Detailansicht

Uncertain pain anticipation and processing in remitted depression
Bastian Auer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Eva-Maria Seidel
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24235.57370.588965-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Unipolare Depression steht sowohl in Verbindung mit einer veränderten neuronalen Aktivierung während der Antizipation und Verarbeitung von Schmerz, als auch einer Intoleranz von Unsicherheit. Unklar ist jedoch, ob diese Auffälligkeiten auch in der remittierten Phase der Depression bestehen bleiben. Daher wurden 34 Versuchspersonen mit remittierter Depression (20 Frauen) und 32 passende gesunde Kontrollpersonen (19 Frauen) mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) untersucht, während sie eine Schmerz-Antizipations-Aufgabe ausführten. Ein visueller Hinweisreiz zeigte entweder einen schmerzhaften oder einen nicht-schmerzhaften elektrischen Reiz mit Sicherheit oder mit Unsicherheit, also einer Schmerz-Wahrscheinlichkeit von 50%, an. Versuchspersonen mit remittierter Depression zeigten im Vergleich zur gesunden Kontrollgruppe (1) eine verminderte neuronale Aktivität in verschiedenen Gehirnarealen wie beispielsweise dem dorsolateralen präfontalen Cortex, dem lateralen orbitofrontalen Cortex, dem Gyrus fusiformis und dem superioren parietalen Cortex während der ersten 2 Sekunden der unsicheren Antizipation, (2) eine erhöhte Amygdala-Aktivierung während der gesamten Antizipationsphase und (3) eine gesteigerte somatosensorische Aktivität während unerwarteter schmerzhafter und unerwarteter nicht-schmerzhafter Stimulation. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass sowohl die verminderte Emotionsregulation und kognitive Kontrolle, als auch die erhöhte emotionale Reaktivität bei der unsicheren Antizipation von elektrischem Schmerz, die effektive Modulation der Schmerzerfahrung bei remittierter Depression beeinträchtigen. Zusammen genommen stellen diese Veränderungen einen potenziellen Biomarker der Vulnerabilität für Depression dar.
Abstract
(Englisch)
Major depressive disorder (MDD) is associated with altered neural activations during pain anticipation and processing as well as an intolerance of uncertainty. However, little is known about whether these changes remain in the remitted stage of MDD. Therefore, 34 participants with remitted MDD (20 females) and 32 matched healthy control participants (19 females) underwent functional magnetic resonance imaging (fMRI), performing a pain-anticipation task. A visual cue signaled an upcoming painful or non-painful electrical stimulus either with certainty or uncertainty, indicating a 50% chance of painful stimulation. Participants with remitted MDD compared to healthy control participants showed (1) decreased neural activation in several brain areas, such as the dorsolateral prefrontal cortex, lateral orbitofrontal cortex, fusiform gyrus and superior parietal cortex, during the first 2 seconds of uncertain anticipation, (2) increased amygdala activation during the entire uncertain anticipation interval, and (3) greater somatosensory activation during both unexpected painful and unexpected non-painful stimulation. These findings suggest that decreased emotion regulation and cognitive control as well as increased emotional reactivity in response to uncertain anticipation of electrical pain could interfere with the effective modulation of the pain experience in remitted MDD. Taken together, the identified alterations represent a potential biomarker for depression vulnerability.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Remitted major depression uncertainty pain processing anticipation amygdala DLPFC emotion regulation fMRI
Schlagwörter
(Deutsch)
Remittierte Depression Unsicherheit Schmerzverarbeitung Antizipation Amygdala DLPFC Emotionsregulation fMRI
Autor*innen
Bastian Auer
Haupttitel (Englisch)
Uncertain pain anticipation and processing in remitted depression
Paralleltitel (Deutsch)
Unsicherheit während der Antizipation und Verarbeitung von Schmerz bei remittierter Depression
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
48 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Eva-Maria Seidel
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.05 Experimentelle Psychologie ,
77 Psychologie > 77.31 Kognition ,
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC13393584
Utheses ID
39608
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1