Detailansicht

Der Blog von Beppe Grillo und die Fünf-Sterne-Bewegung - MoVimento 5 Stelle
Vorstellungen von direkter Demokratie und politische Praxis in einer webbasierten Bewegung
Ursula Oedl
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Politikwissenschaft
Betreuer*in
Wolfgang C. Müller
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24219.79632.383362-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit mit dem Titel „Der Blog von Beppe Grillo und die Fünf-Sterne- Bewegung/MoVimento 5 Stelle.“ beschäftigt sich mit den Vorstellung zur direkten Demokratie und der politischen Praxis in einer webbasierten Bewegung. Die Betreiber des Blogs und Gründer des M5S, der Komiker und Politaktivist Beppe Grillo und der IKT-Unternehmer Gianroberto Casaleggio, beschreiben den M5S als die erste webbasierte politische Bewegung, die 2009 aus einem Blog hervorging. Der Blog, 2005 zunächst als Ergänzung zu den Polit-Shows und Kundgebungen von Grillo gedacht, entwickelte sich mit dem Aufschwung des Web 2.0 zum Ausgangspunkt einer Sammelbewegung, dessen „Sprachrohr“ und „Garant“ Grillo wurde. Innerhalb von zwei Jahren wurde der Blog zum Online-Forum für Bürger- und Umweltinitiativen sowie Protestbewegungen gegen das politische System der Ära Berlusconi (1994-2011). Die Hauptanliegen des Blogs und des M5S, symbolisiert durch die fünf Sterne im Logo, waren zunächst Energie, Internetzugang, Wasser, Infrastruktur und Entwicklung. Die fünf „Regenschirm-Themen“ sowie der Anspruch weder links noch rechts zu sein und für die Mitsprache aller BürgerInnen mittels Internet einzutreten, bildeten die thematische Basis dieser Sammelbewegung (catch all movement). Die Ursachen für den Erfolg des Blogs und des M5S‘ finden sich in den historischen und politischen Entwicklungen der Ära Berlusconi als auch im Wandel der italienischen Zivilgesellschaft. Ein höherer Bildungsgrad, gestiegene Mobilität, der Einfluss der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) trugen neben den Auswirkungen der Globalisierung zu einem politischen Wertewandel bei, der sich in Forderungen nach neuen Formen der politischen Repräsentanz und Mitsprache äußerte. In der von den „Berlusconi-Medien“ dominierten Öffentlichkeit bot das Internet eine Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen sowie an politischen Aktionen „per Mausklick“ teilzunehmen. Überzeugt vom Internet als Mittel zur Verwirklichung der direkten Demokratie propagierten die Blogbetreiber als Alternative zur repräsentativen Demokratie einen Staat ohne politische Parteien oder parteiähnliche Organisationen sowie die Partizipation aller (UserInnen) unter dem Slogan „Ognuno vale uno!“ (Jeder ist gleich viel wert!). Webbasierte Partizipationsformen, wie die Meet-up-Plattform oder deliberative Online-Umfragen, wurden im Rahmen des Blogs als auch in der wachsenden Offline-Bewegung, in den Liste civiche a 5 Stelle (5 Sterne Bürgerlisten) und dem M5S in die Praxis umgesetzt. Zur Erhebung der Vorstellungen zur direkten Demokratie im M5S wurden Posts aus dem Wahlkampf von Jänner bis Februar 2013, weiters die 56 Comunicati (Kommuniqués) und die Programme sowie Reglements untersucht, die alle zwischen 2008 und 2015 im Blog veröffentlicht wurden. Aufgrund der Beschaffenheit des Blogmaterials wurde als methodischer Zugang eine explizierende qualitative Inhaltsanalyse gewählt. Erhoben wurden Aussagen zur direkten Demokratie und zu den Partizipationsformen sowie Beispiele aus der politischen Praxis der Bewegung. Den theoretischen Rahmen für die Untersuchung der Praxisbeispiele bildete der von Graham Smith in „Democratic Innovations. Designing Institutions for Citizen Participation (2009)“ vorgestellte Kriterienraster zur Analyse demokratischer Neuerungen. Die Vorstellungen zur direkten Demokratie wurden ausgehend von Werken der DemokratietheoretikerInnen Robert A. Dahl, Ian Budge und Nadia Urbinati erhoben. Zusammenfassend kann für die Analyse festgehalten werden, dass von der Gründung bis zur Institutionalisierung des M5S sich die Gegensätze zwischen den demokratiepolitischen Ansprüchen und der Realität in den einzelnen Gruppierungen des M5S unterschiedlich darstellten. Der Versuch webbasierte Organisations- und Partizipationsformen zur Unterstützung der Offline-Ebene, d.h. der in der realen Politik aktiven Gruppen einzuführen, zeitigte unterschiedliche Ergebnisse bei der Gestaltung der Entscheidungsprozesse als auch der innerparteiliche Demokratie. So