Detailansicht

Internationale Verrechnungspreise für Finanzdienstleistungen, insbesondere für Finanzierungskosten zwischen verbundenen Unternehmen
Julia Kriechbaum
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Europäisches u. Intern. Wirtschaftsrecht
Betreuer*in
Dimitar Hristov
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24230.81207.949862-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die zunehmende Globalisierung und wachsende Zahl an multinationalen Konzernstrukturen ma- chen Verrechnungspreise zu einem sowohl aus betriebswirtschaftlichem als auch steuerrechtli- chem Blickwinkel aktuellen Thema. Die gegenständliche Arbeit beschäftigt sich mit der Veran- schaulichung dieser Verrechnungspreisethematik bei Finanzdienstleistungen zwischen internati- onal agierenden, verbunden Unternehmen. Ziel dabei ist die Ermittlung eines fremdüblichen Verrechnungspreises insbesondere im Hinblick auf Finanzdienstleistungen. Zunächst werden die theoretischen Grundlagen und Begriffsdefinitionen zum Thema aufbereitet, sowie diesbezügli- chen Rechtsgrundlagen dazu angeführt, wobei die OECD Verrechnungspreisgrundsätze und die österreichischen Verrechnungspreisrichtlinien stets gegenübergestellt und verglichen werden. Das Arm’s Lenght Principle, also der Grundsatz der Fremdüblichkeit, dem alle Verrechnungspreise zu entsprechen haben, zieht sich dabei als roter Faden durch die ganze Arbeit. Anschließend werden Vergleichbarkeitsanalyse, Verrechnungspreismethoden und deren Auswahl detailiert beschrieben, natürlich immer auch im Hinblick auf Finanzdienstleistungen und Finanzierungskosten, die im einzelnen besprochen und ausführlich erläutert werden, um schließlich zu einem fremdüblichen Verrechnungspreis zu kommen. Mittels Fallbeispielen und diesbezüglichen Gerichtsentscheidungen soll die Vorgehensweise zusätzlich veranschaulicht werden. Anhand eines weiteren Praxisbeispiels werden zudem die rechtlichen Rahmenbedingungen eines Cash Pooling, die einzelnen Verträge, die Funktionen der Master Company, das Verhältnis zu den beteiligten Banken und die Zweckmäßigkeit bzw. Rechtmäßigkeit des festgesetzten internen Veranlagungs- und Finanzierungszinssatzes im Detail diskutiert. Zwecks Vollständigkeit und auch wegen der wachsenden Bedeutung wird noch auf die notwendige Dokumentation bei der Verrechnungspreisermittlung hingewiesen und die Folgen bzw. Verfahrensschritte bei Feststellung eines unangemessenen Verrechnungspreises durch die Abgabenbehörden aufgezeigt. Abschließend erfolgt noch ein Ausblick auf die weitere internationale Entwicklung der Verrechnungspreisproblematik und eine eigene Schlussfolgerung.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Verrechnungspreise Finanzdienstleistungen
Autor*innen
Julia Kriechbaum
Haupttitel (Deutsch)
Internationale Verrechnungspreise für Finanzdienstleistungen, insbesondere für Finanzierungskosten zwischen verbundenen Unternehmen
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
VIII, 97 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Dimitar Hristov
Klassifikationen
86 Recht > 86.70 Internationales Wirtschaftsrecht ,
86 Recht > 86.73 Steuerrecht
AC Nummer
AC13338705
Utheses ID
36657
Studienkennzahl
UA | 992 | 548 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1