Detailansicht

Usagi-e
die Hasenbilder der frühen Meiji-Zeit
Alexandra Linster
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Japanologie)
Betreuer*in
Sepp Linhart
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.40648
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29441.64150.174154-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Dissertation behandelt ein bisher wenig erforschtes Gebiet der japanischen Holzblockdrucke, die usagi-e (Hasendrucke). Diese sind gesellschaftskritische Karikaturen, thematisch gebunden an soziokulturelle und politische Ereignisse und haben – nomen est omen - die Hasen und deren Zucht als Kern des Druckes. Sie behandeln parallel den zeitgenossischen Hasenboom, der am Anfang der Meiji-Zeit in der ersten Hälfte der 1870er Jahre stattfand. Nach der Landesöffnung Japans und den einfließenden westlichen Errungenschaften, erlebte die Tierspekulation, besonders die mit Hasen, durch den Import westlicher Rassen ungeahnte Ausmaße. Enorme Summen wurden plötzlich fur Hasen ausgegeben, und die Hasenzucht übte eine beträchliche Anziehungskraft auf die bürgerliche Welt der Hauptstadt aus. Zahlreiche Nebeneffekte für andere Berufssparten, Körperverletzung bis hin zu Mord, trotz der bereits gesetzten Maßnahmen der Regierung, waren die Folge. Als im Rahmen einer weiteren staatlichen Anordnung eine Hasensteuer eingeführt wurde, welche für die damaligen Verhältnisse ausgesprochen hoch war, fanden Massentötungen der Tiere aber auch Suizidfälle der Züchter statt, ja sogar große Brändewurden ursächlich der Steuer zugeschrieben. Nach Jahren der Ruhe auf dem Gebiet des Hasenhandels schaffte die Präfektur Tokyo die Hasensteuer 1879 ab und ein zweiter, kleinerer, kürzerer Hasenboom war die Folge. Anhand der zusammengetragenen Sammlung an usagi-e soll die Forschungsfrage geklärt werden, ob der Inhalt der Drucke mit den vorhergeschilderten Ereignissen übereinstimmt und die Veränderungen der politischen und gesellschaftlichen Welt auf ihnen bemerkbar sind. Durch die Lesung, Übersetzung, Interpretation und Analyse der 58 Hasendrucke dieser Sammlung wurde eine Kategorisierung der Bilder mittels typisierender Strukturierung möglich. Da Karikaturen primär dem Zweck der Unterhaltung dienten, erreicht nur eine umfangreiche Sammlung wie diese genug Informationen, die es ermöglichen, ihre Wichtigkeit auch als Primärquelle zu bestätigen. Die Drucke enthalten, wie eine nähere Auseinandersetzung damit bestätigt, eine zusätzliche Informationsbasis zu den herkömmlichen Geschichtsquellen mit neuen Themenbereichen, die die Interessen des damaligen Bürgertums aufzeigen.
Abstract
(Englisch)
This doctoral thesis examines a relatively unknown field of Japanese woodblock prints, the so-called usagi-e (rabbit prints) - caricatures, critical of society, and thematically bound to sociocultural and political events of that time. The majority of motifs shown in these prints are – nomen est omen – rabbits, the related business of rabbit breeding and a simultaneously occurring rabbit-boom, which peaked at the beginning of the Meiji-era in the first half of the 1870s. Following the opening of Japan and the introduction of western achieve- ments, financial speculation of animals, in particular rabbits, reached unknown heights. Enormous sums changed hands and the attraction of rabbit-breeding exer- cised a considerable fascination on the capital’s middle-class society. Though heavily penalized by the government, dubious side-effects-such as the change in other businesses, like the tofu-shops, criminal assaults or even homicide, accompanied this phenomenon. As a more severe counter-measure, a formidably high rabbit-tax was imposed, which tragically led to mass-killings of rabbits and even breeders committing suicide. One of the great fires of that time was also attributed to this tax. After a relatively peaceful period in this domain, a governmental act enacted by the city of Tokyo abolished the rabbit-tax altogether and as a consequence, a second, smaller and shorter rabbit-boom ensued, but subsided again soon. The research question, whether the prints’ motifs adhere to historical and societal events of that time, is answered by the subject of investigation itself: The reading, translating, interpreting and analyzing of the usagi-e collection assembled for this purpose enabled the author of this paper to gain a profound insight into the “objet de recherche” by examining 61 prints by the means of typifying structuring. The primary intention of caricatures was and always is entertainment, which implies that only a collection of considerable size is able to hold a corpus of information that allows a demonstration of the importance of the prints as a primary source. After thorough examination, it can be said though that the historical art of usagi-e contains a reciprocal array of information and refers to the usual traditional historical sources, but also allows an insight on the trepidations and welfares of the former middle-class of Japan’s capital.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Usagi-e ukiyo-e rabbit pictures prints rabbits woodblock prints nishiki-e speculation rabbit-boom Meiji-era Meiji Tokyo, Japanese Art
Schlagwörter
(Deutsch)
Usagi-e ukiyo-e Hasenbilder Hasen Holzblockdrucke nishiki-e Spekulation Hasenboom Meiji-Zeit Meiji Tokyo japanische Kunst
Autor*innen
Alexandra Linster
Haupttitel (Deutsch)
Usagi-e
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Hasenbilder der frühen Meiji-Zeit
Paralleltitel (Englisch)
Usagi-e - the rabbit pictures of the early Meiji-era
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
493 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Sepp Linhart
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.99 Wissenschaft und Kultur allgemein: Sonstiges ,
06 Information und Dokumentation > 06.18 Schrift, Schreiben ,
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges ,
15 Geschichte > 15.80 Japan ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.91 Japanische Sprache und Literatur ,
20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft ,
20 Kunstwissenschaften > 20.11 Kunstsammlung ,
20 Kunstwissenschaften > 20.41 Asiatische Kunst
AC Nummer
AC13023627
Utheses ID
35997
Studienkennzahl
UA | 792 | 378 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1