waren die Kriterien wie Inklusion, überlegte Entscheidungsfindung oder Bürgerkontrolle in den lokalverankerten Gruppen (Meet-ups, Liste civiche) leichter umzusetzen als im nationalen M5S. In Summe zeigte sich, dass die vom Blog lancierten webbasierten Partizipationsformen für mehr direkte Demokratie den Kriterien aufgrund einiger Faktoren nur ansatzweise gerecht wurden. Ein Faktor war die unabhängig vom M5S bestehende digitale Kluft (digital divide), wodurch eine Grundvoraussetzung demokratischer Prozesse – die Gleichheit Präsenz und Stimme betreffend – nicht gewährleistet war. Ein weiterer Faktor betraf die Gestaltung der Entscheidungsprozesse durch den M5S, z.B. die Handhabe der Moderation bei deliberativen Online-Umfragen. Weiters wurde steht die Einrichtung einer Online-Plattform für M5S-Mitglieder noch aus, die mehr Mitsprache bei der Entscheidungsfindung des M5S als die Online-Abstimmungen per Mausklick ermöglichen sollt. Bei aller Kritik kann behauptet werden, dass der M5S aus zwei Gründen ein Novum für das politische System sowie die Parteienlandschaft Italiens darstellt. Der M5S verkörpert ein sogenanntes „hybrid organizational movement.“ Er kombiniert Online- und Offline-Organisations- und Mobilisierungsformen von Graswurzel-Bewegungen, von Parteien oder Parteibewegungen. Zweitens konnte sich der M5S seit Wahlerfolg 2013 erfolgreich als dritter Pol etablieren und das bis dahin bestimmende bipolare Parteiensystem in Italien aufbrechen
Abstract
(Englisch)
The present Master thesis entitled “Beppe Grillo’s blog and the Five Star movement. Visions of direct democracy and political practice of a web-based movement” addresses the Italian political blog www.beppegrillo.it and the Five Star Movement (MoVimento 5 Stelle/M5S), which was established in 2005, respectively in 2009. The runner of the blog and founder of the M5S the comedian and political activist Beppe Grillo and the ICT-businessman Gianroberto Casaleggio describe the M5S as a web-based political movement, the only one, that was created by a blog. The blog, initially thought of as an online platform in addition to the stage shows and rallies by Grillo, developed with the boom of the Web 2.0 to a starting point of a political movement and Grillo became its so called “megaphone”. Within two years the blog became an open online-discussion forum for both grassroots and protest movements against the political system in the Berlusconi era (1994-2011). The main topics of the blog and the M5S, which are symbolized by the 5 stars, are energy, Internet access, water, infrastructure and development. The five so called “umbrella-themes”, as well as the political claim to be neither left nor right and the demand for standing for the participation in politics of each of us has became the main idea of this developing “catch all movement”. The reasons for the success of the movement are related both to the historical and polit-ical development of the Berlusconi era and to the transition of the Italian civil society. A higher level of education, risen mobility, the influence of new Information and Communication Technology (ICT) in the light of globalization has led to a political change in values, which expresses itself through demands for new forms of political representation and participation. In that situation – apart from the general public dominated by the Berlusconi Media – the Internet offered one of the few possibilities to inform oneself, to compare notes and to take part in political campaigns ‘at the click of a mouse’. Convinced by the Internet’s technological possibilities for the realization of the direct democracy, the runner of the blog propagated a state without political parties or organizations similar to parties and the participation of each user with the slogan “Ognuno vale uno!” (Everyone is of equal worth!). Already known web-based democratic participation forms and models, for ex-ample the MeetUp.com platform and online deliberation polling were implemented in practice both for the actions from the blog and for the growing offline movement, the Five Star Civic lists (Liste civiche a 5 Stelle) and the M5S. For the purpose of the present study, blog posts posted during the election campaign between January and February 2013, the 56 Comunicati (Comuniqués) as well as M5S programs, regulations and the code of conduct for M5S-politicians published by the blog between 2008 and 2015 were examined in