Detailansicht

Der Einfluss von Empathie auf die Anfälligkeit gegenüber Tricktäuschungen
Sandra Sterbenz-Rubisch
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Psychologie
Betreuer*in
Andreas Hergovich
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29394.24603.802865-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Theorie: Schon seit Jahrhunderten verblüffen uns Magier durch Illusionen und magische Täuschungen. Die Kunst hinter jedem Trick ist eine geschickte Manipulation der Aufmerk-samkeit der Zuseher. Mit ihren Blicken lenken sie vorrübergehend die Blickrichtung des Zuschauers in eine gewünschte Richtung, um unbemerkt vor den Augen des Publikums einen Zaubertrick auszuführen, ohne dabei die Methode dahinter preiszugeben. Gerade die Blickrichtung des Magiers erhöht signifikant den Erfolg eines Magietricks. Vor allem Frauen scheinen in einem größeren Ausmaß den Blicken anderer zu folgen als Männer. In bisherigen Studien zeigte sich eine Tendenz, dass höhere Empathiefähigkeit mit einer ge-steigerten Verfolgung von Blicken einhergeht und umgekehrt signifikant negativ mit au-tismusähnlichen Eigenschaften korreliert: Gerade Frauen schätzen sich signifikant empa-thischer ein und schreiben sich weniger dem Autismus ähnliche Eigenschaften zu als Män-ner. Annahmen: Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurde untersucht, ob soziale Irreführung den Erfolg einer Tricktäuschung erhöht und ob Empathie einen Einfluss auf den Erfolg einer Tricktäuschung mit sozialer Irreführung hat. Frauen sollten aufgrund ihres höheren Gaze-Cueing Effekts und ihrer höheren Empathiefähigkeit anfälliger gegenüber Tricktäuschun-gen sein als Männer. Außerdem wurde erhoben, ob Para-Gläubige und Personen mit gerin-geren autismusähnlichen Eigenschaften anfälliger gegenüber Tricktäuschungen sind. Methode: Mittels Onlinefragebogen wurden die Empathiefähigkeit, die autismusähnlichen Eigenschaften und die Para-Gläubigkeit einer multiprofessionellen Stichprobe erhoben. Zur Erhebung der Anfälligkeit gegenüber Magietricks wurden im Anschluss sieben Tricktäuschungsvideos mit und ohne soziale Irreführung vorgegeben. Ergebnisse: Überraschenderweise zeigte sich, dass gerade bei der Abwesenheit von sozia-len Hinweisreizen der Erfolg der Tricktäuschungen erhöht wurde. Empathische Frauen waren nicht verblüffter oder anfälliger gegenüber Tricktäuschungen als Männer. Stattdes-sen waren empathischere Männer (Selbsteinschätzung) weniger verblüfft, wenn soziale Hinweisreize anwesend waren, während sie sich bei der Abwesenheit von sozialen Hin-weisreizen verblüffter zeigten. Empathischere Personen (objektiv) wiederrum waren ver-blüffter von Tricktäuschungen mit sozialen Hinweisreizen, jedoch waren extrem Empathi-sche (objektiv) weniger anfällig für soziale Irreführung. Personen mit autismusähnlichen Eigenschaften waren nicht resistenter gegenüber Tricktäuschungen mit sozialer Irreführung, während Para-Gläubige anfälliger waren, wenn soziale Hinweisreize zu sehen waren. (Zur Erhebung der Daten wurden unter anderem Videos und Bilder verwendet.)
Abstract
(Englisch)
The aim of the present study was to investigate if empathy has a positive effect to the success of a magic trick by misdirecting the attention of the viewer. Magicians use their own gaze a certain way to draw the viewer’s gaze along without conscious realization, thereby hiding their methods. Especially using effective gaze-cueing has been known be essential for the overall success of the magic performed. If one believes the current litera-ture on the subject especially women are highly susceptible to this technique, which has been brought in connection with their higher empathic abilities. This in turn would mean those who lack empathic traits such as autistic patients should be less influenced by social misdirection. This also goes hand in hand with women’s own estimation of their empathic traits, which is generally significantly higher than their male counterpart’s. Women also find fewer autistic mannerisms in themselves than men. This paper examines the social misdirection and its relationship with the successful performance of a visual magic trick. Another point of study was the question of empathy’s influence on the susceptibility of participants. Women should be predisposed social misdirection because of their higher empathy compared to men. Finally, paranormal belief was also studied in this regard as it should increase the success rate of magic tricks while autistic-like traits should reduce it. Unexpectedly the one of the major findings of the paper was the fact that the non-existence of social cues during a magic trick in fact increased the success rate of the magic trick in question. Empathic women were not more amazed by the magic tricks than their male colleagues. The higher (self-assessed) empathic abilities were in fact helpful when resisting the amazement of a magic trick in men, when the social cues were present. However the objectively measured empathic predispositions lead to a higher degree of amazement when social cues were present, while reducing the overall susceptibility to the tricks themselves. Autistic-like traits did not negatively impact the susceptibility to magic tricks with social cues. Paranormal belief leads to higher susceptibility to magic tricks with social cues.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
empathy magic tricks autistic-like traits paranormal belief
Schlagwörter
(Deutsch)
Empathie Tricktäuschungen autismusähnliche Eigenschaften paranormaler Glaube
Autor*innen
Sandra Sterbenz-Rubisch
Haupttitel (Deutsch)
Der Einfluss von Empathie auf die Anfälligkeit gegenüber Tricktäuschungen
Paralleltitel (Englisch)
The influence of empathy on the susceptibility to magic tricks
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
222 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andreas Hergovich
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.69 Sozialpsychologie: Sonstiges ,
77 Psychologie > 77.92 Parapsychologie
AC Nummer
AC13023094
Utheses ID
35485
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1