Detailansicht

Dynamics of morphological productivity
a synchronic analysis and diachronic explanation of the productivity of nominal inflection classes from Archaic Latin to Old Italian in terms of natural morphology
Francesco Gardani
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Wolfgang Dressler
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30461.82780.791564-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Dissertation ist eine theoretische synchrone und diachrone Untersuchung über Produktivität der Flexionsmorphologie kombiniert mit empirischer Arbeit über Sprachdaten aus dem Lateinischen und aus dem Altitalienischen. Da Produktivität eine zentrale Rolle in der Theorie der Morphologie spielt, sind zahlreiche Diskussionen in vielerlei theoretischen Rahmen über dieses Thema geführt worden. Nichtsdestotrotz bleibt Produktivität eines der umstrittensten Untersuchungsgebiete in der gegenwärtigen linguistischen Forschung. Vor allem ist weniges über die Produktivität von Flexionsklassen und regeln aus der diachronen Perspektive geleistet worden. Der theoretische Rahmen der vorliegenden Studie ist das von Wolfgang U. Dressler in der Natürlichen Morphologie entwickelte Modell der Flexionsmorphologie. Dies stellt einen neuartigen theoretischen, empirischen und methodologischen Ansatz zur Feststellung von Variation in der Produktivität von Flexionsklassen dar. Im Rahmen dieses Modells wird Produktivität als morphologisches Primitivum angesehen und auf der Ebene der grammatikalischen Kompetenz angesiedelt. Sie wird demnach von type frequency und token frequency unterschieden und darüber hinaus als graduell betrachtet. Um die Produktivitätsgrade der Nominalflexion des Lateinischen und Altitalienischen messen zu können, wird eine ursprünglich von Dressler entwickelte aber hier in einer grundlegend modifizierten Version präsentierte Produktivitätsskala angewandt. Die vorliegende Arbeit stellt eine theoretische Basis her, die es ermöglicht, Produktivität aus einer dynamischen und typologischen Perspektive zu betrachten und ihre Messung aufgrund historischer Corpora zu operationalisieren. Diese Dissertation beseitigt eine auffällige Lücke in der linguistischen Forschung, indem Veränderungen der Produktivität von Flexionsklassen untersucht und die Rolle des typologischen Wandels in den Dynamiken von Produktivität in den Flexionssystemen beleuchtet wird.
Abstract
(Englisch)
The present dissertation is a theoretical synchronic and diachronic study on inflectional productivity with empirical work on language data from Latin throughout its history and from Old Italian. Given the central role of productivity for morphological theory, a wealth of discussions has been conducted on the topic within the most different frameworks. Yet, productivity still remains one of the most controversial issues in current linguistic trends. Particularly, very little of work has been done in the literature on productivity of inflectional classes and rules from a diachronic perspective. The theoretical framework of the present thesis is the model of inflection morphology of Natural Morphology as developed by Dressler. This approach represents a new theoretical, empirical and methodological account of tracing changes in inflectional diachronic productivity. Within this model productivity is assumed to be a constitutive primitive property of inflectional patterns and assigned to the level of grammatical competence, thus distinguished from type and token frequency. Furthermore morphological productivity is viewed as gradual. In order to measure the degrees of productivity of the nominal inflection of Latin and Old Italian, a hierarchical scale of criteria, originally proposed by Dressler and now presented in a thoroughly modified outline, is applied. The present work establishes an innovative theoretical basis for viewing productivity from an evolutionary and typological perspective which can be operationalised through the measurement of productivity over time in historical corpora. The thesis overcomes a striking gap in linguistic research by exploring diachronic changes in inflectional productivity and detecting the role of typological shift in the process of increase and decrease of morphological productivity in inflection systems.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
productivity morphology natural morphology inflection nominal system Latin Old Italian typology
Schlagwörter
(Deutsch)
Produktivität Morphologie Natürliche Morphologie Flexion Nominalsystem Latein Alt-Italienisch Typologie
Autor*innen
Francesco Gardani
Haupttitel (Englisch)
Dynamics of morphological productivity
Hauptuntertitel (Englisch)
a synchronic analysis and diachronic explanation of the productivity of nominal inflection classes from Archaic Latin to Old Italian in terms of natural morphology
Paralleltitel (Deutsch)
Morphologische Produktivität ; eine synchrone und diachrone Untersuchung der Produktivität der Nominalklassen des Lateinischen und Altitalienischen im Lichte der Theorie der Natürlichen Morphologie
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
XIII, 575 S.
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Wolfgang Dressler ,
Michele Loporcaro
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.03 Theorie und Methoden der Sprach- und Literaturwissenschaft ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.06 Sprachwissenschaft: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.13 Sprachtypologie ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.15 Historische Linguistik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.51 Einzelne Theorien der Grammatik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.55 Morphologie, Wortbildung ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.59 Lexikologie
AC Nummer
AC05040138
Utheses ID
3991
Studienkennzahl
UA | 092 | 328 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1