detail. Given the particular content of data of a personal blog an explicating qualitative content analysis was chosen as the methodological approach. Statements were raised to the direct democracy along with participation forms together with concrete examples of the movement’s political practices in order to review the realization between aspiration and reality. The theoretical framework for the study of practical examples is based on the criteria-grid introduced by Graham Smith in “Democratic Innovations. Designing Institutions for Citizen Participation (2009)” for the analysis of democratic innovations in public institu-tions.” The theoretical background for the research of visions of a direct democracy is primarily based on works from democracy theorists Robert A. Dahl, Ian Budge and Nadia Urbinati. To summarize the findings, it can be stated that since the founding of the Five star movement until its institutionalization after the electoral boom differences appeared between the democratic-political claims and the reality in the 5 Star Civic Lists, the MeetUp-Amici di Beppe Grillo (Friends of Beppe Grillo) and the national M5S. The attempt to introduce forms of web-based organization and participation for the support of the offline activities of the groups represented in local and national politics produced different results concerning both the way of decision making and the inner party democracy. Realizing the goods of democracy like inclusion, considered judgment or popular control in the locally anchored Civic lists and MeetUps was more successful than in the national M5S. All in all, the forms of web-based participation, launched by Grillo and Casaleggio aiming at more direct democracy couldn’t meet the criteria due to various factors. One factor is the existing digital divide, which is independent of M5S, whereby a prerequisite of dem-ocratic processes – regarding equality presence and votes – is not guaranteed. Another factor concerning the internal way of decision making failed because of the lack of personal and cost-intensive moderation. Additionally, despite repeated announcements, no appropriate online platform for the M5S members was set up until now. This would have allowed a greater participation in the M5S’s decision making than the online voting by mouse click. Despite all the critics, it can be claimed that the M5S depicts a novelty for the party scene as well as Italy’s political system for two reasons. The M5S embodies a so called “hy-brid organizational movement”, which combines the organization and mobilization forms of both grass-roots movements and parties or party movements in their online and offline activities. Secondly, the M5S has been able to establish itself as a successful, third pole since the electoral success in 2013 and has been able to break up the dominante bipolar party system in Italy.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Beppe Grillo’s blog Five-Star-Movement Web-based Political Movements Direct Democracy Web-based Participation Five Star Civic Lists Italian Party System Italian Political System since 2013 Post Berlusconi Era
Schlagwörter
(Deutsch)
Blog von Beppe Grillo Fünf-Sterne-Bewegung webbasierte politische Bewegung direkte Demokratie webbasierte Partizipationsformen Bürgerlisten Liste civiche a 5 Stelle italienische Parteiensystem politische System Italiens nach 2013 Post Berlusconi Ära
Autor*innen
Ursula Oedl
Haupttitel (Deutsch)
Der Blog von Beppe Grillo und die Fünf-Sterne-Bewegung - MoVimento 5 Stelle
Hauptuntertitel (Deutsch)
Vorstellungen von direkter Demokratie und politische Praxis in einer webbasierten Bewegung
Paralleltitel (Englisch)
Beppe Grillo's blog and the Five Star movement : visions of direct democracy and political practice of a web-based movement
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
167 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wolfgang C. Müller
Klassifikationen
89 Politologie > 89.05 Politische Theorie ,
89 Politologie > 89.35 Demokratie ,
89 Politologie > 89.39 Politische Systeme: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.42 Staat und Bürger ,
89 Politologie > 89.53 Politische Kultur ,
89 Politologie > 89.57 Politische Beteiligung ,
89 Politologie > 89.61 Politische Parteien ,
89 Politologie > 89.62 Politische Bewegungen
AC Nummer
AC13230634
Utheses ID
36809
Studienkennzahl
UA | 066 | 824 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1