Detailansicht

Greenfield investments versus Acquisitions in the financial services industry
Nikola Nikolovski
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Internationale Betriebswirtschaft
Betreuer*in
Oliver Fabel
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24233.04760.570767-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Masterarbeit untersucht das Thema der Internationalisierung von Finanzdienstleistungsunternehmen, und versucht eine Antwort auf die Frage der vorteilhaftesten Markteintrittstrategie zu finden, im Speziellen zwischen Greenfield oder Akquisition. Die Studie ist ein Versuch der Knappheit an Forschung über das Thema Entscheidungsfindung bzgl. Markteintrittstrategien für Finanzdienstleistungsgesellschaften zu adressieren. Die Studie folgt einen Meta-Theoretischen Ansatz, wobei mehrere theoretische Konzepte revidiert und miteinbezogen werden. Die theoretischen Grundlagen sind im ersten Teil der Studie dargestellt und enthalten eine Beschreibung von verschiedenen Markteintrittstrategien sowie verschiedene theoretische Ansätze, um eine Lösung für das komplexe Problem zu erläutern. Im zweiten Teil wird die Forschung anhand einer Fallstudie durchgeführt. In diesem wird ein in Österreich ansässiges multinational agierendes Unternehmen, tätig in der Versicherungsbranche durchgeführt. Das Unternehmen wurde gewählt, weil es von einem Industriestaat stammt und in mehrere ausländische Entwicklungsländer investiert, die Wahl wurde angesichts der in letzter Zeit wachsenden Bedeutung der Investitionen in Entwicklungsländer getroffen. Die Ergebnisse bieten keine einfache Antwort auf die Frage, welche Markteintrittstrategien vorteilhafter sind, da es eine Reihe von verschiedenen Vorteilen für jede Markteintrittstrategien bei unterschiedlicher Gastlandfaktoren gibt. Für das Fallstudie Unternehmen kann festgestellt werden, dass die Übernahme profitabler und besser in Bezug auf die Marktpenetrationsgeschwindigkeit, Ressourcen und institutionelle Überlegungen wahrgenommen wird und daher oft bevorzugt wird. Diese Ergebnisse werden durch die Größe des Unternehmens, Investitionspotenzial in Bezug auf das Investitionsvolumen als auch die Verfügbarkeit von Ressourcen der Muttergesellschaft, beeinflusst. Dies bedeutet, dass für kleinere Finanzdienstleistungsunternehmen andere Ergebnisse möglich und zu erwarten sind. Diese Ergebnisse unterstützen das Verständnis, dass verschiedene theoretische Ansätze nicht außer Acht gelassen werden sollen, was auf eine Notwendigkeit eines multitheoretischen Ansatzes hindeutet. Die Auswirkungen für Manager sind, dass, wenn neue Auslandsmärkte eingetreten werden, mehrere theoretische Aspekte und verschiedene Faktoren einbezogen werden sollen, um eine ganzheitliche, überlegene und schließlich profitable Entscheidung zu treffen.
Abstract
(Englisch)
This study investigates the subject of internationalization of the financial services company, and tries to answer the question which choice would be most feasible, as to determine in specific whether a greenfield investment or an acquisition would be more beneficial. The study responds to a scarcity of research addressing the entry mode decision for the financial services company. It implements a multi-theoretical framework research approach. The theoretical basis is provided in the first part of the study and includes a description of entry modes as well as different theoretical approaches to explain and provide a solution to the complex problem. The research is then completed by a case study of one company originating from a developed country, an Austrian based MNE active in the insurance industry, investing in multiple foreign emerging markets. This was chosen in light of the recent growing importance of emerging economies. The results do not provide a straightforward answer to the question as to which entry mode is overall more beneficial, since there are different set of advantages of each entry mode for a different set of host country factors. Nevertheless, for the case study company it may be concluded that an acquisition is perceived as more profitable in terms of market penetration speed, resources and institutional considerations and therefore preferred. These results are moderated by the size of the company, investment potential in terms of volume as well as resource availability of the parent company, implying that for smaller financial service companies’ different results are possible and may be expected. For researchers these findings support the understanding that different theoretical approaches are not to be disregarded when studying the internationalization of the financial service company, suggesting the need of a multi-theoretical approach. For managers the implications are that when entering new foreign markets multiple theoretical aspects threating different factors should be considered in order to make a cognizant and a profitable decision.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Market entry strategy market entry mode greenfield acquisition Austria emerging countries financial services industry
Schlagwörter
(Deutsch)
Markteintrittsstrategie Markteintrittsmethode Greenfield Akquisition Österreich Entwicklungsländer Finanzdienstleistungsunternehmen
Autor*innen
Nikola Nikolovski
Haupttitel (Englisch)
Greenfield investments versus Acquisitions in the financial services industry
Paralleltitel (Deutsch)
Greenfield Investitionen versus Akquisitionen in dem Finanzdienstleistungssektor
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
VI, 127 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Oliver Fabel
Klassifikationen
85 Betriebswirtschaft > 85.00 Betriebswirtschaft: Allgemeines ,
85 Betriebswirtschaft > 85.06 Unternehmensführung ,
85 Betriebswirtschaft > 85.09 Unternehmensorganisation ,
85 Betriebswirtschaft > 85.30 Investition, Finanzierung
AC Nummer
AC13387941
Utheses ID
38851
Studienkennzahl
UA | 066 | 914 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1