Detailansicht

Der Kampf um Aufmerksamkeit - Mere Selection und Mere Neglect Effekte unter dem Einfluss von Markenprodukten
Frank Uwe Steffen
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Arnd Florack
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24233.08036.789966-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Unter dem mere selection und der mere neglect Effekt von Janiszewski, Kuo und Tavassoli (2013) versteht man, dass Produkte präferiert werden, auf die schon vorher die Aufmerksamkeit gerichtet war, und gleichzeitig jenen Produkten, die zugunsten der anderen Produkte ignoriert wurden, auch in Zukunft weniger Beachtung geschenkt wird. Diese Studie versucht nun, weitere Belege für den vielversprechenden Ansatz von Janiszewski et al. zu finden und zu untersuchen, ob die Effekte sich zeigen und wie sie sich verhalten, wenn einige verwendete Produkte in ihrer Salienz zu einem gewissen Grad unterschiedlich voneinander sind. Zu diesem Zweck werden in dieser Studie im Gegensatz zu der Originalstudie, in der nur unbekannte Produkte verwendet wurden, bei der Produktauswahl für den Test bekannte Marken miteinbezogen, namentlich Coca Cola, Milka, Nivea und Persil. Die Ergebnisse der Studie sprechen dafür, dass der mere selection und der mere neglect Effekts sich nicht unter dem Einfluss von Markenprodukten verändern. Die Ergebnisse lassen folglich darauf hoffen, dass der gezielte Einsatz von selektiver Aufmerksamkeit/Unaufmerksamkeit in Zukunft auch in der Praxis an Bedeutung gewinnt.
Abstract
(Englisch)
The mere selection and mere neglect theory states that we prefer products that previously caught our attention and that we will continue to ignore previously neglected products in the future in favour of previously preferred products (Janiszewski, Kuo & Tavassoli, 2013). The aim of this study is to verify and build upon the promising approach taken by Janiszewski, Kuo, and Tavassoli by investigating what kind of impact the additional use of salient well-established products have, and how the mere selection and mere neglect effects behave. Unknown products were used in the original study. In this study, unknown and recognized brands, i.e. Coca Cola, Milka, Nivea, and Persil, are included in the array of products used for the test. The study results show that eye-catching and well-known brands do not have a significant influence on the mere selection and mere neglect effects. The results raise the hope that the targeted use of selective attention/inattention will also gain importance in practice.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
selective attention/inattention mere selection effect mere neglect effect
Schlagwörter
(Deutsch)
selektive Aufmerksamkeit mere selection mere neglect
Autor*innen
Frank Uwe Steffen
Haupttitel (Deutsch)
Der Kampf um Aufmerksamkeit - Mere Selection und Mere Neglect Effekte unter dem Einfluss von Markenprodukten
Paralleltitel (Englisch)
Battle for attention - mere selection effect and mere neglect effect under the influence of branded products
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
93 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Arnd Florack
Klassifikation
77 Psychologie > 77.60 Sozialpsychologie: Allgemeines
AC Nummer
AC13403415
Utheses ID
38821
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1