Detailansicht

Modeling, measuring, and designing economic growth
the Neoclassical growth model as a historical artifact: ingredients, construction, manipulation, uses, and interpretation, 1930s-1960s
Verena Halsmayer
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Diss.geb.: Geschichte, DK: Naturwissenschaft im historischen, philosophischen und kulturellen Kontext)
Betreuer*innen
Mitchell G. Ash ,
Karl Sigmund
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30255.54153.541064-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Zwischen den 1930er und 1960er Jahren wurde die Volkswirtschaftslehre zur „Modellierungswissenschaft“, einer Disziplin, die ihr Wissen vorwiegend in Form reduzierter mathematischer Modelle produzierte. Welches Denken mit dieser neuen Forschungspraxis einherging, welches Wissen dieses Denken hervorbrachte und welche epistemischen und steuerungspolitischen Hoffnungen mit diesem verbunden waren, sind die Ausgangsfragen meines Dissertationsprojekts. Im Zentrum der Arbeit steht dabei das neoklassische Wachstumsmodell, eines der paradigmatischen Modelle des ökonomischen Mainstreams. In seiner bekanntesten Formulierung im Jahr 1956 publiziert, wurde es zum Standard vorherrschender Makroökonomik und verhalf seinem Modelleur, dem Ökonomen Robert Solow, zum Nobel Memorial Prize in Economic Sciences. Die vorliegende Arbeit verbindet eine Serie historischer Fallstudien, in denen ich Episoden aus der Geschichte des neoklassischen Wachstumsmodells analysiere. „Historisch“ meint in diesem Zusammenhang zweierlei: zum einen fokussiere ich auf die Ebene konkreter Forschungspraktiken, die jene statistischen und mathematischen Forschungsobjekte hervorbrachten, die das ökonomische Denken über Wachstum ab Mitte des 20. Jahrhunderts prägten. Zum anderen geht es um die Verortung dieser Forschungsobjekte in ihren historischen Rahmenbedingungen. Das neoklassische Wachstumsmodell wird so zum historischen Artefakt, das zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten spezifische Bedeutungen erlangte.
Abstract
(Englisch)
My dissertation consists of a series of case studies, in which I analyze research episodes from the history of the neoclassical growth model—in its dominant formulation known as “the Solow model.” Published in 1956, it quickly became one of the paradigmatic models of modern macroeconomics and earned the MIT economist Robert Solow the Nobel Memorial Prize. Building on archival material, published work, and unpublished manuscripts, my project presents the model as a historical artifact. First, this means that I pay attention to the research practices and the concrete mathematical, statistical, and model versions of the growing economy that fed into the construction of Solow’s simple equilibrium world. Second, I focus on the historical constellations that enabled the construction and framed the interpretation of these research objects. In contrast to its statistical, verbal, and mathematical ingredients, Solow’s model was a flexible, and transparent working object, which demonstrated a previously unknown way of making “economic growth” manageable. It was soon accepted as a particularly simple, clear-cut, and easy-to-use standard: an “engine of research” for economic theory, an exploratory research object, an instrument for measuring “technical progress,” and a design for constructing larger-scale econometric models. In addition to its functional uses, the neoclassical growth model exhibited a certain visionary quality: it embodied the pragmatic-utopian vision of a possible future world that could be realized through Keynesian management of the “mixed economy.”

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
practices of economic modeling history of economics history of growth theory neoclassical growth model Robert Solow Council of Economic Advisers MIT history and philosophy of the social sciences input-output modeling growth measurements
Schlagwörter
(Deutsch)
ökonomische Modellierungspraktiken Geschichte ökonomischer Theorie Geschichte der Wachstumstheorie neoklassisches Wachstumsmodell Robert Solow Council of Economic Advisers MIT Geschichte und Philosophie der Sozialwissenschaften Input-Output Modellierung Wachstumsmessungen
Autor*innen
Verena Halsmayer
Haupttitel (Englisch)
Modeling, measuring, and designing economic growth
Hauptuntertitel (Englisch)
the Neoclassical growth model as a historical artifact: ingredients, construction, manipulation, uses, and interpretation, 1930s-1960s
Paralleltitel (Deutsch)
Wachstum Modellieren, Messen und Designen : das Neoklassische Wachstumsmodell als Historisches Artefakt: Zutaten, Konstruktion, Manipulation, Verwendung und Interpretation, 1930er-1960er
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
311 Seiten : Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Mitchell G. Ash ,
Mary S. Morgan
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.01 Geschichte der Wissenschaft und Kultur ,
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.10 Wissenschaft und Gesellschaft ,
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.13 Wissenschaftspraxis ,
15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte ,
15 Geschichte > 15.87 USA ,
83 Volkswirtschaft > 83.01 Geschichte der Volkswirtschaft ,
83 Volkswirtschaft > 83.02 Philosophie und Theorie der Volkswirtschaft
AC Nummer
AC12725435
Utheses ID
35589
Studienkennzahl
UA | 792 | 312 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1