Detailansicht

Einfluss von unterschiedlichen Dialysemethoden auf die Pharmakokinetik des Antibiotikums Doripenem in Intensivpatienten
Alexander Floß
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Pharmazie
Betreuer*in
Walter Jäger
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10491.63992.979964-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
2015 benötigten 4073 ÖsterreicherInnen eine Nierenersatztherapie, wobei diese Anzahl um ca. 6 % im Jahr steigt. Da die Dialyse häufig einen gravierenden Einfluss auf den Blutspiegel vieler Arzneistoffe hat, ist es nötig für diese Patientengruppe gegeben falls die Therapieschemata entsprechend anzupassen. Erschwerend ist hierbei, dass die Daten bezüglich der veränderten Pharmakokinetik vor allem bei unterschiedlicher Dialysemethoden noch spärlich sind. In der vorliegenden Diplomarbeit wurde daher durch HPLC-Analyse von Blut- und Dialysatproben der Einfluss zweier Dialysemethoden auf die Pharmakokinetik des Antibiotikums Doripenem untersucht. Im arteriellen Plasma der Hämofiltrationspatienten wurde eine mittlere cmax von 20,80 ± 4,06 µg/ ml erreicht, wobei allerdings starke interindividuelle Schwankungen beobachtet wurden (3,36 ± 0,44 bis 29,37 ± 7,50 µg/ml). Der arterielle Blutspiegel in den Hämodialysepatienten war vergleichsweise deutlich höher mit einer cmax von 44,66 ± 4,69 µg/ml. Nach 8 Stunden konnte jeweils vor Beginn der nächsten Dialysesitzung sank die Doripenemkonzentration auf 7,29 ± 1,62 µg/ml in der Hämofiltrationsgruppe, bzw. 2,28 ± 0,14 µg/ml in der Hämodialysegruppe. Zusammenfassen kann gesagt werden, dass der Doripenem-Blutspiegel durch Hämofiltration deutlich stärker beeinflusst wird als durch Hämodialyse. Dies sollte in der Therapie von Hämofiltrationspatienten berücksichtigt werden. Zwar lagen die gemessen arteriellen Blutspiegel von Doripenem in beiden Patientengruppen über der MIC von 1 µg/ml, die Empfehlung der EUCAST von 8 µg/ml, die speziell bei resistenten Keimen anzuwenden ist, um einen optimalen Therapieerfolg zu gewährleisten, wurde allerdings nicht erfüllt.
Abstract
(Englisch)
In the year 2015 there were 4073 registered patients in Austria undergoing dialysis, with increasing numbers by approximately 6% each year. As dialysis often has a significant influence on the plasma levels of drugs, it is necessary to adapt therapy for these patients. However, data concerning the altered pharmacokinetics due to different methods of dialysis is scare. The aim of the present study was therefore to evaluate the influence of two different dialysis methods on the pharmacokinetics of the antibiotic doripenem using HPLC analysis of blood and dialysate samples. In the Plasma of patients undergoing hemofiltration a mean cmax of 20,80 ± 4,06 µg/ml was found for doripenem with pronounced inter-individual differences (3,36 ± 0,44 to 29,37 ± 7,50 µg/ml). In patients undergoing hemodialysis the plasma levels were significantly higher, reaching a mean cmax of 44,66 ± 4,69 µg/ml. After 8 hours doripenem concentrations decreased down to a cmin of 7,29 ± 1,62 µg/ml in the hemofiltration-group, respectively 2,28 ± 0,14 µg/ml in the hemodialysis-group. In conclusion, this study showed that hemofiltration has a more pronounced influence on the plasma concentrations of doripenem than hemodialysis, which should be considered in the clinical therapy. Furthermore, the plasma levels of doripenem in both groups exceeded the MIC of 1 µg/ml, however, recommended MIC of 8 µg/ml from EUCAST MIC to ensure the optimal killing of resistant bacteria, was not reached.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
hemodialysis hemofiltration Doripenem pharmakokinetics intensive care patients
Schlagwörter
(Deutsch)
Hämodialyse Hämofiltration Doripenem Pharmakokinetik Intensivpatienten
Autor*innen
Alexander Floß
Haupttitel (Deutsch)
Einfluss von unterschiedlichen Dialysemethoden auf die Pharmakokinetik des Antibiotikums Doripenem in Intensivpatienten
Paralleltitel (Englisch)
Influence of different dialysis methods on pharmakokinetics of the antibiotic doripenem in intensive care patients
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
35 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Walter Jäger
Klassifikation
44 Medizin > 44.42 Pharmazeutische Chemie
AC Nummer
AC13459621
Utheses ID
40189
Studienkennzahl
UA | 449 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1