypse ; a critical and cultural history of modern times
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
204, iii Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Roland Innerhofer ,
Kurt Appel
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.45 Textkritik, historische Kritik ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.48 Kulturgeschichtlicher Hintergrund ,
15 Geschichte > 15.03 Theorie und Methoden der Geschichtswissenschaft ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.94 Literarische Einflüsse und Beziehungen, Rezeption
AC Nummer
AC12714490
Utheses ID
34889
Studienkennzahl
UA | 092 | 332 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1